Schädliche Dummheit


Die Destruktive Seite der Dummheit

Es gibt unterschiedliche Arten oder Kategorien von Dummheiten. Es ist auch nicht immer leicht, Dummheit zu definieren. Ist es bereits eine Dummheit, zwischen den beiden Polen Dummheit und Klugheit zu unterscheiden? Ist es anmaßend und damit dumm, ein bestimmtes Verhalten als dumm und ein anderes als klug zu bezeichnen? Spielt da nicht auch der persönliche Geschmack, eine persönliche Gewichtung eine Rolle? Und sollten wir nicht jedem die Freiheit eingestehen, sich in privaten Dingen dumm verhalten zu dürfen? Bevormunden wir andere Menschen vielleicht, wenn wir ihnen Dummheit unterstellt und Klugheit abverlangt? Vielleicht haben sie ja klug gehandelt, doch wir sind nicht in der Lage, das zu erkennen! Bezeichnen wir andere als dumm, um unsere eigene Dummheit nicht sehen zu müssen?

Ein Dschungeldickicht, in dem große, bunte exotische Pflanzen wachsen.

Das sind Fragen, die nicht leicht zu antworten sind. Trotzdem sollten wir sie nicht ignorieren. Ungeachtet dessen gibt es eine Reihe von Dummheiten, die ganz klar als negativ zu bewerten sind. Das sind die schädlichen oder destruktiven Dummheiten. Unter ihnen leidet mehr oder weniger die gesamte Menschheit.

Zigaretten rauchen ist zwar eine Dummheit, aber es gibt weitaus Schlimmeres als das. Gibt man beispielsweise sein letztes Geld für etwas aus, was man eigentlich nicht braucht, und kann deswegen seine Wohnungsmiete nicht bezahlen, ist das ziemlich dumm. Jedoch wirkt sie sich nur auf das Privatleben eines einzelnen Menschen aus, der aus dieser Erfahrung auch lernen kann.

 

Dummheit ist kein Ausdruck mangelhafter Intelligenz. Intelligente Menschen können sich durchaus dumm verhalten – und tun das auch oft! Nicht jede Dummheit ist jedoch tragisch.

Wir sollten also zwischen privater und allgemeiner Dummheit unterscheiden. Beide Kategorien besitzen wohl noch verschiedene Schattierungen. Die private Dummheit soll hier aber nicht weitergehend behandeln werden.

Machtmissbrauch

Die eigentlich schädliche Dummheit ist daher die allgemeine. Sie kann letztendlich globale Folgen haben (beispielsweise Kriege, Umweltverschmutzung, Wirtschaftskrisen und Ähnliches) – und das ist fatal. Dummheiten, die sich auf die Allgemeinheit auswirken, dürfen im Gegensatz zu den persönlichen nicht ignoriert oder toleriert werden – leider ist das oft der Fall. Wir „verzeihen“ unseren Politikern und Wirtschaftsmagnaten ihr Fehlverhalten, nach dem Motto: „Jeder macht mal Fehler“.
Doch diese „Fehler“ müssten meistens nicht sein, würden unsere Machtmenschen ihre Aufgaben in allen Fällen wirklich ernst nehmen. Der Grund ist Folgendes:

Menschen, die in Politik, Wirtschaft oder Bankwesen eine leitende Stellung haben, sind letztendlich auch nur ganz normale Menschen. Und das bedeutet: Sie machen nicht nur Fehler, sondern handeln oft auch wider besseres Wissen falsch – aus Bequemlichkeit, Ignoranz, Kurzsichtigkeit, Opportunismus und Gleichgültigkeit.

Bunte Flächen mit Unrissen, wie die Kontinente auf eine Globus.

Ihr opportunistisches Verhalten ist letztendlich dumm, denn sie merken nicht, dass sie indirekt den sprichwörtlichen Ast absägen, auf dem sie selbst sitzen. Das erkennen sie jedoch erst mit enormer Verzögerung, da sie als gut- oder bestverdienende über Ressourcen verfügen, die es ihnen erlauben, auf einer »sozialen Insel« zu leben.

Unterschwellig wissen wir, dass unser Handeln oft kontrakreativ ist, doch wir sind unfähig, etwas dagegen zu tun, denn wir wollen keine Veränderung und Umstrukturierung unseres Lebens im Denken und Handeln. Wir wollen keine Störung unserer Routinen und Tagesabläufe. Das ist uns wichtiger als alles andere und deswegen gehen wir auch manchmal sehenden Auges ins Unglück. Seltsamerweise empfinden wir unsere Zwänge und Gewohnheiten als Ausdruck von Freiheit: Wir sind frei das zu tun, woran wir uns gewöhnt haben, frei uns falsch und unvernünftig zu verhalten, frei uns unsere Zukunft selbst zu verbauen. Diese Freiheit verbinden wir schizophrenerweise mit Souveränität. Doch es ist das genaue Gegenteil: selbst verschuldete Gefangenschaft und Abhängigkeit – das Ergebnis von Gleichgültigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.