Rep­ti­loi­den

Rep­ti­loi­den


Rep­ti­li­en in Men­schen­ge­stalt

Gibt es rep­ti­li­en­ar­ti­ge Lebe­we­sen in mensch­li­cher Gestalt, die wich­ti­ge Posi­tio­nen in Poli­tik, Wis­sen­schaft und Show­busi­ness besetzt hal­ten, um die Mensch­heit, meis­tens in nega­ti­ver Wei­se, zu beein­flus­sen?

Es ist nicht ein­deu­tig geklärt, woher die­se Wesen kom­men. Ihr Ursprung ist ent­we­der das Welt­all oder das Erd­in­ne­re. Sie wer­den auch mit den Anunnaki in Ver­bin­dung gebracht, den meso­po­ta­mi­schen Göt­tern, die in Wirk­lich­keit eine außer­ir­di­sche Spe­zi­es waren und schon vor einer hal­ben Mil­li­on Jah­ren in Raum­schif­fen auf die Erde kamen.

Sie wer­den auch als Shapes­hif­ter, Rep­tos oder Ener­gie­vam­pi­re bezeich­net. Um ihre mensch­li­che Gestalt auf­recht zu hal­ten, müs­sen sie sich kon­zen­trie­ren. Das gelingt ihnen nicht immer (bei­spiels­wei­se unter Stress) und so kann es gesche­hen, dass das wah­re Aus­se­hen eines Rep­ti­loi­den manch­mal für einen kur­zen Augen­blick zu sehen ist. Das sind dann meis­tens ihre Augen, deren Pupil­len eine senk­rech­te, schlitz­ar­ti­ge Form haben, wie bei Schlan­gen oder ande­ren Rep­ti­li­en.

Im Inter­net gibt es Vide­os und Fotos, auf denen das zu sehen ist. Poli­ti­ker oder ande­re Per­so­nen aus dem öffent­li­chen Leben, mit senk­recht bal­ken­för­mi­gen oder ova­len Pupil­len, die an Rep­ti­li­en­au­gen erin­nern. Fast alle die­se Vide­os und Fotos haben eine schlech­te Qua­li­tät, sie sind ver­schwom­men oder wur­den zu stark ver­grö­ßert oder vom Fern­se­her abfo­to­gra­fiert.

Der Über­blen­dungs­ef­fekt

Es gibt zwei Mög­lich­kei­ten:

A: Auf der Erde gibt es rep­ti­li­en­ar­ti­ge Lebe­we­sen, die in mensch­li­cher Gestalt auf­tre­ten.
B: Bei bestimm­ten Licht­ver­hält­nis­sen sehen die Pupil­len in unse­ren Augen manch­mal anders aus.

Wel­che davon ist wahr­schein­li­cher?

Foto­gra­fie­ren oder fil­men wir Gesich­ter, spie­geln sich Tei­le der Umge­bung in den Augen des Foto­gra­fier­ten wie­der. Das ist nor­mal und jedem ist die­se Tat­sa­che bekannt. In geschlos­se­nen Räu­men ist das gut zu erken­nen, wenn sich dort hel­le Objek­te, wie Fens­ter oder Lam­pen, im Hin­ter­grund des Foto­gra­fen befin­den. Sind die­se Refle­xio­nen in den Augen groß oder breit genug, über­de­cken sie manch­mal einen Teil der Pupil­len, meis­tens auf der lin­ken oder rech­ten Sei­te, manch­mal auch auf bei­den.

Ist die Auf­nah­me ver­schwom­men, kann es dann aus­se­hen, als hät­te die Per­son schlitz­för­mi­ge oder bal­ken­för­mi­ge Pupil­len. Sieht man genau­er hin, erkennt man jedoch meis­tens, dass es sich bei die­sem Ech­sen­au­gen-Look um einen “opti­schen Effekt” han­delt.

Die­sen “Effekt” ist nicht neu. Auch in der Pio­nier­zeit der Foto­gra­fie sehen die Pupil­len in den Augen manch­mal läng­lich aus, aus den oben genann­ten Grün­den. Aber auch waa­ge­rech­te “Schlitz­pu­pil­len” beob­ach­tet man manch­mal, wenn auch sel­ten. Befin­det sich die pri­mä­re Licht­quel­le oben und nicht auf der Sei­te, wird manch­mal der obe­re Bereich der Pupil­le über­strahlt. Bei Außen­auf­nah­men oder in Räu­men mit einer Decken­be­leuch­tung ist das über­wie­gend der Fall.


Bush, Zucker­berg, Jesus und Mer­kel als Rep­ti­loi­den

Georg Bush, die EchseAls Bei­spiel das etwas unschar­fe Bild von Georg Bush, der zusätz­lich ziem­lich grim­mig drein­schaut. Außer­dem wur­de das Foto mani­pu­liert, denn das Gesicht ist spie­gel­sym­me­trisch. Die lin­ke Gesichts­hälf­te wur­de auf die rech­te kopiert (oder umge­kehrt). Auf dem Foto wer­den die Innen­sei­ten der Pupil­len leicht über­strahlt. Die Pupil­len erschei­nen also nicht wirk­lich bal­ken­för­mig. Bei genau­er Betrach­tung sieht man, sie ähneln einem Halb­kreis.

Mark Zucker­berg

Eine Titelseite der Time, mit Mark Zuckerbergs GesichtEin ande­res Bei­spiel ist Mark Zucker­berg, der auch ein Rep­ti­lo­id sein soll. Auf dem klei­nen Foto sehen sei­nen Pupil­len tat­säch­lich etwas läng­lich aus, rep­ti­li­en­ar­tig sind sie jedoch nicht. Auf dem ver­grö­ßer­ten und auf­ge­hell­ten Aus­schnitt sieht man, sei­ne Pupil­len sind nor­mal rund. An die­sen Augen ist nichts Außer­ge­wöhn­li­ches. Über und unter den Pupil­len befin­den sich ledig­lich graue Schat­ten (wahr­schein­lich der dunk­le Bereich zwi­schen zwei Fens­tern oder Schein­wer­fern), die die Pupil­len oben und unten optisch ver­län­gern. Auf dem ers­ten Foto erkennt man das übri­gens auch schon, wenn man es anklickt und in der Ori­gi­nal­grö­ße betrach­tet.
 
Zuckerbergs Augen aus der Nähe
Fast jeder, der sei­ne Foto­samm­lung durch­stö­bert, wird ein paar Auf­nah­men fin­den, bei denen die Pupil­len der Leu­te eben­falls schlitz­för­mig aus­se­hen. Dem­nach müss­ten wir fast alle Rep­ti­loi­den sein.

 
Es ist übri­gens ziem­lich ein­fach, Rep­ti­li­en-Pupil­len-Fotos her­zu­stel­len: Wir betrach­ten die Augen einer belie­bi­gen Per­so­nen auf einem Fern­seh­bild­schirm. Sobald die­se ihren Kopf bewegt, drü­cken wir die Stand­bild­tas­te. Viel­leicht brau­chen wir 10 bis 20 Ver­su­che, doch mit etwas Geduld und dem rich­ti­gen Gespür fan­gen wir frü­her oder spä­ter einen Moment ein, in dem die Pupil­len schlitz­för­mi­ge aus­se­hen. Dann foto­gra­fie­ren wir das Stand­bild mit einem Han­dy.

Jesus

Auch Jesus soll ein Rep­ti­lo­id gewe­sen sein. Als Bewei­se wer­den Fotos von einer Sta­tur des ita­lie­ni­schen Bild­hau­ers Peri­cle Fazzi­ni ange­führt, bei der Jesus´ Kopf einem Schlan­gen­kopf ähnelt. Im Inter­net gibt es Dut­zen­de Fotos von die­ser Sta­tur, aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven und in unter­schied­li­cher Qua­li­tät.

Die Statur "La Resurrezione", schlechte Bildqualität
Rep­ti­lo­id Jesus — schlech­te Bild­qua­li­tät

Auf dem obe­ren, unschar­fen Foto kann man, wenn man genau hin­sieht, noch das Gesicht erken­nen oder erah­nen. Die Haa­re ste­hen seit­lich ab (die wohl im Wind wehend dar­ge­stellt sind) und sind auf den ers­ten Blick nicht als sol­che zu erken­nen. Sie sehen tat­säch­lich, mit etwas Fan­ta­sie, wie ein Schlan­gen­kopf aus, mit einem dunk­len, gro­ßen Auge und einem schma­len, ver­knif­fe­nen Mund. Das Bild ist unscharf und hell aus­ge­leuch­tet, sodass es kaum Kon­tu­ren besitzt.

Statur von Pericle Fazzini
Die­sel­be Sta­tur — gute Qua­li­tät

Anders ist es auf den unte­ren Foto mit guter Qua­li­tät (es stammt aus der glei­chen Quel­le). Hier erkennt man alles sehr gut. Das, was auf dem unschar­fen Bild an einen Schlan­gen­kopf erin­nert, sind tat­säch­lich nur die im Wind wehen­den Haa­re von Jesus.
 
War­um benut­zen Rep­ti­loi­den-Gläu­be zur Beweis­füh­rung so oft Bil­der mit schlech­ter Qua­li­tät, obwohl es die­sel­ben auch in guter gibt?
 
 

Ange­la Mer­kel

Aber auch wenn nicht zu erken­nen ist, ob der Rep­ti­li­en­au­gen-Look ein opti­scher Effekt oder das Ergeb­nis einer Mani­pu­la­ti­on ist, soll­ten wir die Wahr­schein­lich­kei­ten aus­lo­ten, uns also fra­gen: Was könn­te eher der Fall sein?
 
(A) Ech­sen­we­sen in mensch­li­cher Gestalt befin­den sich unter uns

(B) Manch­mal sind die Abbil­dun­gen auf Fotos oder Film­auf­nah­men ver­fälscht
 
Bei einem flüch­ti­gen Blick, aus der Bewe­gung her­aus, im Augen­win­kel oder im Halb­dunk­len sieht man­ches manch­mal anders aus als sonst — das hat jeder schon ein­mal erlebt. Das gilt natür­lich auch für Abbil­dun­gen auf Fotos und Stand­bil­der in Fil­men etc. Wenn wir uns also für Mög­lich­keit A ent­schei­den, dann nicht, weil wir sie für wahr­schein­li­cher hal­ten, son­dern aus irgend­ei­nem Grund mögen. In die­sem Fall soll­ten wir uns zusätz­lich fra­gen: War­um favo­ri­sie­re ich A, obwohl B sehr viel wahr­schein­li­cher ist?

Gesicht von Angela Merkel
Schlitz­pu­pil­len der Bun­des­kanz­le­rin
Als Bei­spiel ein Foto von Ange­la Mer­kel, mit Rep­ti­li­en­au­gen. Die Auf­nah­me ist etwas unscharf, des­halb zeigt die Ver­grö­ße­rung kei­ne wei­te­ren Details.
 
Angela Merkel Farbwerte umgekehrt
Rep­ti­lo­id Ange­la Mer­kel — Farb­wer­te umge­kehrt
Kehrt man die Farb­wer­te des Bil­des um (eine Metho­de, durch die gro­be Bild­ma­ni­pu­la­tio­nen erkenn­bar wer­den), ist auf den ers­ten Blick eben­falls nichts Unge­wöhn­li­ches zu sehen. Ledig­lich links und rechts oben, in den Haa­ren von Frau Mer­kel, gibt es mosa­ik­ähn­li­che Ver­pi­xelun­gen, wäh­rend der Rest des Fotos ohne ist. Doch das ist nichts Unge­wöhn­li­ches. In den Haa­ren auf Fotos sieht man die­se Ver­pi­xelung oft.
 
Augen von Angela Merkel
Run­de Pupil­len hin­ter dem Schlitz
Inter­es­san­ter sind die Augen selbst. Auf dem ver­grö­ßer­ten Aus­schnitt sind, um die Schlitz­pu­pil­len her­um, dun­kel­blaue Krän­ze oder Höfe zu sehen, so groß und rund, wie nor­ma­le Pupil­len. Die Schlit­ze in der Mit­te wir­ken wie auf­ge­setzt, denn sie sind län­ger als der Durch­mes­ser des blau­en Kran­zes. Außer­dem sind die Enden der Schlit­ze dicker als in der Mit­te. Bei ech­ten Rep­ti­li­en­au­gen ist es umge­kehrt.
 
Ech­tes Rep­ti­li­en­au­ge
Doch nicht nur auf dem Mer­kel­bild, son­dern auf fast allen Rep­ti­loi­den­fo­tos fin­det man sol­che Unge­reimt­hei­ten. Die­se Tat­sa­che ist ver­däch­tig, denn nir­gend­wo in der Rep­ti­li­en­welt sehen die Augen so aus. Dort haben die Ech­sen und Rep­ti­li­en zu 100 Pro­zent kei­ne run­den, hel­len Berei­che um ihre Schlitz­pu­pil­len und oben und unten sind sie auch nicht dicker als in der Mit­te.
 
Bei den Schlitz­pu­pil­len der Bun­des­kanz­le­rin scheint es sich also auch um den übli­chen Schlitz­pu­pil­len­ef­fekt zu han­deln, ent­we­der durch Zufall oder Mani­pu­la­ti­on. Nur weil ihr Gesicht weich und ein­heit­lich ist, ist das nicht sofort zu erken­nen.
 
Fazit: Wenn man genau­er hin­sieht, erkennt man auf allen Rep­ti­li­en-Pupil­len-Fotos, dass sie nicht echt sind. Glau­ben wir es doch, dann nur des­halb, weil uns die Idee, dass unse­re Eli­ten in Poli­tik und Wirt­schaft Ech­sen in Men­schen­ge­stalt sind, gefällt. Mehr steckt meis­tens nicht dahin­ter.

Die Rück­stän­dig­keit einer Mil­lio­nen Jah­re alten Zivi­li­sa­ti­on

Als es die Mensch­heit noch gar nicht gab, flo­gen die Rep­ti­loi­den bereits mit Raum­schif­fen durch das Welt­all. Dann haben sie sich auf der Erde nie­der­ge­las­sen um dort die ers­ten Homi­ni­den (aus denen sich erst spä­ter der Homo sapi­ens ent­wi­ckeln soll­te) über viel Jahr­tau­sen­de hin­weg zu beob­ach­ten und zu infil­trie­ren, um sie dann irgend­wann in fer­ner Zukunft ver­nich­ten oder ver­skla­ven zu kön­nen.

Die­se Vor­stel­lung ist ziem­lich albern. Gäbe es die­se Wesen, wären sie selbst­ver­ständ­lich tech­no­lo­gisch außer­ge­wöhn­lich hoch ent­wi­ckelt. Aus dem Welt­raum kom­mend, besä­ßen sie zwangs­läu­fig über­licht­schnel­le Raum­schif­fe, Anti­gra­vi­ta­ti­on und wirk­li­che Super­com­pu­ter. Ihre Waf­fen wären den unse­ren sosehr über­le­gen, wie unse­re moder­nen Waf­fen den Waf­fen unse­rer mit­tel­al­ter­li­chen Vor­fah­ren. Doch eine ein­fa­che Tarn­vor­rich­tung, zum per­ma­nen­ten Ver­ber­gen ihrer wah­ren Gestalt, besä­ßen sie nicht? – das ist kaum vor­stell­bar.

Den Rep­ti­loi­den wird nach­ge­sagt, hoch­in­tel­li­gent zu sein, und ihr Wis­sen auf gene­ti­scher Basis an ihre Nach­kom­men wei­ter­ge­ben zu kön­nen. Ihre Kin­der kom­men also mit dem Wis­sen zur Welt, das sich ihre Eltern erst im Lau­fe ihres Lebens aneig­nen müs­sen. Das garan­tiert einen enor­men Ent­wick­lungs­schub einer Zivi­li­sa­ti­on, wenn jede Genera­ti­on auto­ma­tisch schlau­er und erfah­re­ner als die vor­he­ri­ge ist. Rep­ti­loi­den müss­ten also nicht nur tech­no­lo­gisch zu den am wei­tes­ten ent­wi­ckel­ten Spe­zi­es im Uni­ver­sum zäh­len, son­dern auch eine der wei­ses­ten sein.

Doch war­um ver­hal­ten sie sich dann so unin­tel­li­gent? Eine hoch­in­tel­li­gen­te Super-Spe­zi­es wür­de nie­mals dar­an inter­es­siert sein, eine ande­re zu mani­pu­lie­ren, aus­zu­beu­ten oder sogar ver­nich­ten zu wol­len. So etwas tun nur pri­mi­ti­ve Zivi­li­sa­ti­on, wie bei­spiels­wei­se die unse­re.

Aber auch ihre Vor­ge­hens­wei­se ist ziem­lich dumm und extrem inef­fek­tiv: Anstatt die Mensch­heit kur­zer­hand zu ver­skla­ven oder zu ver­nich­ten, beob­ach­ten sie uns über Jahr­tau­sen­de hin­weg, infil­trie­ren und mani­pu­lie­ren uns bis zum Erbre­chen. Eine krie­ge­ri­sche Spe­zi­es, die über Waf­fen ver­fügt, gegen die unse­re wie Spiel­zeu­ge wir­ken, hät­te wirk­lich kei­nen Grund so vor­zu­ge­hen.

Die Sinn­lo­sig­keit der Rep­ti­loi­den-Ver­schwö­rung

Die Vor­stel­lung, eine nicht-huma­ne Spe­zi­es beob­ach­tet und mani­pu­liert uns heim­lich, kann zwar unter­halt­sam sein. Das gan­ze Unter­neh­men ergibt jedoch kei­nen Sinn. War­um soll­te eine hoch ent­wi­ckel­te Zivi­li­sa­ti­on sich so ver­hal­ten? In unse­ren Sci­ence-Fic­tion-Fil­me sind wir es gewohnt, über die klei­nen und grö­ße­ren Logik­lö­cher hin­weg­se­hen, denn die Sto­ry muss nicht unbe­dingt stim­mig sein, um Spaß an ihr zu haben. In der Rea­li­tät soll­ten wir so aber nicht vor­ge­hen.

Soll­te es die­se Wesen geben, kön­nen sie höchst­wahr­schein­lich das gesam­te Uni­ver­sum in Raum­schif­fen durch­kreu­zen und erfor­schen, Son­nen­sys­te­me nach Belie­ben umge­stal­ten, eine Dys­on-Sphä­re bau­en (vor­aus­ge­setzt, eine sol­che Kon­struk­ti­on ist tat­säch­lich mög­lich und sinn­voll) oder auch schwar­ze Löcher ein­fan­gen und nut­zen. Nach einer Jahr­mil­lio­nen andau­ern­den tech­no­lo­gi­schen Wei­ter­ent­wick­lung kann es nicht anders sein. Doch mora­lisch und ethisch befin­den sich auf der glei­chen nied­ri­gen Stu­fe wie wir, viel­leicht sogar noch dar­un­ter? Das ist weder logisch noch glaub­haft, son­dern ein­fach nur albern.

Wür­de das stim­men, könn­te man das “Ziel der Ent­wick­lung des bewuss­ten Lebens im Uni­ver­sum” in der Tyran­nei, Aus­beu­tung und Will­kür sehen, in der Herr­schaft der einen über die ande­ren. Alles, was sich im Uni­ver­sum wei­ter­ent­wi­ckelt, wäre dem­nach nur Tech­nik und Wis­sen­schaft. Moral und Ethik besä­ßen kei­ne Bedeu­tung, wären ledig­lich Bei­werk, auf das man auch ver­zich­ten kann. Denn wenn eine so der­ma­ßen hoch ent­wi­ckel­te Spe­zi­es wie die Rep­ti­loi­den mora­lisch und ethisch letzt­end­lich auch nicht ande­res drauf ist als wir, muss das so gesagt wer­den.


DIE MOND­LAN­DUNGS­LÜ­GE

12 Gedanken zu “Rep­ti­loi­den”

  1. Was für ein Schwach­sinn. Sci­ence­fic­tion Fil­me wer­den auch nicht zen­siert nur weil die Wahr­heit nichts ans Licht soll. Wahr­heit wird als Fan­ta­sie ver­kauft und Zucker­berg als Opfer eines Über­blen­dungs­ef­fek­tes. Wenn Foto­gra­fen so däm­lich sind… War­um gab es das frü­her nicht? Der Ver­fas­ser selbst ist ein Rep­ti­lo­id.
    Das ist ja gera­de der Trick… uns schlei­chend dar­an zu gewöh­nen. Natür­lich hat Zucker­berg das Foto nicht aus­sor­tiert. Rep­ti­loi­de brau­chen Auf­merk­sam­keit und sau­gen dadurch Ener­gie ab weil sie selbst kei­ne erzeu­gen kön­nen. Wer so einen Schwach­sinn wie Face­book erfin­det. Das sagt doch alles. Ablen­kung und Mani­pu­la­ti­on.
    Die­sen Text zu lesen ist rei­ne Zeit­ver­schwen­dung.

    • Zitat:
      Sci­ence­fic­tion Fil­me wer­den auch nicht zen­siert nur weil die Wahr­heit nichts ans Licht soll.

      Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die­sen Satz rich­tig ver­ste­he. Meinst du: Man ver­bie­tet Sci­ence-Fic­tion Fil­me nicht, weil sonst gehei­me Wahr­hei­ten ans Licht kom­men wür­den? Hast du dafür irgend­wel­che Bewei­se oder zumin­dest Indi­zi­en? Irgend­et­was?

      Die meis­ten Sci­ence Fic­tion Fil­me zei­gen jedoch ein Zukunfts­bild, in dem Krieg, Kri­mi­na­li­tät, Miss­brauch (also Destruk­ti­vi­tät ganz all­ge­mein) immer noch nor­ma­le Kon­stan­ten in den Zivi­li­sa­tio­nen und im Leben der Men­schen sind. Das ist sicher­lich kei­ne Absicht — es spie­gelt nur die Welt wider. Trau­rig ist es aber schon.

      Zitat:
      Wahr­heit wird als Fan­ta­sie Ver­kauft…

      Auch nur eine ein­fach so dahin­ge­wor­fe­ne Behaup­tung, die jeder machen kann. Irgend­wel­che Bewei­se oder zumin­dest Indi­zi­en?
      Und wozu soll das gut sein?

      Zitat_
      Zucker­berg als Opfer eines Über­blen­dungs­ef­fek­tes?

      Schau genau hin: Das, was ich als Über­blen­dungs­ef­fekt bezeich­ne, exis­tiert nur, wenn man das Foto äußerst flüch­tig betrach­tet, also nur kurz, ohne genau hin­zu­se­hen. Auf der Ver­grö­ße­rung sieht man DEUT­LICH, dass sei­ne Pupil­len rund sind. Willst du das etwas abstrei­ten?

      Zum Opfer: Ich habe ja kei­ne Ahnung, aber ich wür­de mich nicht wun­dern, wenn Zucker­berg (so wie die meis­ten ande­ren Rep­ti­loi­den-Kan­di­da­ten wahr­schein­lich eben­falls) das Gan­ze lus­tig fin­det und sich auf eine gewis­se Art sogar geschmei­chelt fühlt, die­se Art von Auf­merk­sam­keit zu bekom­men.

      Zitat:
      Wenn Foto­gra­fen so däm­lich sind …
      War­um gab es das frü­her nicht?

      Es ist nor­mal, dass sich die Umge­bung teil­wei­se in den Augen wider­spie­gelt, mal mehr, mal weni­ger, je nach­dem, wie die Licht­ver­hält­nis­se im Raum sind. Und kein Foto­graf inter­es­siert sich dafür. War­um soll­te er? Mann fin­det die­sen „Effekt“ auch auf Fotos die 00 Jah­ren sind. Es ist ganz nor­mal, eigent­lich eine Bana­li­tät.

      Zitat:
      Das ist ja gera­de der Trick …

      Dann meinst du wahr­schein­lich auch, dass der gesam­te Dilet­tan­tis­mus, den alle Ver­schwö­rer bei ihrem Machen­schaf­ten an den Tag legen, gewollt ist? Die Rep­ti­loi­den und Ver­schwö­rer tun aus tak­ti­schen Grün­den nur so, als wären sie unfä­hig, irgend­et­was ver­nünf­tig hin­zu­krie­gen?

      War­um soll­ten sie das tun? War­um nicht gleich die Ver­schwö­rung pro­fi­haft durch­füh­ren, sodass nie­mand sie auf­de­cken kann und man anschlie­ßend auch kei­ne Tricks braucht, um das Gan­ze zu ver­schlei­ern? Das wäre sehr viel ein­fa­cher, bil­li­ger und oben­drein auch effek­ti­ver.

      Zitat:
      … uns schlei­chend dar­an zu gewöh­nen. Natür­lich hat Zucker­berg das Foto nicht aus­sor­tiert.

      Wenn du dir das Foto (die Ver­grö­ße­rung) nur für einen kur­zen Moment rich­tig ange­se­hen hät­test, hät­test du erkannt, dass sei­ne Augen ganz nor­mal sind.

      Rep­ti­loi­de brau­chen Auf­merk­sam­keit und sau­gen dadurch Ener­gie ab weil sie selbst kei­ne erzeu­gen kön­nen.

      Dann sind die Rep­ti­loi­den nicht nur als Ver­schwö­rer die abso­lu­ten Nie­ten, son­dern auch als Ener­gie­vam­pi­re. Denn wäh­rend die Mensch­heit sich seit Jahr­tau­sen­den kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ent­wi­ckelt, auf allen Gebie­ten, ändert sich bei den Rep­ti­loi­den nichts. Inef­fi­zi­enz und Zeit­ver­schwen­dung schei­nen die Mot­ti bei allem zu sein, was sie tun.

      Wer so einen Schwach­sinn wie Face­book erfin­det …

      Du motzt gegen Face­book? Face­book ist doch DIE gro­ßen Büh­nen, auf denen Rep­ti­loi­den-Gläu­bi­ge sich unge­bremst aus­to­ben kön­nen, bzw. Ver­schwö­rungs­auf­de­cker ganz all­ge­mein. Du soll­test Face­book also LIE­BEN und DAN­KEN, denn ohne Face­book wäre die Rep­ti­loi­den-Auf­de­cker-Gemein­de viel klei­ne.

      Aber das ist wahr­schein­lich auch nur ein Trick der Ech­sen­men­schen.

      • Die Rep­ti­loi­den haben eine ande­re Zeit­rech­nung. Men­schen sind feh­ler­haft und so ver­hal­ten sich die Rep­ti­loi­den auch. Sie haben es nicht eilig. Wir sol­len Unter­hal­ten wer­den. Aus­ser­dem müs­sen Sie auch schau­en wie was funk­tio­niert. Viel­leicht brau­chen sie uns. So ist das doch. Sie gehen so vor, das wir halt immer zwei­feln. Wenn man die­ses The­ma 1000 Leu­ten anspricht, dann wür­den es viel­leicht nur 2 Leu­te glau­ben. Ja ich Zwei­fel auch, aber wür­de hier nichts sofort aus­schlie­ßen.

        • Zitat:
          Die Rep­ti­loi­den haben eine ande­re Zeit­rech­nung.

          Das heißt also, sie pla­nen ihre Aktio­nen über Mil­lio­nen Jah­re hin­weg?
          Trotz­dem stellt sich die Fra­ge, war­um sie sich mit der Über­nah­me des Pla­ne­ten Erde so viel Zeit las­sen. Denn dafür gibt es kei­nen Grund. Nie­mand war­tet län­ger als unbe­dingt nötig. Vor einer Mil­li­on Jah­ren hät­ten sie die Mensch­heit bei­spiels­wei­se schon längst aus­lö­schen kön­nen, ohne auch nur den Hauch des gerings­ten Wider­stan­des von den dama­li­gen Stein­zeit­men­schen befürch­ten zu müs­sen.

          Zitat:
          Men­schen sind feh­ler­haft und so ver­hal­ten sich die Rep­ti­loi­den auch. Sie haben es nicht eilig.

          Na ja, alles ist feh­ler­haft, nicht nur Men­schen und Tie­re, auch die Natur selbst ist nicht ohne Makel. Und die Rep­ti­loi­den sind schein­bar extrem feh­ler­haft, bei allem was sie tun. Anstatt ein­fach „kur­zen Pro­zess“ mit der Mensch­heit zu machen, zögern sie die Über­nah­me Mil­lio­nen Jah­re hin­aus. Wozu soll das gut sein? Denn je län­ger sie mit der Inva­si­on war­ten, des­to auf­wen­di­ger wird sie letzt­end­lich sein. Die viel­leicht mäch­tigs­te Spe­zi­es im gesam­ten Uni­ver­sum ist gleich­zei­tig auch die dümms­te.

          Zitat:
          Wir sol­len Unter­hal­ten wer­den. Aus­ser­dem müs­sen Sie auch schau­en wie was funk­tio­niert.

          Die Rep­ti­loi­den beob­ach­ten und mani­pu­lie­ren uns schon seit Mil­lio­nen von Jah­ren, wis­sen aber immer noch nicht, wie die Din­ge in der Welt funk­tio­nie­ren? Was sind denn das für Dep­pen? Also, wenn das stim­men soll­te, brau­chen wir uns wirk­lich nicht vor die­sen Nie­ten zu fürch­ten. Wer Mil­lio­nen Jahr etwas beob­ach­tet und immer noch nicht bescheid weiß, der wird es nie­mals wis­sen.

          Zitat:
          Viel­leicht brau­chen sie uns. So ist das doch.

          Eine der am wei­tes­ten ent­wi­ckel­ten Spe­zi­es im Uni­ver­sum braucht die pri­mi­ti­ve Mensch­heit? Wofür? Das ergibt über­haupt kei­nen Sinn.

          Zitat:
          Sie gehen so vor, das wir halt immer zwei­feln. Wenn man die­ses The­ma 1000 Leu­ten anspricht, dann wür­den es viel­leicht nur 2 Leu­te glau­ben. Ja ich Zwei­fel auch, aber wür­de hier nichts sofort aus­schlie­ßen.

          Zwei­feln wor­an? Ja klar glaubt das nie­mand, denn die „Theo­rie” von den Rep­ti­li­en in Men­schen­ge­stalt stimmt vor­ne und hin­ten nicht. Sie macht ein­fach kei­nen Sinn und es gibt auch kei­ne Aspek­te an ihr, die zumin­dest eine for­mel­le Dis­kus­si­on recht­fer­ti­gen könn­ten, nach dem Mot­to: „Es ist zwar ziem­lich unwahr­schein­lich, aber wer weiß, viel­leicht ist ja etwas dran“. Alles an ihr ist ein­fach nur unlo­gisch, wider­sprüch­lich und auch albern.

          Und das, was als Bewei­se ange­führt wird (Schlitz­pu­pil­len, klei­ne geschnitz­te Figu­ren mit Schlan­gen­köp­fen, Vide­os, Inter­views etc.), lässt sich ziem­lich schnell wider­le­gen. Aber das inter­es­siert nie­man­den.

      • Ich ver­ste­he dei­nen Stand­punkt nicht? Bist du nun dafür das es Rep­ti­loi­den gibt oder nicht oder bist du selbst einer?

        • Ich wei­se doch aus­führ­lich dar­auf hin, dass es sich bei den “Rep­ti­li­en-Augen” nur um einen opti­schen Effekt han­delt, den man oben­drein auch noch leicht erken­nen kann. Außer­dem zei­ge ich auf, dass die “Theo­rie” von den Rep­ti­loi­den ziem­lich albern ist und vor­ne und hin­ten kei­nen Sinn ergibt. Muss ich da tat­säch­lich noch beto­nen, dass ich nicht an Rep­ti­li­en in Men­schen­ge­stalt glau­be?

  2. Also ich bin mir nicht ganz sicher. Aber es ist schon komisch. Zucker­berg hat Face­book gegrün­det, war­um wohl? Die Repi­loi­den sind sehr schlau. War­ten bis Sie der Mensch­heit über­le­gen sind. Ich bin sicher das die Mensch­heit noch in der Über­zahl ist. Den­noch Face­book ist dafür da, das sich die Rep­ti­loi­den sich durch Fotos sich uns anpas­sen kön­nen und unse­re Kör­per­for­men anneh­men. Sie ver­su­chen uns zu stu­die­ren und nach und nach die Men­schen aus­zu­lö­schen, obwohl wir das nicht mer­ken. Wir wer­den so gesagt durch den Rep­ti­loi­den ersetzt. Sie machen das solan­ge bis Sie in der Über­zahl sind. Die Erde ein­fach so zu über­fal­len wäre gefähr­lich, da Sie unse­re Erde als Lebens­raum nut­zen wol­len. Die Erde besteht gröss­ten­teils aus Was­ser. Opti­ma­le Lebens­be­din­gung für die Rep­ti­loi­den. Wie gesagt nur durch ein Knopf­druck und die Erde ist durch einen Atom­bom­be nur noch Staub und unbe­wohn­bar. Daher neh­men Sie erst­mal die Poli­ti­ker ein. Wie­lan­ge das dau­ern wird das weiss kei­ner oder wann es ange­fan­gen hat. Es kann mor­gen sein oder in 100 bis 1000 Jah­ren. Aus­ser­dem wer­den wir eh mani­pu­liert. Wir wer­den sehen. Ich weiss das es komisch anhört. Aber man kann so eini­ges nicht so wirk­lich glau­ben.

    • Hal­lo Joshua!
      Dan­ke für dei­nen anre­gen­den Kom­men­tar.

      Also ich bin mir nicht ganz sicher. Aber es ist schon komisch. Zucker­berg hat Face­book gegrün­det, war­um wohl?

      Aus dem­sel­ben Grund, aus dem alle Unter­neh­men gegrün­det wer­den: um Geld zu ver­die­nen! Alle Unter­neh­mer der Welt haben ihr Unter­neh­men allein aus die­sem einen Grund gegrün­det.

      Die Repi­loi­den sind sehr schlau. War­ten bis Sie der Mensch­heit über­le­gen sind.

      Das ver­ste­he ich nicht! Die Rep­ti­loi­den sind doch der Mensch­heit schon längst über­le­gen — in abso­lut allen Belan­gen. Sie sind der Mensch­heit sosehr über­le­gen, wie eine Spe­zi­es einer ande­ren nur über­le­gen sein kann! Bei­spiels­wei­se Men­schen den Tie­ren. Auf was soll­ten sie also noch war­ten? Über­le­ge­ner als jetzt kön­nen sie der Mensch­heit nicht mehr wer­den.

      Außer­dem: Je län­ger sie war­ten, des­to mehr holt die Mensch­heit auf.

      Ich bin sicher das die Mensch­heit noch in der Über­zahl ist.

      Das macht nichts! Eine Spe­zi­es, die uns tech­no­lo­gisch so sehr über­le­gen ist, dass wir für sie kaum mehr als intel­li­gen­te Tie­re sind, braucht nicht in der Über­zahl zu sein. Eine Hand­voll Rep­ti­loi­den wür­de wahr­schein­lich schon aus­rei­chen, um die gesam­te Mensch­heit aus­zu­lö­schen, sie in kür­zes­ter Zeit glo­bal zu ver­skla­ven oder was auch immer ihnen beliebt mit uns anzu­stel­len.

      Den­noch Face­book ist dafür da, das sich die Rep­ti­loi­den sich durch Fotos sich uns anpas­sen kön­nen und unse­re Kör­per­for­men anneh­men.

      Wozu wür­den sie aus­ge­rech­net Face­book brau­chen, um sich äußer­lich den Men­schen anpas­sen zu kön­nen? Das tun sie doch seit Jahr­tau­sen­den bereits sehr erfolg­reich ohne Face­book.

      Sie ver­su­chen uns zu stu­die­ren und nach und nach die Men­schen aus­zu­lö­schen, obwohl wir das nicht mer­ken. Wir wer­den so gesagt durch den Rep­ti­loi­den ersetzt. Sie machen das solan­ge bis Sie in der Über­zahl sind.

      Was meinst du mit „Sie ver­su­chen uns zu stu­die­ren“? Tun sie es jetzt oder nicht?

      Die Rep­ti­loi­den befin­den sich schon seit Mil­lio­nen Jah­ren unter uns und sind immer noch nur damit beschäf­tigt, uns „zu stu­die­ren“? Wie lan­ge soll die­ses Stu­di­um denn noch andau­ern? Viel­leicht noch ein paar wei­te­re Mil­lio­nen Jah­re?

      Sie sind uns bereits und seit sehr lan­ger Zeit tech­no­lo­gisch extrem über­le­gen, sodass sie uns jeder­zeit „aus­lö­schen“ könn­ten. So wie wir einen Amei­sen­staat mit unse­ren Stie­feln zer­tre­ten kön­nen, könn­ten sie uns jeder­zeit ver­nich­ten.

      Die Erde ein­fach so zu über­fal­len wäre gefähr­lich, da Sie unse­re Erde als Lebens­raum nut­zen wol­len. Die Erde besteht gröss­ten­teils aus Was­ser. Opti­ma­le Lebens­be­din­gung für die Rep­ti­loi­den. Wie gesagt nur durch ein Knopf­druck und die Erde ist durch einen Atom­bom­be nur noch Staub und unbe­wohn­bar. Daher neh­men Sie erst­mal die Poli­ti­ker ein. Wie­lan­ge das dau­ern wird das weiss kei­ner oder wann es ange­fan­gen hat. Es kann mor­gen sein oder in 100 bis 1000 Jah­ren.

      War­um soll­te das gefähr­lich sein? Selbst wenn eine gewalt­sa­me Über­nah­me die Erde in eine Mond­land­schaft ver­wan­deln wür­de, könn­ten die Rep­ti­loi­den die Schä­den mit ihrer gott­glei­chen „All­machts­tech­nik“ sofort wie­der rück­gän­gig machen.
      Aber eine gewalt­sa­me Über­nah­me wäre gar nicht nötig: Mit der Tech­nik, die den Rep­ti­loi­den zur Ver­fü­gung steht, könn­ten sie jeder­zeit alle Men­schen auf der Erde kon­trol­lie­ren und sich gefü­gig machen … oder alle Men­schen auf der Stel­le tot umfal­len las­sen … oder alle Men­schen in Rep­ti­loi­den ver­wan­deln … usw.

      Mit 100 bis 1000 Jah­ren bist aller­dings sehr opti­mis­tisch! Immer­hin sind sie jetzt schon seit Mil­lio­nen Jah­ren damit beschäf­tigt und ihrem Ziel trotz­dem kein biss­chen näher­ge­kom­men. Wir kommst du dar­auf, dass sie es jetzt end­lich doch schaf­fen könn­ten?

      Aus­ser­dem wer­den wir eh mani­pu­liert. Wir wer­den sehen. Ich weiss das es komisch anhört.

      Na klar wer­den wir mani­pu­liert! Jeder mani­pu­liert jeden auf die ein oder ande­re Art, der eine mehr, der ande­re weni­ger. Gegen­sei­tig. Und wir alle las­sen es uns gefal­len. Das ist nichts Beson­de­res und schon immer so.
      Und nein: Was du schreibst, klingt nicht komisch, son­dern albern … unaus­ge­go­ren … ober­fläch­lich … wie soll ich sagen: Das hast du nicht selbst recher­chiert, son­dern irgend­wo gele­sen und glaubst es, weil es dir aus irgend­ei­nem Grund gefällt. Es ist lei­der nicht komisch (im Sinn von selt­sam), son­dern tra­gisch.

      Aber man kann so eini­ges nicht so wirk­lich glau­ben.

      Man kann sogar sehr vie­les nicht glau­ben. Es ist bei­spiels­wei­se abso­lut unglaub­haft, dass eine Spe­zi­es, die sich über Mil­lio­nen Jah­re hin­weg wis­sen­schaft­lich, tech­no­lo­gisch, ethisch und mora­lisch wei­ter­ent­wi­ckelt hat (inzwi­schen also so etwas wie einen „Gott­sta­tus“ besitzt), nichts ande­res im Sinn hat, als eine ande­re Spe­zi­es zu ver­skla­ven oder zu ver­nich­ten! Das ist schlech­te Sci­ence-Fic­tion. Und du glaubst das auch noch.

      Doch ange­nom­men, es gäbe die­se Super­we­sen tat­säch­lich und sie wären tat­säch­lich so übel drauf, muss man sich trotz­dem fra­gen: Was soll die­ser (Mil­lio­nen Jah­re andau­ern­de) Auf­wand? Ratio­nal und logisch ist der nicht! Wenn die­se Wesen einen Pla­ne­ten für sich allein haben wol­len, bräuch­ten sie nur mit ihren über­licht­schnel­len Raum­schif­fen (die sie sicher­lich haben) zu einem ande­ren, unbe­wohn­ten Pla­ne­ten flie­gen, der eben­falls für ihre Zwe­cke geeig­net ist. Denn erd­ähn­li­che Pla­ne­ten gibt es mit Sicher­heit genug in der Milch­stra­ße, wahr­schein­lich auch vie­le, die bes­ser als die Erde für ihre Zwe­cke geeig­net sind. Das wäre sehr viel ein­fa­cher und schnel­ler und auch das Ergeb­nis wahr­schein­lich bes­ser. Wozu etwas erobern, wenn man es auch geschenkt haben kann?

      Nie­mand wür­de so vor­ge­hen. So ein Ver­hal­ten wäre extrem unlo­gisch und unsin­nig. Auch des­we­gen ist der Rep­ti­loi­den-Glau­be ein­fach nur alber­ne Sci­ence-Fic­tion, auf einem ähn­lich infan­ti­len Niveau wie bei­spiels­wei­se L. Ron Hub­bards Roman »Kampf um die Erde«.

  3. Hier schei­nen nur geis­tes­ge­stör­te unter­wegs zu sein… Rep­ti­loi­den, Spon­gebob, Weih­nachts­mann.… gehört alles für mich in die sel­be fik­ti­ve Schub­la­de. Jemand der den Bull­shit wirk­lich ernst nimmt, dem Rate ich zwin­gend, sich einen Psy­cho­lo­gen zu Rate zu zie­hen.

  4. Rep­ti­loi­den ist nur ein Code­wort für eine welt­um­span­nen­den KI (Künst­li­che Inte­li­genz), die die men­schen erset­zen wird, noch muss sie jedoch von uns ler­nen. Joshua hat also größ­ten­teils recht. ( Der Time Arti­kel von Zucker­berg ist bewust so gewählt das er den hyp um die Rep­ti­lein augen Pusht) “War­um soll­te ein Foto­graf dar­auf ach­ten” sagen Sie? Sie sind ja ein spaß­vo­gel, bei por­traits sind die Augen das wich­ti­ges­te, da ach­ten man als Foto­graf am aller meis­ten drauf ,

    • Zitat:
      Rep­ti­loi­den ist nur ein Code­wort für eine welt­um­span­nen­den KI (Künst­li­che Inte­li­genz), die die men­schen erset­zen wird, noch muss sie jedoch von uns ler­nen.

      Was könn­te die­se KI von einer pri­mi­ti­ven Spe­zi­es wie der unse­ren denn ler­nen?

      Zitat:
      Der Time Arti­kel von Zucker­berg ist bewust so gewählt das er den hyp um die Rep­ti­lein augen Pusht

      Die­sen Hyp gibt es jedoch nur unter Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­kern.
       
      Wenn man sich Zucker­bergs Augen ein biss­chen genau­er ansieht, erkennt man sofort, dass er ganz nor­ma­le Pupil­len hat. War­um igno­rie­ren die Rep­ti­loi­den-Gläu­bi­ge das stän­dig? Und wozu soll­te ein sol­cher Hyp gut sein? Was hät­ten die Rep­ti­loi­den davon?

      Wozu soll es gut sein, wenn die Intri­gan­ten und Ver­schwö­rer hin und wie­der absicht­lich durch­bli­cken las­sen, dass sie Betrü­ger und hin­ter­lis­ti­ge Lüg­ner sind? War­um soll­te ihre Ver­schwö­rungs­ar­beit leich­ter wer­den, wenn die Opfer ihrer Ver­schwö­rung davon wis­sen? Nur wenn die Rep­ti­loi­den Maso­chis­ten wären, ergä­be die­se „Stra­te­gie“ einen Sinn.

      Zitat:
      War­um soll­te ein Foto­graf dar­auf ach­ten“ sagen Sie? Sie sind ja ein spaß­vo­gel, bei por­traits sind die Augen das wich­ti­ges­te, da ach­ten man als Foto­graf am aller meis­ten drauf

      Ja, ganz genau! Die AUGEN sind bei einem Por­trät­fo­to wich­tig, NICHT das, was sich dar­in spie­gelt. Der Foto­graf ach­tet auf die Kon­tu­ren und ob das Gan­ze rich­tig aus­ge­leuch­tet ist. Die Refle­xio­nen in den Augen sind ihm völ­lig egal. Ich habe jeden­falls noch nie von einem Foto­gra­fen gehört, der sich für die Spie­ge­lun­gen in den Augen inter­es­siert.
       
      Lei­der erklä­ren auch Sie nicht, wel­chen Sinn das gan­ze Unter­neh­men über­haupt haben soll. Es heißt immer, die Rep­ti­loi­den war­ten noch, berei­ten sich vor, stu­die­ren und beob­ach­ten uns, um uns dann irgend­wann ver­skla­ven oder ver­nich­ten zu kön­nen. Das machen sie schon seit einer hal­ben Mil­li­on Jah­ren. Geht´s noch? Wozu die­ser Auf­wand des Beob­ach­tens und der Infil­tra­ti­on über Hun­dert­tau­sen­de Jah­re hin­weg?

      War­um opfern die Rep­ti­loi­den gleich eine gan­ze hal­be Mil­li­on Jah­re, um nur einen ein­zi­gen Pla­ne­ten unter ihre Kon­trol­le zu bekom­men, obwohl sie in der­sel­ben Zeit sicher­lich Hun­der­te oder mehr UNBE­WOHN­TE Pla­ne­ten besie­deln könn­ten, die oben­drein viel bes­ser für ihre Zwe­cke geeig­net wären?

      Stel­len Sie sich vor: Men­schen wol­len bei­spiels­wei­se eine Affen­her­de aus­lö­schen oder gefan­gen neh­men. Doch anstatt dass man die Affen ein­fach tötet oder gefan­gen nimmt, beob­ach­tet man sie Jahr­hun­der­te lang, stu­diert die Tie­re und mani­pu­liert sie heim­lich. Wer­den die­se Men­schen dann von Außen­ste­hen gefragt: „Hey, was soll die­ser gan­ze Auf­wand? Wenn ihr die Affen töten oder gefan­gen neh­men wollt, erschießt sie doch ein­fach oder betäubt sie mit euren Betäu­bungs­ge­weh­ren. Das geht ruck­zuck und kos­tet fast nichts.“ Doch die Affen­jä­ger ant­wor­ten: „Das geht lei­der nicht. Wir müs­sen noch von den Affen ler­nen, sie beob­ach­ten, um sie bes­ser ver­ste­hen zu kön­nen. Erst dann kön­nen wir sie töten oder gefan­gen neh­men.“ Wür­den Sie da nicht sofort den­ken: Mein Gott, was für Voll­idio­ten sind das denn?

      Soll­te es die Rep­ti­loi­den also tat­säch­lich geben, wären sie die größ­ten Dep­pen im gan­zen Uni­ver­sum.

      Bei­spiels­wei­se könn­ten sie das Uni­ver­sum von vor­ne bis hin­ten kom­plett besie­den und sich die bes­ten der bes­ten Pla­ne­ten raus­su­chen. Statt­des­sen ver­plem­pern sie eine gan­ze hal­be Mil­li­on Jah­re für einen ein­zi­gen unbe­deu­ten­den Pla­ne­ten und berei­ten eine Über­nah­me vor, die kei­ne Vor­be­rei­tung braucht. Was soll das?

      Bis­her hat noch kein ein­zi­ger Rep­ti­loi­den-Gläu­bi­ger erklärt, wozu das Gan­ze gut sein soll. Die Rep­ti­loi­den hät­ten die Mensch­heit schon vor Jahr­hun­dert­tau­sen­den ver­nich­ten oder ver­skla­ven kön­nen. Wor­auf war­ten die noch? Was gibt´s da von einer pri­mi­ti­ven Spe­zi­es wie der Mensch­heit zu ler­nen? Einen nach­voll­zieh­ba­ren Grund für die­se gan­ze War­te­rei, Beob­ach­te­rei, Mani­pu­lie­re­rei usw. gibt es nicht, wur­de auch nie von einem Rep­ti­loi­den-Gläu­bi­gen gelie­fert. Die­ser Wider­spruch wird ein­fach igno­riert.

      Kein intel­li­gen­tes Lebe­we­sen wür­de so vor­ge­hen. Oder wür­den Sie sich etwa so ver­hal­ten, Herr Mei­er? Eine Ewig­keit war­ten, nur um etwas zu tun, was auch sofort getan wer­den kann?

  5. Hier spricht der Vor­sit­zen­de Rep­ti­lo­id des gro­ßen Rates zur Über­nah­me des Erd­pla­ne­ten des Galak­ti­schen Impe­ri­ums.
    Ich befeh­le allen unver­züg­lich die Dis­kus­si­on über Rep­ti­loi­de auf die­ser und ande­ren Platt­for­men ein­zu­stel­len und zukünf­tig zu unter­las­sen; sie sabo­tie­ren hier­mit die rei­bungs­lo­se Über­nah­me der Erde und es besteht ernst­haf­te Gefahr, dass unse­re Tar­nung vor­zei­tig auf­fliegt. Wir haben schon jetzt Fehl­funk­tio­nen mit unse­ren Rep­ti­lo­id KIs GR-001UK (Code­na­me John­son) und GR-001US (Code­na­me Trump), und kön­nen kaum noch ihre men­schen­ähn­lich Tar­nung auf­recht erhal­ten. Ich bin mir bewusst, das es uns bei den Fri­su­ren von Anfang an nicht gelun­gen ist, aber das ist ein ande­res The­ma, und der Schul­di­ge für die­sen Faux­pas muss sich dafür bereits ver­ant­wor­ten. Er sitzt aktu­ell im Ker­ker unse­rer Tib­an­na Gas Mine, und wird wohl bis auf wei­te­res in Car­bo­nit ein­ge­fro­ren.
    Was wir jetzt brau­chen ist Ruhe, um den Pla­ne­ten zeit­nah über­neh­men zu kön­nen, und ihn anschlie­ßen­den aus­zu­beu­ten. Wir müs­sen aber zuerst die Bun­des­la­de fin­den und aus­wer­ten, denn sie ent­hält wert­vol­le Infor­ma­tio­nen zur Ermor­dung Ken­ne­dys. Die­se sind der Schlüs­sel, die Quel­le der Macht sozu­sa­gen. Also, wer sie aktu­ell bei sich zuhau­se ver­wahrt der mel­de sich unter 0190–123456789; als Beloh­nung bekommt der­je­ni­ge einen Platz auf der letz­ten Fäh­re die die Erde ver­lässt, alles ande­ren wer­den in Vault 111 ein­ge­sperrt.
    Wie dem auch sei, wir kön­nen hier­bei nicht noch wei­te­re Pro­ble­me und Ver­zö­ge­run­gen dul­den. Soll­ten sie hier den­noch wei­ter dis­ku­tie­ren, schi­cke ich unse­re Rep­ti­lo­id KI GR-002US (Zucker­berg) vor­bei, der alle mit Face­book erschla­gen wird! Davor wird auch kein Aluhut schüt­zen. Selbst zwei über­ein­an­der gezo­ge­ne Alu­hü­te haben unse­rer Zucker­berg KI mit Face­book Keu­le nichts ent­ge­gen­zu­set­zen. Dies wur­de bereits durch zahl­rei­che Tests in unse­rem galak­ti­schen Aluhut-Test­cen­ter auf der Rück­sei­te des Mon­des bestä­tigt. MUA­HA­HA­HA­HA

    ACH­TUNG: Die­se Nach­richt zer­stört sich auto­ma­tisch in 5 min.

Schreibe einen Kommentar