Klugheit


Klugheit ist nicht Intelligenz

Obwohl die meisten Menschen als dumm bezeichnet werden können, gibt es auch viele kluge, kreative, freundliche und liebevolle.

Diese haben es allerdings schwer, sich gegen die Diktatur der Dummen zu behaupten, denn Letztere besetzen oft wichtige Positionen in Politik und Wirtschaft, verfügen also über Macht.
Diese Behauptung scheint eine unverschämte Unterstellung zu sein. Doch wären die Mächtigen und Reichen klug und weitsichtig, würden sie ihre Möglichkeiten nutzen, um Ungerechtigkeit und Elend in der Welt zur bekämpfen. Doch das kann man nur selten beobachten. Stattdessen ist ihnen die Situation in der Welt mehr oder wenig egal. Sie nutzen ihre exponierte Stellung lediglich, um noch mehr Macht und Reichtum anzuhäufen. Und so etwas tun nur dumme Menschen. Allerdings sind sie raffiniert, wissen also, wie man sich auf Kosten anderen bereichert. Und das macht sie letztendlich gefährlich. Auf der Seite der Dummheit finden wir Gleichgültigkeit, Opportunismus, Egozentrik und auch Gewaltbereitschaft – Eigenschaften, die hervorragend zur Macht- und Geldanhäufung geeignet sind.

Klugheit hat es schwer sich gegen Dummheit durchzusetzen, denn ihr stehen die destruktiven und dummen Methoden nicht zur Verfügung. Diese können sehr mächtig sein, um schnell und kurzfristig erfolgreich zu sein. Darin liegt das Dilemma: Würde das kreative Prinzip destruktive Methoden anwenden, würde es verwässern und unbemerkt zu dem werden, was es bekämpft. Das wäre schizophren und hat bisher nie funktioniert.

Es ist schwierig, vielleicht sogar ganz unmöglich, Aggressivität mit Aggressivität zu bekämpfen, ohne dabei das Prinzip der Friedlichkeit zu verunstalten.

Selbst wenn das kreative Prinzip die dummen Handlungsweisen nur vorübergehend anwendet, ändert das nichts an dem Widerspruch. Dieses Problem lässt den Prozess der Weiterentwicklung der Menschheit in Richtung Freundlichkeit und Friedlichkeit sehr langsam voranschreiten und unsere destruktiv-dummen Eigenschaften in den Vordergrund treten. Wir können Ignoranz nicht mit Ignoranz bekämpfen, Opportunismus nicht mit Opportunismus, Gleichgültigkeit nicht mit Gleichgültigkeit und Ungerechtigkeit nicht mit Ungerechtigkeit, denn im Leben ist es nicht wie in der Mathematik: Dort ergibt Minus mal Minus Plus. Wenn wir im Leben Negatives mit Negativem potenzieren, erzeugt das jedoch nur noch mehr Negativität. Aus diesem Grund scheinen Geduld, Aufklärung und eine besonnene Rhetorik die einzigen Erfolg versprechenden Methoden zur Bekämpfung von Dummheit zu sein. Als Beispiel soll die kopernikanische Wende zum Ende des Mittelalters dienen:

Besonnene Vorgehensweise

Wissenschaftsskeptiker argumentieren manchmal, wenn sie den Klimawandel als falsch bezeichnen, mit der kopernikanischen Wende, die das geozentrische Weltbild im Mittelalter als falsch aufzeigte. Die große Mehrzahl der etablierten Wissenschaftler glaubte damals an dieses falsche Weltbild, sagen sie. Kopernikus hätten jedoch dieser Irrlehre des damaligen Mainstreamdenkens mutig die Stirn geboten. Und genauso wäre es auch heute, sagen sie, wenn eine Minderheit von mutigen Wissenschaftlern den Klimawandel als Lüge aufdeckt.

Wenn wir jetzt schlau vorgehen, können wir darauf hinweisen, dass die Menschen, die damals das geozentrische Weltbild für wahr hielten, zu 99% gar keine ernsthaften Wissenschaftler waren, sondern hauptsächlich Kleriker, denen es um die Verteidigung ihrer kirchliche Doktrin ging. Diese Kirchenmänner glaubten nicht aufgrund von Forschung und Beobachtung an die geozentrische Lehre, sondern sie verteidigt lediglich das, was ein Teil ihrer Machtbasis war: der unantastbare Glaube an überlieferte Vorstellungen. Aus diesem Grund ist der Vergleich mit der kopernikanischen Wende falsch.
Wahrscheinlich werden Wissenschaftsskeptiker sich davon nicht überzeugen lassen, trotzdem scheint mir diese Vorgehensweise die einzige mit einer zumindest kleinen Erfolgchance zu sein.

Kluge Intelligenz

Doch was ist Klugheit eigentlich? Oberflächlich betrachtet scheint Klugheit nur ein anderes Wort für Intelligenz zu sein. Dem widerspricht die Tatsache, dass es nachweislich hochintelligente Menschen gibt, die sich dumm verhalten. Manchmal hören oder lesen wir von kriminellen Straftätern mit einem sehr hohen IQ, die sich trotzdem dumm verhalten. Ihre Intelligenz konnte nicht verhindert, erwischt zu werden. Ihre Tat selbst war schon ein Ausdruck von Dummheit, denn eine persönliche Bereicherung auf Kosten anderer erzeugt auch einen Nachteil für den, der sich bereichert, obwohl das nicht direkt erkennbar ist. Je mehr Menschen ihr Leben auf Kosten anderer gestalten, desto angespannter ist die allgemeine Situation in der Welt. Davon profitiert auf lange Sicht niemand. Wirklich kluge Menschen wissen das.

Intelligenz hat etwas mit Abstraktionsvermögen zu tun, der Fähigkeit, komplexe Sachverhalte nachzuvollziehen.

Ein gutes Gedächtnis fördert diese Fähigkeit, ist wahrscheinlich Voraussetzung dafür. Hochintelligente Menschen beschäftigen sich oft mit der theoretischen Problembehandlung. Mathematik ist ein solches Gebiet, denn sie ist reine Abstraktion. Wer hochkomplexe Formeln versteht, kann trotzdem unfähig sein, einfachste Regeln des sozialen Zusammenlebens zu verstehen. Genies kennen manchmal diese Einschränkung.

Klugheit hat einen praxis- und lebensorientierten Bezug.

Kluge Menschen können auf dem Gebiet der Mathematik oder Technik Nieten sein, wissen jedoch, was für das soziale Leben und die Gesellschaften wichtig ist. Sie können gute Taktiker und Strategen sein, und es fällt ihnen leicht, in Bildern und Assoziationen zu denken. Das intuitive Verständnis für das große Ganze ist ihre Stärke. Hochintelligente Menschen hingegen besitzen die Fähigkeit, logische Zusammenhänge in komplexen Systemen zu erkennen und haben einen Blick für versteckte Details. Das Schlüsselwort für Intelligenz könnte »Logik« lauten, das für Klugheit vielleicht »Intuition«.

Beides ist ausgesprochen wichtig. Auch dürfen wir Intelligenz und Klugheit nicht gegeneinander ausspielen. Wir brauchen beides, im Idealfall eine Kombination: intelligente Menschen, die klug handeln. Im Folgenden deshalb eine kleine Auswahl von Klugheiten, die sehr wichtig für die Entwicklung der Menschheit sind.

Auf den folgenden Seiten deshalb eine kleine Auswahl von Klugheiten, die sehr wichtig für die Entwicklung der Menschheit sind.


  •  Freundlichkeit