Energiegewinnung der Zukunft


Energie ohne Umweltverschmutzung

Wir sollten möglichst bald auf Atomkraftwerke und Verbrennungskraftwerke verzichten. Sie sind umständlich, benutzen eine veraltete Technologie und erzeugen obendrein Umweltverschmutzung, die wir uns heutzutage nicht mehr leisten können. Allerdings sind sie ein gutes Geschäft und das ist auch der einzige Grund, warum sie so weit verbreitet sind.

Die anderen Kraftwerkstypen (Wasser, Wind, Sonne, Gezeiten, Wellen und Geothermie) müssen stattdessen mehr und mehr in Gebrauch gehen. Man kann sie als die »modernen Energiegewinnungsmethoden« bezeichnen. Sie erzeugen nicht nur keinerlei Umweltverschmutzung. Es gibt bei ihnen auch keine logistischen Probleme. Diese Kraftwerkstypen müssen nicht mit irgendeinem Rohstoff beliefert und gefüttert werden.

Sonneneinstrahlung, Wind- und Wasserbewegung erschöpfen sich niemals, wir müssen sie nicht erst heranschaffen: Sie finden von alleine den Weg zum Kraftwerk.

Das ist ein immenser Vorteil. Hat man zum Beispiel ein Sonnenkraftwerk gebaut und in Betrieb genommen, liefert es Elektrizität, und zwar fast kostenlos. Der Bau und die Installation des Kraftwerks kosten Geld, danach entstehen nur noch Kosten durch die Instandhaltung. Und das Personal setzt sich bei der Ausübung seiner Tätigkeit keiner Gefahr aus, die über das normale Unfallrisiko hinaus geht.
Gleiches gilt für die anderen modernen Kraftwerkstypen: Sind sie installiert, liefern sie Strom, fast kostenlos. Doch das, so scheint es, ist genau der Grund, warum es sie heute noch relativ selten gibt. Das einzige Interesse der großen Kraftwerksbetreiber ist es, möglichst viel Geld zu verdienen. Denn Kraftwerksbetreiber sich letztendlich normale Menschen. Hat ein normaler Mensch die Möglichkeit, viel Geld zu verdienen, macht er das auch! Und zum Geldverdienen eignen sich rohstoffunabhängige und wartungsarme Kraftwerke schlecht.

Wäre es andersherum, könnte man mit Solarkraftwerken viel Geld verdienen und mit Atomkraftwerken nur wenig, gäbe es schon längst jede Menge Solarkraftwerke und kaum Atomkraftwerke. Denn warum sollten die Kraftwerksbetreiber sich ein solches Geschäft entgehen lassen? Das täten sie niemals!

Die Atomenergiebefürworter behaupten bekanntlich, die alternativen Energiegewinnungsmethoden wären nicht geeignet, um unseren gesamten Energiebedarf zu decken. Die Sonneneinstrahlung in den westlichen, europäischen, nördlichen Staaten wäre viel zu niedrig und die Effizienz der Solarzellen nicht hoch genug, um damit den Energiebedarf flächendeckend zu befriedigt. Doch darauf kommt es gar nicht an:

Ein utopisches Lösungsmodell

Wir wissen, wie hoch die durchschnittliche Sonneneinstrahlung in Deutschland ist. Wollten wir (nur als Beispiel) unsere Energie allein mit Solarkraftwerken erzeugen, könnten wir ausrechnen, wie viel Fläche wir mit Solarpanel ausbauen müssten, um diesen Wert inkl. des Sicherheitsfaktors zu erreichen. Um dann vollkommen sicherzustellen, dass die Energieproduktion wirklich unseren Energiebedarf deckt, verdoppeln wir (wieder nur als Beispiel) die Anzahl der Solarpanel, denn wir können es uns leisten, unsere Solaranlagen überzudimensionieren. Dadurch entsteht kein Schaden.

Die Solarenergiegegner mögen behaupten, eine solche Vorgehensweise ist unökonomisch, doch das ist wiederum nur eine rhetorische Strategie zu Abwiegelung.

Niemand stört sich beispielsweise daran, mehr Geld zu besitzen, als er zum Leben braucht. Niemand sagt: Warum soll ich 4000 Euro im Monat verdienen, obwohl ich nur 2000 brauche?

Das wäre wirklich dumm. Es gibt sehr wenige Menschen, die sich so verhalten würden. Erstens weiß man nie, wie sich die Dinge entwickeln, ob man das zusätzliche Geld vielleicht doch brauchen kann und zweitens schadet es nicht, mehr zu besitzen, als man mindestens braucht. (Ausgenommen es handelt sich um das Hundertfache oder mehr.)
Die gleiche Logik kann man auf den Energiebedarf anwenden, denn die Produktion dieser wahrscheinlich überflüssigen Energie verschwendet keine Ressourcen, die wir an anderer Stelle bräuchten. Wir müssen diese Überkapazität nicht nutzen oder können die Überschüsse speichern und ins Netz einspeisen, wenn die Sonne gerade mal nicht scheint. Die Speichertechniken für Elektrizität sind zwar alle noch ziemlich ineffektiv weil unausgereift, aber was soll`s! Da die Elektrizität, die von den Sonnenkraftwerken erzeugt wird, beinahe umsonst ist, haben wir mehr als genug davon.

Sonneneinstrahlung ist kein kostbarer Rohstoff, mit dem wir sparsam umgehen müssen, sondern einer, der uns im Überfluss zur Verfügung steht und den wir deswegen verschwenden können, denn der Nachschub hört niemals auf und ist – wie gesagt – absolut kostenlos.


Nächste Seite zum Thema ENERGIE: ⇒⇒

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.