Konservative Energieproduktion


Energieproduktion der Vergangenheit

Derzeit produzieren wir überwiegend Elektrizität, indem wir Kohle verbrennen oder die beim Zerfall bestimmter radioaktiver Atome entstehende Wärme dazu nutzen. Man kann diese Methoden als die »altmodischen Energiegewinnungsmethoden« bezeichnen, denn im Vergleich zur Fotovoltaik sind sie sehr umständlich. Sie sollten möglichst bald der Vergangenheit angehören.

Diese Methoden haben außerdem einen großen Nachteil: Sie belasten die Umwelt sehr und sind verantwortlich für Erkrankungen bei einem Teil der Bevölkerung.

Kohlekraftwerke verschmutzen die Luft und beim Kohleabbau werden Landschaften zum Teil für einen sehr langen Zeitraum größtenteils zerstört und unbewohnbar gemacht.

Atomkraftwerke kontaminieren radioaktiv die Gegend um das Atomkraftwerk herum, wenn auch nur leicht. Das Personal in den Atomkraftwerken ist einer höheren Strahlenbelastung ausgesetzt. Außerdem werden im Uranabbau und in der Uranverarbeitung die Menschen ebenfalls leicht oder auch stärker radioaktiv verstrahlt, erkranken zum Teil, sterben sogar daran oder geben Gendefekte an ihre Nachkommen weiter. Ein hundertprozentiger Schutz ist nicht möglich und oft wird er sogar grob vernachlässigt.
Die Energieausbeute bei Atomkraftwerken ist zwar sehr hoch (im Vergleich mit konventionellen Kraftwerken), die Nachteile sind es allerdings ebenfalls.

Atomkraftwerke können nicht »einfach so« betrieben werden, wie beispielsweise ein Wasserkraftwerk: In jeder einzelnen Phase der Energieproduktion durch Atomenergie muss extrem auf die Sicherheit geachtet werden. Der kleinste Unfall, die kleinste Nachlässigkeit kann bereits die größte Katastrophe herbeiführen.

Das Abfallprodukt bei der atomaren Energiegewinnung ist nicht leicht zu entsorgen. Eigentlich kann man es gar nicht entsorgt, sondern nur deponieren. Die Wiederaufbereitung ist zwar möglich, jedoch unwirtschaftlich und wird aus diesem Grund normalerweise nicht betrieben. Entweder wird der radioaktive Abfall irgendwo vergraben, tief in der Erde, weit weg von der Zivilisation sich selbst überlassen. Oder er wird in Sicherheitsbehältern aufbewahrt, weil man denkt, wünscht oder hofft, dass es in der fernen Zukunft die technische Möglichkeit gibt, mit diesem radioaktiven Abfall gefahrlos umzugehen und ihn vielleicht sogar noch nutzen kann (was in der Tat möglich sein könnte).

All diese Sicherheitsmaßnahmen sind sehr aufwendig und kosten sehr viel Geld. Alles in allem ist Atomenergie die mit Abstand teuerste Energie.

Spätestens seit der Katastrophe von Fukushima (eigentlich schon seit Tschernobyl) wissen wir, dass die besten Sicherheitsmaßnahmen nichts nützen, da es immer unbekannte Faktoren gibt, die man nicht einkalkulieren kann (eben weil sie unbekannt sind) und aufgrund derer es früher oder später zu einer Katastrophe kommen muss. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Atomare Katastrophen sind unberechenbar

Auch die Konsequenzen einer atomaren Katastrophe sind ungleich größer als die einer konventionellen Kraftwerkskatastrophe. Explodiert beispielsweise ein Gaskraftwerk, ist alles in einem bestimmten Umkreis zerstört und es gibt viele Tode. Weitere Schäden sind jedoch nicht zu erwarten.
Explodiert ein Atomkraftwerk, ist die Zerstörung um das Kraftwerk herum wahrscheinlich weniger drastisch und weniger Menschen sind sofort tot. Doch die eigentliche Katastrophe beginnt erst danach! Nicht nur im unmittelbaren Umfeld des Atomkraftwerks ist alles radioaktiv verstrahlt, sondern die Verstrahlung erstreckt sich über einen Radius von Dutzenden Kilometern und macht diese Region für Jahrzehnte oder Jahrhunderte unbewohnbar. Und die Menschen, die bei diesem Unfall der radioaktiven Strahlung ausgesetzt waren, sterben im Laufe der nächsten Jahre, geben Gendefekte an ihre Kinder weiter, was zu Missbildungen führt. Das ist die Energiegewinnung aus der atomaren Spaltung nicht wert.

Atomenergie ist auf Dauer nicht zur Energiegewinnung geeignet.

Sie ist nur als Notlösung oder Übergangstechnik zu gebrauchen, weil die mit ihr verbunden Probleme und Gefahren niemals handhabbar sein werden. Und auch Verbrennungskraftwerke sollten nicht mehr (oder nur im geringen Umfang) zum Einsatz kommen, denn die von ihnen verursachte Atmosphärenverschmutzung besitzt inzwischen ein solch hohes Ausmaß, dass die Atmosphäre sich selbst nicht mehr richtig regenerieren kann.


Nächste Seite zum Thema ENERGIE: ⇒⇒

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.