Behaup­tun­gen


Behaup­tun­gen soll­ten begrün­det wer­den kön­nen

Stel­len wir eine Behaup­tung auf, soll­ten wir die­se auch begrün­den. Die Begrün­dung muss unse­re Behaup­tung hin­rei­chend erklä­ren. Tut sie das nicht, soll­ten wir nach einer bes­se­ren suchen. Fin­den wir kei­ne, soll­ten wir unse­re Behaup­tung noch ein­mal über­prü­fen und ggf. revi­die­ren.

Uns muss klar sein, dass eine Behaup­tung ohne befrie­di­gen­de Begrün­dung kei­nen Wert besitzt, denn es ist kei­ne Kunst etwas zu behaup­ten — das kann jeder!

Wer sich unse­rer Behaup­tung nicht anschließt (oder kei­ne Gegen­be­haup­tung auf­stellt), muss hin­ge­gen nicht erklä­ren, war­um. (Was natür­lich nicht heißt, dass er es nicht darf.) Eine Erklä­rungs­pflicht haben wir nur als behaup­ten­de Per­son — wenn wir möch­ten, das unse­re Behaup­tung ernst genom­men wird. Doch oft behan­deln wir unse­re Ver­mu­tungs- und Glau­bens­be­haup­tun­gen als Tat­sa­chen- oder Infor­ma­ti­ons­be­haup­tun­gen, bzw. dif­fe­ren­zie­ren nicht zwi­schen die­sen Kate­go­ri­en.

Behaup­tungs­ka­te­go­ri­en

Tat­sa­chen­be­haup­tung
„Ich ste­he hier und du kannst mich sehen.“ Ist nur for­mell eine Behaup­tung, son­dern eher eine Tat­sa­chen­fest­stel­lung.
 
Infor­ma­ti­ons­be­haup­tung
„Die Musik gefällt mir nicht.“ Ist ähn­lich der ers­ten Kate­go­rie, denn wir kön­nen davon aus­ge­hen, dass ich kei­nen Grund zur Lüge habe. Im Gegen­satz zur Tat­sa­chen­be­haup­tung könn­te das jedoch der Fall sein, denn Infor­ma­tio­nen sind nicht immer rich­tig. Doch höchst­wahr­schein­lich stimmt sie.
 
Wahr­schein­lich­keits­be­haup­tung
„Im Kel­ler müss­te noch eine Fla­sche Wein sein.“ Ich bin in dem Glau­ben, noch im Besitz einer Fla­sche Wein zu sein. Wahr­schein­lich stimmt das, trotz­dem könn­te ich mich irren. Wir haben aber kei­nen Grund, an mei­ner Aus­sa­ge zu zwei­feln. Wahr­schein­lich stimmt sie.
 
Ver­mu­tungs­be­haup­tung
„Wenn du die­ses Buch liest, wirst du schlau­er sein als vor­her.“ Ich über­tra­ge ein per­sön­li­ches Erleb­nis auf ande­re. Ich berück­sich­ti­ge dabei nicht den sub­jek­ti­ven Cha­rak­ter mei­ner Erfah­rung. Das, was für mich gilt, muss für ande­re nicht auch gel­ten. Ob ich recht habe, wird sich erst noch bewei­sen müs­sen. Könn­te stim­men oder auch nicht.
 
Glau­bens­be­haup­tung
„Gott erschuf den Men­schen.“ Ich gebe einen über­lie­fer­ten Glau­bens­satz wie­der. Mei­ne Behaup­tung ist kei­ne Erfah­rung und reflek­tiert kein Wis­sen. Sie ist eine Äuße­rung, die weder wider­legt noch bestä­tigt wer­den kann. Höchst­wahr­schein­lich falsch.

Selbst­er­klä­ren­den Behaup­tun­gen gibt es nicht

Begrün­den wir eine Behaup­tung, ist es rat­sam, sorg­fäl­tig dabei vor­zu­ge­hen. Unse­re Begrün­dung darf kei­ne wei­te­re Behaup­tung sein, was lei­der oft der Fall ist, ohne dass es uns auf­fällt: Wir wie­der­ho­len unse­re Äuße­rung ledig­lich etwas aus­führ­li­cher oder mit ande­ren Wor­ten und den­ken, dadurch wäre sie nach­voll­zieh­bar oder selbst­er­klä­rend.

Wir soll­ten unse­re Behaup­tun­gen anhand von Bei­spie­len und wei­ter­füh­ren­den Erklä­run­gen plau­si­bel machen:

War­um sind wir die­ser Mei­nung?
Bei­spie­le, die zei­gen, wie wir zu die­ser Mei­nung gekom­men sind.
Wo kann man das beob­ach­ten, was wir behaup­ten?
Kann mein Gesprächs­part­ner mei­ne Logik oder Argu­men­ta­ti­on nach­voll­zie­hen?

Sind uns die­se Fra­gen egal, legen wir wahr­schein­lich kei­nen oder nur wenig Wert dar­auf, dass unse­rer Behaup­tung über­haupt stimmt. Wir mögen dann nur die Idee dahin­ter. Sind wir hin­ge­gen wirk­lich von der Rich­tig­keit unse­rer Behaup­tung über­zeugt, wer­den wir uns auch die Mühe machen, sie ver­ständ­lich dar­zu­le­gen und logisch zu begrün­den.

Leh­nen wir es ab, unse­re Behaup­tung zu begrün­den, liegt das oft dar­an, dass wir sie für eine aprio­ri­sche Tat­sa­che hal­ten. Die Fra­ge nach der Erklä­rung emp­fin­den wir dann viel­leicht als absicht­li­ches Stör­feu­er oder Pro­vo­ka­ti­on. Wir den­ken, unser Gesprächs­part­ner hat uns schon rich­tig ver­stan­den, stellt sich aber dumm. Wir ver­ste­hen die Auf­for­de­rung zur Begrün­dung als Angriff, wer­den unge­hal­ten und been­den die Dis­kus­si­on.


Sub­jek­ti­ve Logik

Eine verzerrte Fotografie von einer Balkonbrüstung.Logik ist ein Prin­zip, mit dem wir oft und ger­ne argu­men­tie­ren, sobald wir eine Mei­nung oder Ansicht ver­tre­ten. Wir sagen ein­fach: “Das ist doch logisch”, und sind der Mei­nung, das wür­de bereits aus­rei­chen. Wir emp­fin­den es als unnö­tig, unse­re Logik zu über­prü­fen, weil wir a prio­ri davon aus­ge­hen, dass sie rich­tig ist. Über­prü­fen wir sie trotz­dem, benut­zen wir dazu oft unse­re eige­nen Kri­te­ri­en, die eben­falls sub­jek­ti­ve Annah­men sind. Sie ist für uns rich­tig, weil wir sie als rich­tig emp­fin­den. Das ist im Gro­ßen und Gan­zen die »Beweis­füh­rung«, mit der wir unse­re Logik veri­fi­zie­ren.

Wer­den wir auf­ge­for­dert, etwas logisch zu begrün­den, nei­gen wir also dazu, unse­re sub­jek­ti­ve Wahr­neh­mung zu ver­all­ge­mei­nern. Wir spre­chen dann gern vom »gesun­den Men­schen­ver­stand«, den wir uns kur­zer­hand selbst attes­tie­ren und der uns die Auf­ga­be abnimmt, unse­re Behaup­tung oder Mei­nung plau­si­bel zu machen. Die­se Nei­gung wird durch unse­re Unfä­hig­keit geför­dert, nicht immer zwi­schen Sub­jek­ti­vi­tät und Objek­ti­vi­tät unter­schei­den zu kön­nen. Aller­dings wol­len wir das oft auch gar nicht.

Wir kön­nen bei­spiels­wei­se nicht nach­voll­zie­hen, war­um ein ande­rer Mensch eine Musik­form, eine Spei­se oder eine Mode nicht mag, die uns selbst gefällt. Da wir aber gelernt haben, dass Geschmä­cker unter­schied­lich sein kön­nen, sind wir fähig, ande­re Geschmä­cker zu tole­rie­ren. Schwie­rig wird es, wenn wir zwi­schen einer objek­ti­ven Tat­sa­che und einer sub­jek­ti­ven Wahr­neh­mung unter­schei­den sol­len, denn Letz­te­res hat für uns — aus unse­rer sub­jek­ti­ven Per­spek­ti­ve — oft einen objek­ti­ven Cha­rak­ter. Die­se Unfä­hig­keit zur objek­ti­ven Beur­tei­lung unse­rer Wahr­neh­mun­gen ist umso stär­ker aus­ge­prägt, je mehr wir emo­tio­nal von einer Mei­nung abhän­gig sind. Doch Logik hat nichts mit einer per­sön­li­chen Wahr­neh­mung zu tun. Die­se ein­fa­che Tat­sa­che über­se­hen wir oft — nicht sel­ten auch absicht­lich.

Mathe­ma­tik ist bei­spiels­wei­se rein logisch, denn das, was sie beschrei­ben, sind vir­tu­ell-mecha­ni­sche Abläu­fe. 2 x 2 erge­ben nicht des­we­gen 4, weil wir uns dar­auf geei­nigt haben, son­dern weil es nun mal so ist – unab­hän­gig davon, ob wir das erken­nen oder nicht. Selbst in einem abso­lut men­schen­lee­ren Uni­ver­sum wäre das Ergeb­nis 4, denn wir haben kei­ne Erfah­rungs­wer­te, von denen wir etwas ande­res ablei­ten könn­ten. Das ist bei­spiels­wei­se logisch.

Ver­klau­su­lier­te Logik

Ein aus­führ­li­che­res Bei­spiel: Selbst­ver­ständ­lich wis­sen wir, Zen­ons Para­do­xon von Achil­les und der Schild­krö­te ist nicht wirk­lich stim­mig. Trotz­dem fas­zi­niert es uns, denn sonst wür­den wir nicht seit Jahr­tau­sen­den dar­über phi­lo­so­phie­ren und Abhand­lun­gen dazu ver­fas­sen. Doch es besitzt nur des­we­gen eine phi­lo­so­phi­sche Rele­vanz, weil sei­ne sug­ges­ti­ve For­mu­lie­rung die­se Asso­zia­ti­on her­aus­for­dert. Es ist eigent­lich gar kein Para­do­xon, son­dern bloß ein rhe­to­ri­sches Kon­strukt, das uns zu Asso­zia­tio­nen ver­lei­tet, die von der dar­ge­stell­ten Situa­ti­on gar nicht ableit­bar wären, wenn wir auf­merk­sam zuhö­ren wür­den. Doch das tun wir nicht. Denn was beschreibt Zen­on?

1. Etap­pe: Achil­les star­tet von Punkt 1 (der Start­li­nie) und läuft zu Punkt 2, dem Ort, an dem die Schild­krö­te sich befand, als er von Punkt 1 star­te­te.
 
2. Etap­pe: Ohne anzu­hal­ten oder sei­ne Geschwin­dig­keit zu min­dern, läuft er von Punkt 2 wei­ter zu Punkt 3, dem Ort, an dem die Schild­krö­te sich befand, als Achil­les Punkt 2 erreich­te.
 
3. Etap­pe: Wie­der ohne anzu­hal­ten oder lang­sa­mer zu wer­den, läuft Achil­les wei­ter von Punkt 3 zu Punkt 4, dem Ort, an dem die Schild­krö­te sich befand, als er Punkt 3 erreich­te. Und so wei­ter, und so fort …

Jede Etap­pe ist kür­zer als die vor­an­ge­gan­ge­ne. Irgend­wann sind sie so kurz, dass sie gegen null gehen. Bevor Achil­les eine neue Etap­pe star­ten kann, hat er den nächs­ten Etap­pen­punkt bereits erreicht. Achil­les über­holt die Schild­krö­te also nicht des­halb nicht, weil es ihm aus irgend­ei­nem Grund nicht mög­lich ist, son­dern weil ab einem gewis­sen Punkt sein Etap­pen­start und sein Etap­pen­ziel mit­ein­an­der ver­schmel­zen. In der dar­ge­stell­ten, idea­li­sier­ten Sze­ne ist es näm­lich gar nicht Achil­les Auf­ga­be die Schild­krö­te zu über­ho­len, son­dern nur ihre Höhe zu errei­chen. Und das gelingt ihm auch. Achil­les erreicht sein Ziel schon, doch das ist eben nicht das Ende der Stre­cke, son­dern die Posi­ti­on der Schild­krö­te.

Die Geschich­te von Achil­les und der Schild­krö­te ist somit kein Para­do­xon. Das Para­do­xon, das wir in die­ser Erzäh­lung zu erken­nen glau­ben, ist nur das Resul­tat der ver­klau­su­lier­ten For­mu­lie­rung von Zen­on, die uns etwas asso­zi­ie­ren lässt, was gar nicht da ist. Die dar­ge­stell­te Sze­ne hat näm­lich ein Logik­loch: Sie wäre theo­re­tisch stim­mig, wenn Achil­les Schrit­te klei­ner sind als die der Schild­krö­te und nach jeder Etap­pe klei­ner wer­den und ins »unend­lich Klei­ne« ten­die­ren. Das ist jedoch nicht mög­lich. Bekä­me die Schild­krö­te bei­spiels­wei­se nur einen hal­ben Meter Vor­sprung, wür­de Achil­les sie bereits nach einem Schritt über­holt haben! Eigent­lich ist es also absurd, dar­über nach­zu­den­ken, doch dass wir es trotz­dem tun, zeigt: Wir hören oft nicht rich­tig zu, sehen nicht rich­tig hin, lesen nicht rich­tig und sind oben­drein leicht mit Effek­ten zu beein­flus­sen. Selbst die Intel­li­gen­tes­ten unter uns.

Logik kann ein­fach sein

Logik ist eigent­lich etwas Ein­fa­ches. Sie setzt aller­dings eine Fähig­keit vor­aus, die wir nicht immer besit­zen: Die Fähig­keit, Fak­ten, Gescheh­nis­se oder Umstän­de (tech­nisch gespro­chen: Daten) mit Abstand zu betrach­ten, wahr­zu­neh­men und zu beur­tei­len. Denn meis­tens sind wir ziem­lich zer­streut und abge­lenkt, weil wir emo­tio­nal ein­ge­bun­den sind (also abhän­gig von einem bestimm­ten Ergeb­nis unse­rer „Unter­su­chung“, selbst wenn wir es abstrei­ten) und das auf einer Ebe­ne, die uns gar nicht bewusst ist. Des­halb über­se­hen wir vie­les oder inter­pre­tie­ren die Daten falsch. In die­sem Zustand befin­den wir uns lei­der fast unser gesam­tes Leben.

Sicher­lich spielt der Kom­plex­heits­grad auch eine wich­ti­ge Rol­le. Wer bei­spiels­wei­se nach­voll­zie­hen will, wie eine mecha­ni­sche Uhr im Detail funk­tio­niert, muss schon ein Uhr­ma­cher sein. Nor­ma­ler­wei­se sind die Umstän­de, Situa­tio­nen und Sach­ver­hal­te, mit denen wir es im Leben zu tun haben, bei Wei­tem nicht so kom­plex, wie eine mecha­ni­sche Uhr. So ist es bei­spiels­wei­se leicht nach­zu­voll­zie­hen, dass Fried­lich­keit und Freund­lich­keit für alle Men­schen gut sind und des­we­gen auch für den Ein­zel­nen. Will man freund­lich und fried­lich behan­delt wer­den (was im Prin­zip auf jeden zutrifft) ist es abso­lut zwin­gend und logisch, sich selbst freund­lich und fried­lich zu ver­hal­ten.

Doch selt­sa­mer­wei­se ver­schlie­ßen wir uns oft der ein­fa­chen Logik des Lebens. Han­deln oder den­ken wir unlo­gisch, liegt das also nicht unbe­dingt an unse­rer Unfä­hig­keit dazu, son­dern weil Logik uns den Spaß am irra­tio­na­len Leben ver­der­ben kann. Krieg kann Spaß machen, weil er Aben­teu­er beinhal­tet, doch in der Rück­schau ist er schreck­lich. Trotz­dem wol­len wir nicht dar­auf ver­zich­ten. Das ist extrem unlo­gisch.