Reptiloiden


Reptilien in Menschengestalt

Gibt es reptilienartige Lebewesen in menschlicher Gestalt, die wichtige Positionen in Politik, Wissenschaft und Showbusiness besetzt halten, um die Menschheit, meistens in negativer Weise zu beeinflussen?

Es ist nicht eindeutig geklärt, woher diese Reptiloiden (auch Shapeshifter genannt) kommen. Ihr Ursprung ist entweder das Weltall oder das Erdinnere. Vielleicht waren sie aber auch schon seit den Dinosauriern hier.

Um ihre menschliche Gestalt aufrecht zu halten, müssen sie sich konzentrieren. Das gelingt ihnen nicht immer (beispielsweise unter Stress) und so kann es geschehen, dass das wahre Aussehen eines Reptiloiden manchmal für einen kurzen Augenblick zu sehen ist. Das sind dann meistens ihre Augen, deren Pupillen eine senkrechte, schlitzartige Form haben, wie bei Schlangen oder anderen Reptilien.

Im Internet gibt es Videos und Fotos, auf denen das zu sehen ist. Politiker oder andere Personen aus dem öffentlichen Leben, bei denen die Pupillen nicht rund, sondern senkrecht, balkenförmig oder oval aussehen. Fast alle diese Videos und Fotos haben eine schlechte Qualität, sie sind verschwommen oder wurden zu stark vergrößert oder vom Fernseher abfotografiert.

Der Überblendungseffekt

Was ist wahrscheinlicher?

A: Auf der Erde gibt es reptilienartige Lebewesen, die in menschlicher Gestalt auftreten.
B: Bei bestimmten Lichtverhältnissen sehen die Pupillen in unseren Augen manchmal anders aus.

Fotografieren oder filmen wir Gesichter, spiegeln sich Teile der Umgebung in den Augen des Fotografierten wieder. Das ist normal und jedem ist diese Tatsache bekannt. In geschlossenen Räumen ist das gut zu erkennen, wenn sich dort helle Objekte, wie Fenster oder Lampen, im Hintergrund des Fotografen befinden. Sind diese Reflexionen in den Augen groß oder breit genug, überdecken sie manchmal einen Teil der Pupillen, meistens auf der linken oder rechten Seite, manchmal auch auf beiden. Dann kann es aussehen, als hätte die Person schlitzförmige oder balkenförmige Pupillen. Sieht man genauer hin, kann man jedoch erkennen, dass es sich bei diesem Echsenaugen-Look nur um einen „optischen Effekt“ handelt.

Diesen „Effekt“ gibt es seit Beginn der modernen Fotografie, also seit etwa 100 Jahren. Auch auf Fotos, die vor 30, 50 oder 80 Jahren gemacht wurden, sehen die Pupillen in den Augen manchmal länglich aus, aus den oben genannten Gründen. Aber auch waagerechte „Schlitzpupillen“ beobachtet man manchmal, wenn auch seltener. Befindet sich die primäre Lichtquelle oben und nicht auf der Seite, wird manchmal der obere Bereich der Pupille überstrahlt. Bei Außenaufnahmen oder in Räumen mit einer Deckenbeleuchtung ist das überwiegend der Fall.
 
Georg Bush, die EchseWird nur eine Seite der Pupille überblendet, entsteht dieser Effekt ebenfalls. Schaut man genau hin, sieht man jedoch, die andere Seite der Pupille ist nach wie vor rund. Als Beispiel das Bild von Georg Bush, der zusätzlich ziemlich grimmig dreinschaut. Außerdem wurde das Foto manipuliert, denn das Gesicht ist spiegelsymmetrisch. Die linke Gesichtshälfte wurde auf die rechte kopiert (oder umgekehrt). Auf dem Foto werden die Innenseiten der Pupillen leicht überstrahlt. Die Pupillen erscheinen also nicht wirklich balkenförmig. Bei genauer Betrachtung sieht man, sie ähneln einem Halbkreis.

Eine Titelseite der Time, mit Mark Zuckerbergs Gesicht

Ein anderes Beispiel ist Mark Zuckerberg, dem einige Leute ebenfalls nachsagen, ein Reptiloide zu sein. Auf dem kleinen Foto sehen seinen Pupillen tatsächlich etwas länglich aus, reptilienartig sind sie jedoch nicht. Auf dem vergrößerten und aufgehellten Ausschnitt sieht man deutlich, dass seine Pupillen ganz normal rund sind. An diesen Augen ist nichts Außergewöhnliches. Über und unter den Pupillen befinden sich lediglich graue Schatten (wahrscheinlich der dunkle Bereich zwischen zwei Fenstern oder Scheinwerfern), der die Pupillen oben und unten optisch verlängert. Auf dem ersten Foto kann man das übrigens auch schon erkennen, wenn man es anklickt und in der Originalgröße betrachtet.
 
 
Zuckerbergs Augen aus der NäheUnabhängig davon wird fast jeder, der seine Fotosammlung durchstöbert, ein paar Aufnahmen von sich, Freunden oder anderen Leuten finden, bei denen die Pupillen ebenfalls schlitzförmig aussehen. Demnach müssten wir fast alle Reptiloiden sein!
 
 
Es ist übrigens ziemlich einfach, Reptilien-Pupillen-Fotos herzustellen: Wir betrachten die Augen einer beliebigen Personen auf einem Fernsehbildschirm. Sobald diese ihren Kopf bewegt, drücken wir die Standbildtaste. Vielleicht brauchen wir 10 bis 20 Versuche, doch mit etwas Geduld fangen wir früher oder später einen Moment ein, in dem die Pupillen schlitzförmige aussehen. Dann fotografieren wir das Standbild mit einem Handy. Das ist alles! Mit etwas Übung können wir sogar Reptiloiden-Augen in Serie herstellen. Vermutlich sind auf diese Art viele Reptiloiden-Pupillen-Fotos entstanden.


Jesus als Reptiloid

Die Statur "La Resurrezione", schlechte Bildqualität
Reptiloid Jesus – schlechte Bildqualität
Auch Jesus soll ein Reptiloid gewesen sein. Als Beweise werden Fotos von einer Statur des italienischen Bildhauers Pericle Fazzini angeführt, bei der Jesus´ Kopf einem Schlangenkopf ähnelt. Im Internet gibt es Dutzende Fotos von dieser Statur, aus verschiedenen Perspektiven und in unterschiedlicher Qualität.
 
Statur von Pericle Fazzini
Dieselbe Statur – gute Qualität
Auf dem linken Foto kann man, wenn man genau hinsieht, noch das Gesicht erkennen oder erahnen. Die Haare stehen seitlich ab (die wohl im Wind wehend dargestellt sind) und sind auf den ersten Blick nicht als solche zu erkennen. Sie sehen tatsächlich (mit etwas Fantasie) wie ein Schlangenkopf aus, mit einem dunklen, großen Auge und einem schmalen, verkniffenen Mund. Das Bild ist unscharf und gleichzeitig hell ausgeleuchtet, sodass es kaum Konturen besitzt.
 
Anders ist es auf den rechten Foto, mit guter Qualität (es stammt aus der gleichen Quelle wie das erste). Hier erkennt man alles sehr gut. Das, was auf dem unscharfen Bild an einen Schlangenkopf erinnert, sind tatsächlich nur die im Wind wehenden Haare von Jesus.

Warum benutzen Reptiloiden-Gläube zur Beweisführung so oft Bilder mit schlechter Qualität, obwohl es dieselben auch in guter gibt?


Angela Merkel als Reptiloid

Gesicht von Angela Merkel
Schlitzpupillen der Bundeskanzlerin
Aber auch wenn nicht zu erkennen ist, ob der Reptilienaugen-Look ein optischer Effekt oder das Ergebnis einer Manipulation ist, sollten wir die Wahrscheinlichkeiten ausloten, uns also fragen: Was könnte eher der Fall sein?
 
(A) Echsenwesen in menschlicher Gestalt befinden sich unter uns

(B) Manchmal sind die Abbildungen auf Fotos oder Filmaufnahmen verfälscht
 
Bei einem flüchtigen Blick, aus der Bewegung heraus, im Augenwinkel, im Halbdunklen … sieht manches manchmal anders aus als sonst – das hat jeder schon einmal erlebt. Das gilt natürlich auch für Abbildungen auf Fotos und Standbilder in Filmen etc. Wenn wir uns also für Möglichkeit A entscheiden, dann nicht, weil wir sie für wahrscheinlicher halten, sondern aus irgendeinem Grund mögen, weil sie uns gefällt. In diesem Fall sollten wir uns zusätzlich fragen: Warum favorisiere ich A, obwohl B sehr viel wahrscheinlicher ist?
 

Angela Merkel Farbwerte umgekehrt
Reptiloid Angela Merkel – Farbwerte umgekehrt
Als Beispiel ein Foto von Angela Merkel, mit Reptilienaugen. Die Aufnahme ist etwas unscharf, deshalb zeigt die Vergrößerung keine weiteren Details. Kehrt man die Farbwerte des Bildes um (eine Methode, durch die grobe Bildmanipulationen erkennbar werden), ist auf den ersten Blick ebenfalls nichts Ungewöhnliches zu sehen. Lediglich links und rechts oben, in den Haaren von Frau Merkel, gibt es mosaikähnliche Verpixelungen, während der Rest des Fotos ohne ist. Doch das hat nichts zu bedeuten, denn in den Haaren auf Fotos sieht man diese Verpixelung oft.
 
 
Augen von Angela Merkel
Runde Pupillen hinter dem Schlitz
Interessanter sind die Augen selbst. Auf dem „Falschfarbenbild“ sind, um die Schlitzpupillen herum, dunkelblaue Kränze zu sehen, so groß und rund, wie normale Pupillen. Die Schlitze in der Mitte wirken wie aufgesetzt, denn sie sind länger als der Durchmesser des blauen Kranzes. Außerdem sind die Enden der Schlitze dicker als in der Mitte. Bei echten Reptilienaugen ist es umgekehrt (siehe das Echsenauge unten). Doch nicht nur auf dem Merkelbild, sondern auf fast allen Reptiloidenfotos findet man solche Ungereimtheiten. Diese Tatsache ist verdächtig, denn nirgendwo in der Reptilienwelt sehen die Augen so aus. Dort haben die Echsen und Reptilien zu 100 Prozent keine runden, hellen Bereiche um ihre Schlitzpupillen.

Auge eines Reptils
Echtes Reptilienauge
Bei den Schlitzpupillen der Bundeskanzlerin scheint es sich also auch um den üblichen Schlitzpupilleneffekt zu handeln: Die seitlichen Ränder der Pupille werden durch Reflexionen im Auge überdeckt bzw. überstrahlt, sodass diese länglich aussehen. Nur weil das Foto von Angela Merkel etwas „weicher“ als die meisten anderen ist, ist das nicht sofort zu erkennen.
 
 
 
Fazit: Wenn man genauer hinsieht, erkennt man also auf allen Reptilien-Pupillen-Fotos, dass sie nicht echt sind. Glauben wir es doch, dann nur deshalb, weil uns die Idee, dass unsere Eliten in Politik und Wirtschaft Echsen in Menschengestalt sind, gefällt. Mehr steckt nicht dahinter.


Die Rückständigkeit einer Millionen Jahre alten Zivilisation

Als es die Menschheit noch gar nicht gab, flogen die Reptiloiden bereits mit Raumschiffen durch das Weltall. Dann haben sie sich auf der Erde niedergelassen um dort die ersten Hominiden (aus denen sich erst später der Homo sapiens entwickeln sollte) über Jahrtausende vielleicht sogar Millionen Jahre hinweg zu beobachten und zu infiltrieren, um sie dann irgendwann in ferner Zukunft vernichten oder versklaven zu können.

Das ist ziemlich albern und absurd, egal ob die Reptiloiden in Freundschaft oder Feindschaft kommen. Gäbe es Reptiloiden, wären sie selbstverständlich technologisch außergewöhnlich hoch entwickelt. Aus dem Weltraum kommend, besäßen sie zwangsläufig überlichtschnelle Raumschiffe, Antigravitation und wirkliche Supercomputer. Ihre Waffen wären den unseren sosehr überlegen, wie unsere modernen Waffen den Waffen unserer mittelalterlichen Vorfahren. Selbst wenn ihr Ursprung das Erdinnere wäre, würden sie technologisch in einer ganz anderen Liga spielen als wir. Doch eine einfache Tarnvorrichtung, zum permanenten Verbergen ihrer wahren Gestalt, besäßen sie nicht? – das ist kaum vorstellbar!

Den Reptiloiden wird nachgesagt, hochintelligent zu sein, und ihr Wissen auf genetischer Basis an ihre Nachkommen weitergeben zu können. Ihre Kinder kommen also bereits mit dem Wissen zur Welt, das sich ihre Eltern erst im Laufe ihres Lebens aneignen mussten. Das garantiert einen enormen Entwicklungsschub einer Zivilisation, wenn jede Generation automatisch schlauer und erfahrener als die vorherige ist. Reptiloiden müssten also nicht nur technologisch zu den am weitesten entwickelten Spezies im Universum zählen, sondern auch eine der weisesten sein.

Doch warum verhalten sie sich dann so unintelligent? Eine hochintelligente Super-Spezies würde niemals daran interessiert sein, eine andere zu manipulieren, auszubeuten oder sogar vernichten zu wollen. So etwas tun nur primitive Zivilisation, wie beispielsweise die unsere.

Aber auch ihre Vorgehensweise ist ziemlich dumm und extrem ineffektiv: Anstatt die Menschheit kurzerhand zu versklaven oder zu vernichten, beobachten sie uns über Jahrtausende hinweg, infiltrieren und manipulieren uns bis zum Erbrechen. Eine kriegerische Spezies, die über Waffen verfügt, gegen die unsere wie Spielzeuge wirken, hätte wirklich keinen Grund so vorzugehen.

Die Sinnlosigkeit der Reptiloiden-Verschwörung

Die Vorstellung, eine nicht-humane Spezies beobachtet und manipuliert uns heimlich, kann zwar unterhaltsam sein. Das ganze Unternehmen ergibt jedoch keinen Sinn. Warum sollte eine hoch entwickelte Zivilisation sich so verhalten? In unseren Science-Fiction-Filme sind wir es gewohnt, über die kleinen und größeren Logiklöcher hinwegsehen, denn die Story muss nicht unbedingt stimmig sein, um Spaß an ihr zu haben. In der Realität sollten wir so aber nicht vorgehen.

Sollte es diese Wesen geben, können sie höchstwahrscheinlich das gesamte Universum in Raumschiffen durchkreuzen und erforschen, Sonnensysteme nach Belieben umgestalten, eine Dyson-Sphäre bauen (vorausgesetzt, eine solche Konstruktion ist tatsächlich möglich und auch sinnvoll) und sogar schwarze Löcher einfangen und nutzen. Nach einer Jahrmillionen andauernden technologischen Weiterentwicklung kann es nicht anders sein! Doch moralisch und ethisch befinden sich auf der gleichen niedrigen Stufe wie wir, vielleicht sogar noch darunter? Das ist weder logisch noch glaubhaft, sondern einfach nur albern.

Würde das stimmen, könnte man das „Ziel der Entwicklung des bewussten Lebens im Universum“ in der Tyrannei, Ausbeutung und Willkür sehen, in der Herrschaft der einen über die anderen. Alles, was sich im Universum weiterentwickelt, wäre demnach nur Technik und Wissenschaft. Moral und Ethik besäßen keine Bedeutung, wären lediglich Beiwerk, auf das man auch verzichten kann. Denn wenn eine so dermaßen hoch entwickelte Spezies wie die Reptiloiden moralisch und ethisch letztendlich auch nicht anderes drauf ist als wir, muss das so gesagt werden.


DIE MONDLANDUNGSLÜGE


11 Gedanken zu “Reptiloiden”

  1. Was für ein Schwachsinn. Sciencefiction Filme werden auch nicht zensiert nur weil die Wahrheit nichts ans Licht soll. Wahrheit wird als Fantasie verkauft und Zuckerberg als Opfer eines Überblendungseffektes. Wenn Fotografen so dämlich sind… Warum gab es das früher nicht? Der Verfasser selbst ist ein Reptiloid.
    Das ist ja gerade der Trick… uns schleichend daran zu gewöhnen. Natürlich hat Zuckerberg das Foto nicht aussortiert. Reptiloide brauchen Aufmerksamkeit und saugen dadurch Energie ab weil sie selbst keine erzeugen können. Wer so einen Schwachsinn wie Facebook erfindet. Das sagt doch alles. Ablenkung und Manipulation.
    Diesen Text zu lesen ist reine Zeitverschwendung.

    • Zitat:
      Sciencefiction Filme werden auch nicht zensiert nur weil die Wahrheit nichts ans Licht soll.

      Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich diesen Satz richtig verstehe. Meinst du: Man verbietet Science-Fiction Filme nicht, weil sonst geheime Wahrheiten ans Licht kommen würden? Hast du dafür irgendwelche Beweise oder zumindest Indizien? Irgendetwas? Behaupten lässt sich das schnell, beobachten kann man das in der Welt aber nicht.

      Die meisten Science Fiction Filme zeigen jedoch ein Zukunftsbild, in dem Krieg, Kriminalität, Missbrauch (Destruktivität ganz allgemein) immer noch normale Konstanten in den Zivilisationen und im Leben der Menschen sind. Das ist sicherlich keine Absicht – es spiegelt nur die Welt wider. Traurig ist es aber schon.

      Ob irgendwelche Wahrheiten an die Öffentlichkeit kommen, hat nichts damit zu tun, ob ein Film (oder was auch immer) verboten oder nicht verboten wird. Aber, wenn doch: Beweise es, gibt Beispiele dafür!

      Zitat:
      Wahrheit wird als Fantasie Verkauft…

      Auch nur wieder eine einfach so dahingeworfene Behauptung, die jeder machen kann. Irgendwelche Beweise oder zumindest Indizien?
      Und wozu soll das gut sein?

      Zitat_
      Zuckerberg als Opfer eines Überblendungseffektes?

      Schau genau hin: Das, was ich als Überblendungseffekt bezeichne, existiert nur, wenn man das Foto äußerst flüchtig betrachtet, also nur kurz, ohne genau hinzusehen. Auf der Vergrößerung sieht man DEUTLICH, dass seine Pupillen rund sind. Willst du das etwas abstreiten?
      Zum Opfer: Ich habe ja keine Ahnung, aber ich würde mich nicht wundern, wenn Zuckerberg das Ganze lustig findet (so wie die meisten anderen Reptiloiden-Kandidaten wahrscheinlich ebenfalls) und sich auf eine gewisse Art sogar geschmeichelt fühlt, diese Art von Aufmerksamkeit zu bekommen.

      Zitat:
      Wenn Fotografen so dämlich sind …

      Es ist normal, dass sich die Umgebung teilweise in den Augen widerspiegelt, mal mehr, mal weniger, je nachdem, wie die Lichtverhältnisse im Raum sind. Und kein Fotograf interessiert sich dafür. Warum sollte er? Diesen „Effekt“ gibt es schon immer, also auch zu den Zeiten, als noch niemand von Reptiloiden gesprochen hat. Mann findet diesen „Effekt“ auf Fotos von heute genauso wie auf Fotos von vor 50 oder 100 Jahren! Es ist ganz normal, eigentlich eine Banalität! Nimm dir alte Fotos vor und schau dir die Augen an. In vielen davon reflektiert sich ein Teil des Raums und bei einigen überdeckt die Reflexion einen Teil Pupillen. Nichts Besonderes! Aber, wie bereits gesagt, NUR BEI FLÜCHTIGER BETRACHTUNG! Das ist wichtig! Schau aufmerksam hin und du wirst sehen, es sind ganz normale Augen.

      Zitat:
      Warum gab es das früher nicht?

      DOCH! Das gibt es schon IMMER, seitdem es Fotografie gibt! Auch auf Fotos von vor 50 Jahren oder älter gib es Reflexionen in den Augen, die manchmal einen Teil der Pupillen abdecken.

      Zitat:
      Das ist ja gerade der Trick …

      Dann meinst du wahrscheinlich auch, dass der gesamte Dilettantismus, den alle Verschwörer bei ihrem Machenschaften an den Tag legen, gewollt ist? Die Reptiloiden und Verschwörer tun aus taktischen Gründen nur so, als wären sie unfähig, irgendetwas vernünftig hinzukriegen?

      Doch angenommen, die Verschwörer würden tatsächlich so vorgehen und es würde auch funktionieren, dann drängt sich trotzdem die Frage auf: WARUM SO UMSTÄNDLICH? WARUM NICHT GLEICH DIE VERSCHWÖRUNG PROFIHAFT DURCHFÜHREN, SODASS NIEMAND SIE AUFDECKEN KANN UND MAN ANSCHLIEßEND AUCH KEINE TRICKS BRAUCHT, UM DAS GANZE ZU VERSCHLEIERN? Das wäre sehr viel einfacher, billiger und obendrein auch effektiver.

      Zitat:
      … uns schleichend daran zu gewöhnen. Natürlich hat Zuckerberg das Foto nicht aussortiert.

      Aber hast du dir das Foto (die Vergrößerung) überhaupt richtig angesehen? Ich glaube nicht, denn dann hättest de sehen müssen, dass seine Pupillen RUND sind.

      Reptiloide brauchen Aufmerksamkeit und saugen dadurch Energie ab weil sie selbst keine erzeugen können.

      Dann sind die Reptiloiden nicht nur als Verschwörer die absoluten Nieten, sondern auch als Energievampire. Während die Menschheit sich seit Jahrtausenden kontinuierlich weiterentwickelt, bewegt sich bei den Reptiloiden nichts. Dumm und doof sind sie obendrein auch noch. Ineffizienz scheint daher das Schlüsselwort bei allem zu sein, was sie tun.

      Wer so einen Schwachsinn wie Facebook erfindet …

      Du motzt gegen Facebook? Das verstehe ich nun wirklich nicht! Facebook ist doch DIE großen Bühnen, auf denen Reptiloiden-Gläubige sich ungebremst austoben können, bzw. Verschwörungsaufdecker ganz allgemein. Du solltest Facebook also LIEBEN und DANKEN, denn ohne Facebook wüssten sehr viel weniger Menschen von den Reptiloiden! Ohne Facebook wäre die Reptiloiden-Aufdecker-Scene viel kleine.
      Aber das ist wahrscheinlich auch nur ein Trick der Echsenmenschen. Trotzdem, Fakt ist: FACEBOOK IST ZU DEINEM VORTEIL, ich hingegen kann damit überhaupt nichts anfangen. Das, was ich schreibe, will auf Facebook niemand hören, dass was DU schreibt, jedoch schon! Worüber beschwerst du dich also?

      Also frage ich mich:
      Warum wendest du den Blick ab?
      Warum ignorierst du das Offensichtliche? (In diesem Fall die Tatsache, dass die Zuckerbergs Pupillen auf der Vergrößerung ganz klar als rund zu erkennen sind.)
      Warum findet man in deinem Kommentar keine Begründungen?
      Warum besteht dein Kommentar fast nur aus Beschimpfungen und schnell dahin geworfene Behauptungen?
      Warum bist du und deine Kollegen sofort beleidigt, wenn man euch einfache Fragen stellt?
      Warum erklärst du rein gar nicht?

      Mag ja sein, dass meine Erklärungen auch nicht die besten sind, aber zumindest bemühe ich mich, versuche das, was ich schreibe, zu erklären und nachvollziehbar darzustellen. Das gelingt mir bestimmt nicht immer.

      Auf dem Foto kann man ganz klar sehen, dass Zuckerberg´s Pupillen rund sind, es ist definitiv keine Interpretationssache. Du gehst mit keiner einzigen Silbe darauf ein und erklärst nicht, warum seine Pupillen auf dem Foto rund sind, obwohl sie doch schlitzförmig sein sollen. Das wäre das Mindeste was du hättest tun sollen, wenn du ernst genommen werden willst.

      • Die Reptiloiden haben eine andere Zeitrechnung. Menschen sind fehlerhaft und so verhalten sich die Reptiloiden auch. Sie haben es nicht eilig. Wir sollen Unterhalten werden. Ausserdem müssen Sie auch schauen wie was funktioniert. Vielleicht brauchen sie uns. So ist das doch. Sie gehen so vor, das wir halt immer zweifeln. Wenn man dieses Thema 1000 Leuten anspricht, dann würden es vielleicht nur 2 Leute glauben. Ja ich Zweifel auch, aber würde hier nichts sofort ausschließen.

        • Zitat:
          Die Reptiloiden haben eine andere Zeitrechnung.

          Das heißt also, sie planen ihre Aktionen über Millionen Jahre hinweg?
          Trotzdem stellt sich die Frage, warum sie sich mit der Übernahme des Planeten Erde so viel Zeit lassen. Denn dafür gibt es keinen Grund. Niemand wartet länger als unbedingt nötig. Vor einer Million Jahren hätten sie die Menschheit beispielsweise schon längst auslöschen können, ohne auch nur den Hauch des geringsten Widerstandes von den damaligen Steinzeitmenschen befürchten zu müssen. Dazu hätten sie noch nicht einmal ihre Superwaffen benötigt.

          Zitat:
          Menschen sind fehlerhaft und so verhalten sich die Reptiloiden auch. Sie haben es nicht eilig.

          Na ja, alles ist fehlerhaft, nicht nur Menschen und Tiere, auch die Natur selbst ist nicht ohne Makel. Und die Reptiloiden sind scheinbar ganz besonders ineffektiv, in allem was sie tun. Anstatt einfach „kurzen Prozess“ mit der Menschheit zu machen, zögern sie die Übernahme Millionen Jahre hinaus. Wozu soll das gut sein? Denn je länger sie mit der Invasion warten, desto aufwendiger wird sie letztendlich sein. Die vielleicht mächtigste Spezies im gesamten Universum ist gleichzeitig auch die dümmste!

          Zitat:
          Wir sollen Unterhalten werden. Ausserdem müssen Sie auch schauen wie was funktioniert.

          Die Reptiloiden beobachten und manipulieren uns schon seit Millionen von Jahren, wissen aber immer noch nicht, wie die Dinge in der Welt funktionieren? Was sind denn das für Deppen? Also, wenn das stimmen sollte, brauchen wir uns wirklich nicht vor dieser Nieten zu fürchten. Wer Millionen Jahr etwas beobachtet und immer noch keinen Durchblick hat, der wird ihn nie haben.

          Zitat:
          Vielleicht brauchen sie uns. So ist das doch.

          Eine der am weitesten entwickelten Spezies im Universum braucht die primitive Menschheit? Wofür? Das ergibt überhaupt keinen Sinn!
          Und was meinst du mit „So ist das doch“?

          Zitat:
          Sie gehen so vor, das wir halt immer zweifeln. Wenn man dieses Thema 1000 Leuten anspricht, dann würden es vielleicht nur 2 Leute glauben. Ja ich Zweifel auch, aber würde hier nichts sofort ausschließen.

          Zweifeln woran? Ja klar glaubt das niemand, denn die „Theorie“ von den Reptilien in Menschengestalt stimmt vorne und hinten nicht. Sie macht einfach keinen Sinn und es gibt auch keine Aspekte an ihr, die zumindest eine formelle Diskussion rechtfertigen könnten, nach dem Motto: Wer weiß, vielleicht könnte ja etwas dran sein! Alles an ihr ist einfach nur unlogisch, widersprüchlich und auch albern.
          Und das, was als Beweise angeführt wird (Schlitzpupillen, kleine geschnitzte Figuren mit Schlangenköpfen, Videos, Interviews etc.), lässt sich ziemlich schnell widerlegen. Aber das interessiert niemanden.

      • Ich verstehe deinen Standpunkt nicht? Bist du nun dafür das es Reptiloiden gibt oder nicht oder bist du selbst einer?

        • Ich weise doch ausführlich darauf hin, dass es sich bei den „Reptilien-Augen“ nur um einen optischen Effekt handelt, den man obendrein auch noch leicht erkennen kann. Außerdem zeige ich auf, dass die „Theorie“ von den Reptiloiden ziemlich albern ist und vorne und hinten keinen Sinn ergibt. Muss ich da tatsächlich noch betonen, dass ich nicht an Reptilien in Menschengestalt glaube?

  2. Also ich bin mir nicht ganz sicher. Aber es ist schon komisch. Zuckerberg hat Facebook gegründet, warum wohl? Die Repiloiden sind sehr schlau. Warten bis Sie der Menschheit überlegen sind. Ich bin sicher das die Menschheit noch in der Überzahl ist. Dennoch Facebook ist dafür da, das sich die Reptiloiden sich durch Fotos sich uns anpassen können und unsere Körperformen annehmen. Sie versuchen uns zu studieren und nach und nach die Menschen auszulöschen, obwohl wir das nicht merken. Wir werden so gesagt durch den Reptiloiden ersetzt. Sie machen das solange bis Sie in der Überzahl sind. Die Erde einfach so zu überfallen wäre gefährlich, da Sie unsere Erde als Lebensraum nutzen wollen. Die Erde besteht grösstenteils aus Wasser. Optimale Lebensbedingung für die Reptiloiden. Wie gesagt nur durch ein Knopfdruck und die Erde ist durch einen Atombombe nur noch Staub und unbewohnbar. Daher nehmen Sie erstmal die Politiker ein. Wielange das dauern wird das weiss keiner oder wann es angefangen hat. Es kann morgen sein oder in 100 bis 1000 Jahren. Ausserdem werden wir eh manipuliert. Wir werden sehen. Ich weiss das es komisch anhört. Aber man kann so einiges nicht so wirklich glauben.

    • Hallo Joshua!
      Danke für deinen anregenden Kommentar.

      Zitat:
      Also ich bin mir nicht ganz sicher. Aber es ist schon komisch. Zuckerberg hat Facebook gegründet, warum wohl?

      Aus demselben Grund, aus dem alle Unternehmen gegründet werden: um Geld zu verdienen! Alle Unternehmer der Welt haben ihr Unternehmen allein aus diesem einen Grund gegründet.

      Zitat:
      Die Repiloiden sind sehr schlau. Warten bis Sie der Menschheit überlegen sind.

      Das verstehe ich nicht! Die Reptiloiden sind doch der Menschheit schon längst überlegen – in absolut allen Belangen. Sie sind der Menschheit sosehr überlegen, wie eine Spezies einer anderen nur überlegen sein kann! Beispielsweise Menschen den Tieren. Auf was sollten sie also noch warten? Überlegener als jetzt können sie der Menschheit nicht mehr werden.

      Zitat:
      Ich bin sicher das die Menschheit noch in der Überzahl ist.

      Das macht nichts! Eine Spezies, die uns technisch so sehr überlegen ist, dass wir für sie kaum mehr sind als intelligente Tiere, braucht nicht in der Überzahl zu sein. Ein einziger Reptiloide würde wahrscheinlich schon reichen, um die gesamte Menschheit auszulöschen. Er müsste nur seine Superwaffen einsetzen (gegen die unsere Atombomben wir Knallerbsen wirken), um die Menschheit in kürzester Zeit global zu versklaven oder zu vernichten oder was auch immer ihm beliebt. Und das ohne die geringsten eigenen Verluste.

      Zitat:
      Dennoch Facebook ist dafür da, das sich die Reptiloiden sich durch Fotos sich uns anpassen können und unsere Körperformen annehmen.

      Wozu würden sie ausgerechnet Facebook brauchen, um sich äußerlich den Menschen anpassen zu können? Das tun sie doch seit Jahrtausenden bereits sehr erfolgreich – komplett ohne Facebook oder ähnlichen sozialen Internetmedien.

      Zitat:
      Sie versuchen uns zu studieren und nach und nach die Menschen auszulöschen, obwohl wir das nicht merken. Wir werden so gesagt durch den Reptiloiden ersetzt. Sie machen das solange bis Sie in der Überzahl sind.

      Was meinst du mit „Sie versuchen uns zu studieren“? Die Reptiloiden befinden sich schon seit Millionen Jahren unter uns und sind immer noch nur damit beschäftigt, uns „zu studieren“? Wie lange soll dieses Studium denn noch andauern? Vielleicht noch ein paar weitere Millionen Jahre?
      Sie sind uns bereits und seit sehr langer Zeit technisch so weit überlegen, dass sie uns jederzeit „auslöschen“ könnten. Da gibt es nichts zu studieren! So wie wir einen Ameisenstaat mit unseren Stiefeln zertreten können, könnten sie uns jederzeit vernichten. Einfach so! Die Reptiloiden scheinen also nicht schlau zu schein – wie du oben schreibst – sondern eher ausgesprochen dumm. Mit ihrer Technik sind sie uns sosehr überlegen wie wir den Tieren, brauchen aber Millionen Jahre allein für die Vorbereitung ihrer Invasion? Das ist Dilettantismus der extremsten Form.

      Zitat:
      Die Erde einfach so zu überfallen wäre gefährlich, da Sie unsere Erde als Lebensraum nutzen wollen. Die Erde besteht grösstenteils aus Wasser. Optimale Lebensbedingung für die Reptiloiden. Wie gesagt nur durch ein Knopfdruck und die Erde ist durch einen Atombombe nur noch Staub und unbewohnbar. Daher nehmen Sie erstmal die Politiker ein. Wielange das dauern wird das weiss keiner oder wann es angefangen hat. Es kann morgen sein oder in 100 bis 1000 Jahren.

      Warum sollte das gefährlich sein? Selbst wenn eine gewaltsame Übernahme die Erde in eine Mondlandschaft verwandeln würde, könnten die Reptiloiden die Schäden mit ihrer gottgleichen „Allmachtstechnik“ sofort wieder rückgängig machen.
      Aber eine gewaltsame Übernahme wäre gar nicht nötig: Mit der Technik, die den Reptiloiden zur Verfügung steht, könnten sie jederzeit alle Menschen auf der Erde kontrollieren und sich gefügig machen … oder alle Menschen auf der Stelle tot umfallen lassen … oder alle Menschen in Reptiloiden verwandeln … usw.
      Mit 100 bis 1000 Jahren bist allerdings sehr optimistisch! Immerhin sind die Reptiloiden jetzt schon seit Millionen Jahren damit beschäftigt und ihrem Ziel trotzdem kein bisschen nähergekommen. Wir kommst du darauf, dass sie es jetzt endlich doch schaffen könnten?

      Zitat:
      Ausserdem werden wir eh manipuliert. Wir werden sehen. Ich weiss das es komisch anhört.

      Na klar werden wir manipuliert! Jeder manipuliert jeden auf die ein oder andere Art, der eine mehr, der andere weniger. Gegenseitig. Das ist nichts Besonderes und schon immer so.
      Und nein: Was du schreibst, klingt nicht komisch, sondern albern … unausgegoren … oberflächlich … wie soll ich sagen: das, was du schreibst, hast du bestimmt nicht selbst recherchiert, sondern irgendwo gelesen und glaubst es, weil es dir aus irgendeinem Grund gefällt. Es ist leider nicht komisch (komisch im Sinn von seltsam), sondern nur tragisch.

      Zitat:
      Aber man kann so einiges nicht so wirklich glauben.

      Man kann sogar sehr vieles nicht glauben. Es ist beispielsweise absolut unglaubhaft, dass eine Spezies, die sich über Millionen Jahre hinweg wissenschaftlich, technologisch, ethisch und moralisch weiterentwickelt hat (inzwischen also so etwas wie einen „Gottstatus“ besitzt), nichts anderes im Sinn hat, als eine andere Spezies zu versklaven oder zu vernichten! Das ist schlechte Science-Fiction. Und du glaubst so etwas.
      Doch angenommen, es gibt diese Superwesen tatsächlich und sie sind tatsächlich so destruktiv drauf, wie du behauptest, muss man sich trotzdem fragen: Was soll dieser (Millionen Jahre andauernde) Aufwand? Rational und logisch ist der nicht! Wenn diese Wesen einen Planeten für sich allein haben wollen, bräuchten sie nur mit ihren überlichtschnellen Raumschiffen (die sie sicherlich haben) zu einem anderen, unbewohnten Planeten fliegen, der ebenfalls für ihre Zwecke geeignet ist. Denn erdähnliche Planeten gibt es mit Sicherheit genug in der Milchstraße, wahrscheinlich auch welche, die noch besser als die Erde für ihre Zwecke geeignet sind. Das wäre sehr viel einfacher, sehr viel schneller und auch das Ergebnis wahrscheinlich besser. Wozu etwas erobern, wenn man es auch geschenkt haben kann?

      Niemand würde so vorgehen! So ein Verhalten wäre extrem unlogisch und unsinnig. Auch deswegen ist der Reptiloiden-Glaube einfach nur alberne Science-Fiction, auf einem ähnlich infantilen Niveau wie beispielsweise L. Ron Hubbards Roman »Kampf um die Erde«.

  3. Hier scheinen nur geistesgestörte unterwegs zu sein… Reptiloiden, Spongebob, Weihnachtsmann…. gehört alles für mich in die selbe fiktive Schublade. Jemand der den Bullshit wirklich ernst nimmt, dem Rate ich zwingend, sich einen Psychologen zu Rate zu ziehen.

  4. Reptiloiden ist nur ein Codewort für eine weltumspannenden KI (Künstliche Inteligenz), die die menschen ersetzen wird, noch muss sie jedoch von uns lernen. Joshua hat also größtenteils recht. ( Der Time Artikel von Zuckerberg ist bewust so gewählt das er den hyp um die Reptilein augen Pusht) „Warum sollte ein Fotograf darauf achten“ sagen Sie? Sie sind ja ein spaßvogel, bei portraits sind die Augen das wichtigeste, da achten man als Fotograf am aller meisten drauf ,

    • Zitat:
      Reptiloiden ist nur ein Codewort für eine weltumspannenden KI (Künstliche Inteligenz), die die menschen ersetzen wird, noch muss sie jedoch von uns lernen.

      Diese Reptiloiden (oder KI) beobachten die Menschheit schon eine halbe Million Jahre lang oder länger. Was könnte eine Spezies, die der Menschheit in absoluten allen Belangen (technologisch, moralisch, ethisch) mehr als haushoch überlegen ist, denn von einer primitiven Spezies lernen? Ich wüsste absolut nichts! Sollte es doch noch etwas geben, was die Reptiloiden noch nicht über die Menschheit wissen, wird ein weiteres „Beobachten“ auch nichts bringen. Denn wenn 500 Tausend Jahre nicht gereicht haben, um alles über die Menschheit in Erfahrung zu bringen, werden weitere tausend Jahre da auch keinen Unterschied machen.

      Zitat:
      Der Time Artikel von Zuckerberg ist bewust so gewählt das er den hyp um die Reptilein augen Pusht

      Diesen Hyp gibt es jedoch nur nur unter Verschwörungstheoretikern.
       
      Wenn man sich Zuckerbergs Augen ein bisschen genauer ansieht, erkennt man sofort, dass er ganz normale Pupillen hat. Warum ignorieren die Reptiloiden-Gläubige diese Tatsache? Und wozu sollte ein solcher Hyp gut sein? Was hätten die Reptiloiden davon?
      Wozu soll es gut sein, wenn die Intriganten und Verschwörer hin und wieder absichtlich durchblicken lassen, dass sie Betrüger und hinterlistige Lügner sind? Warum sollte ihre Verschwörungsarbeit leichter werden, wenn die Opfer ihrer Verschwörung davon wissen? Nur wenn die Reptiloiden Masochisten und extrem dumm wären, ergäbe diese „Strategie“ einen Sinn.

      Zitat:
      Warum sollte ein Fotograf darauf achten“ sagen Sie? Sie sind ja ein spaßvogel, bei portraits sind die Augen das wichtigeste, da achten man als Fotograf am aller meisten drauf

      Ja, ganz genau! Die AUGEN sind bei einem Porträtfoto wichtig, NICHT das, was sich darin spiegelt. Der Fotograf achtet auf die Konturen und ob das Ganze richtig ausgeleuchtet ist. Die Reflexionen in den Augen sind ihm völlig egal! Ich habe jedenfalls noch nie von einem Fotografen gehört, der sich für die Spiegelungen in den Augen interessiert.
       
      Leider erklären auch Sie nicht, welchen Sinn das ganze Unternehmen überhaupt haben soll. Es heißt immer, die Reptiloiden warten noch, bereiten sich vor, studieren und beobachten uns um uns dann irgendwann versklaven oder vernichten zu können. Das machen sie schon seit einer halben Million Jahren! Geht´s noch? Wozu dieser Aufwand des Beobachtens und der Infiltration über Hunderttausende Jahre hinweg?

      Warum opfern die Reptiloiden gleich eine ganze halbe Million Jahre, um nur einen einzigen Planeten unter ihre Kontrolle zu bekommen, obwohl sie in derselben Zeit sicherlich Hunderte oder mehr UNBEWOHNTE Planeten besiedeln könnten, die obendrein viel besser für ihre Zwecke geeignet wären?

      Stellen Sie sich vor: Menschen wollen beispielsweise eine Affenherde auslöschen oder gefangen nehmen. Doch anstatt dass man die Affen einfach tötet oder gefangen nimmt, beobachtet man sie Jahrhunderte lang, studiert die Tiere und manipuliert sie heimlich. Werden diese Menschen dann von Außenstehen gefragt: „Hey, was soll dieser ganze Aufwand? Wenn ihr die Affen töten oder gefangen nehmen wollt, erschießt sie doch einfach oder betäubt sie mit euren Betäubungsgewehren. Das geht ruckzuck und kostet fast nichts.“ Doch die Affenjäger antworten: „Das geht leider nicht. Wir müssen noch von den Affen lernen, sie beobachten, um sie besser verstehen zu können. Erst dann können wir sie töten oder gefangen nehmen.“ Würden Sie da nicht sofort denken: Mein Gott, was für Vollidioten sind das denn?

      Sollte es die Reptiloiden also tatsächlich geben, scheinen sie die größten Deppen im ganzen Universums zu sein!

      Wahrscheinlich lachen andere außerirdische nur über sie. Die Reptiloiden haben alle Möglichkeiten, könnten beispielsweise das Universum von vorne bis hinten komplett besieden und sich die besten der besten Planeten raussuchen. Stattdessen verplempern sie eine ganze halbe Million Jahre für einen einzigen unbedeutenden Planeten, liegen auf der Lauer, um eine Übernahme vorzubereiten, die keine Vorbereitung braucht. Was soll das?

      Bisher hat noch kein einziger Reptiloiden-Gläubiger erklärt, wozu das Ganze gut sein soll. Die Reptiloiden hätten die Menschheit schon vor Jahrhunderttausenden vernichten oder versklaven können oder was auch immer mit ihr anstellen können. Worauf warten die noch? Was gibt´s da von einer primitiven Spezies wie der Menschheit zu lernen? Einen nachvollziehbaren Grund für diese ganze Warterei, Beobachterei, Manipuliererei usw. gibt es nicht, wurde auch nie von einem Reptiloiden-Gläubigen geliefert. Dieser Widerspruch wird einfach ignoriert.

      Kein intelligentes Lebewesen würde wie die Reptiloiden vorgehen. Oder würden Sie sich etwa so verhalten, Herr Meier? Eine Ewigkeit warten, nur um dann das zu tun, was auch sofort getan werden kann?


      Anmerkung: Natürlich ist es nicht wichtig, aber mir ist aufgefallen: Sie beanspruchen für sich selbst den Durchblick zu haben (kann man doch so sagen, oder?). Dieser Durchblick befähigt Sie, die Machenschaften von mächtigen Geheimorganisationen aufzudecken (was sicherlich mit sehr viel Arbeit verbunden war und jahrelange, gewissenhafte Recherchen verlangt hat). Gleichzeitig bringen Sie das Kunststück fertig, 12 Rechtschreibfehler/Flüchtigkeitsfehler/Tippfehler in 4 einfachen Sätzen unterzubringen. Wie verträgt sich das mit ihrem Anspruch auf Gründlichkeit und Objektivität? Bei ihrer Aufdeckungsarbeit gehen Sie sorgfältig und gewissenhaft vor, bei der Präsentation ihrer Forschungsergebnisse jedoch extrem schlampig? Warum?

      Ich finde das extrem widersprüchlich. Wer fähig ist, in gewissenhafter, anstrengender Arbeit mächtige Geheimorganisationen zu entlarven (was sehr schwierig ist), dem sollte es ein Kinderspiel sein, seine Muttersprache halbwegs gut zu beherrschen (was sehr einfach ist). Oder etwa nicht?

Schreibe einen Kommentar