Die Beschränktheit der Rassisten


Geistige Minderbemittelung

Es gibt selten Nazis, Rassisten oder auch Verschwörungstheoretiker, die ein gutes Deutsch sprechen und schreiben. Schaut man sich die Blogkommentare von diesen Leuten an, stellt man fest, dass sie sich selten gut artikulieren können und kaum fähig sind, auch nur halbwegs fehlerfreie und verständliche Sätze zu formulieren.

Im Raum schweben Fetzen, Bruchstücke, wie nach eine Explosion.

Wer viel Wert auf seine nationale Zugehörigkeit legt und sogar stolz auf sie ist, sollte eigentlich auch Wert auf seine Muttersprache legen, denn die ist ein wichtiger Bestandteil der nationalen Identität. Doch die meisten Deutschnationalen sprechen und schreiben oft ein schlechteres Deutsch, als so mancher Türke, der in Deutschland aufgewachsen ist. Woran liegt das?
Es kann nur einen Grund für diesen Widerspruch geben: Je geringer unser Bildungsniveau und unsere intellektuellen Fähigkeiten sind, desto attraktiver finden wir rechtskonservative Gedanken. Weil wir aufgrund unserer mangelhaften geistigen Fähigkeiten keine komplexen Sachinhalte verstehen können, gefallen uns die einfachen Lösungsansätze. Das ist natürlich nicht immer so, es gibt Ausnahmen, doch überwiegend stimmt das. Außerdem gibt es einen interessanten Effekt, der durch mangelhafte Bilder erzeugt werden kann. Ich nenne ihn mal das »Bildungsdefizitsyndrom«: Je weniger wir wissen, desto eher glauben wir (entsteht für uns der Eindruck), viel zu wissen oder den Durchblick zu haben, da uns unsere Defizite nicht bewusst sind (wieder aufgrund der mangelhaften Bildung). Wer nicht weiß, dass er dumm ist, hält sich vielleicht für klug. Dann kann es geschehen, dass wir menschenfeindliche Ideologien attraktiv finden, weil sie unsere (unbewussten) Ressentiments gegen die Gesellschaft bestätigen.

Rassisten, Nazis und Faschisten sind im Allgemeinen dafür bekannt, nur beschränkte geistige und intellektuelle Fähigkeiten zu besitzen. Sie sind nicht fähig, komplexe Sachverhalte zu verstehen (Seltene ausnahmen gibt es natürlich schon). Alles, was ihren geistigen Horizont überschreitet, lehnen sie aufgrund ihrer Beschränktheit ab. Sie erkennen nur das an, was sie mit ihren mangelhaften geistigen Fähigkeiten nachvollziehen können. Dieses Defizit kompensieren sie oft durch eine stark erhöhte Gewaltbereitschaft.

Als Beispiel dafür kann ihr Unverständnis für die abstrakte Kunst gelten. Kunst ist aus der Sicht von Nazis dann Kunst, wenn der Künstler über das handwerkliche Können verfügt, das für die gegenständliche Malerei nötig ist. Das sagt viel aus!

Zweifellos ist es schwierig, gegenständlich oder sogar fotorealistisch zu malen. Man muss es erst lernen und je nach Talent kann es lange dauern, bis man es gut kann. Doch letztendlich ist die gegenständliche Malerei ein Handwerk, das jeder lernen kann – ausgenommen man ist absolut unbegabt. In der gegenständlichen Malerei werden Gegenstände abgebildet; der Maler muss nicht mehr können, als das, was er sieht, möglichst naturgetreu auf die Leinwand zu bringen, und dafür gibt es Techniken, die man lernen kann. Der Maler braucht weder Vorstellungsvermögen noch Inspiration. Beides kann bei der gegenständlichen Malerei sogar hinderlich sein.

Eine schwarz-rote Oberfläche mit feinen Rissen.

In der abstrakten Kunst ist es anders. Hier benötigt der Künstler sehr wohl Inspiration, Fantasie, Visionen und besonders ein abstraktes Vorstellungsvermögen.
Der gegenständliche Maler gibt das wieder, was er sieht. Er hat die Funktion eines Fotoapparates. Seine Kunst ist gewissermaßen rein mechanisch. Der abstrakte Maler hingegen orientiert sich (wenn überhaupt), nur grob an einer Vorlage. Er malt das, was er in seinem »Inneren« sieht oder wahrnimmt. Das meiste, was er malt, entspringt seiner Fantasie und Inspiration.

Besitzt ein abstrakter Maler keine Fantasie und Inspiration, haben seine Werke selten Ausstrahlungskraft. Sie werden dem Betrachter nicht viel sagen und nur Linien, Figuren und Flächen sein, die vielleicht schön und originell sind, mehr jedoch nicht.

Besitzt er hingegen Vorstellungskraft und Inspiration, können seine Werke den Betrachter sehr beeindrucken und ihn auf Assoziationen, Gedanken und Gefühlen bringen, die ihm neu sind.

Erweiterung der gegenständlichen Malerei

Bevor Picasso abstrakt malte, malte er bereits sehr gut gegenständlich. Gleiches gilt für viele andere abstrakte Maler. Wer also abstrakt malt, tut das meistens nicht, weil er zur gegenständlichen Malerei unfähig ist. Sie genügt ihm lediglich nicht mehr. Aus diesem Grund überschreiten manche Maler die gegenständliche Malerei und erweitert sie um neue Dimensionen:

Dimensionen einer Welt, die dem rassistisch-faschistischen Gemüt unbekannt sind: Assoziationen, Vorstellungen, Gedanken, freundliche Gefühle, neue Ideen, spielerische Neugier, Fantasie und Ähnliches mehr.

Da Rassisten (Nazis, Faschisten oder Menschenhasser) ein Seelenleben haben, das über die primitivsten Alltagsanforderungen kaum hinausgeht, können sie mit der abstrakten Kunst nichts anfangen.

Eine graue, mit Feuer durchflutete Wolkendecke reißt auf und zeigt den blauen Himmel.

Beim Betrachten abstrakter Kunst stehen Nazis einer Herausforderung gegenüber, der sie nicht gewachsen sind. Dadurch fühlen sie sich diskriminiert denn sie ahnen, dass dort etwas ist, was ihren geistigen Horizont überschreitet.
Deshalb empfinden Nazis die moderne Kunst als Angriff auf ihr Selbstwertgefühl. Indem sie die abstrakte Kunst bekämpfen), versuchen sie ihr Selbstwertgefühl zu schützen. Sie versuchen das zu zerstören, was sie als intellektuelle Nieten entlarvt.
Ähnlich verhält es sich bei der Literatur. Einerseits fühlten sich die Nazis, als sie Bücher verbrannten, von einen Teil davon bedroht, weil sie sich entlarvt sahen. Sie fühlten sich gezwungen, diese Literatur zu vernichten. Andererseits besaßen diese Bücher in vielen Fällen ein intellektuelles Niveau, dem sie nicht gewachsen waren – und das spürten sie! Und um die Tatsache ihrer eigenen intellektuellen Beschränkung zu kaschieren, vernichteten sie diese: „Was ich nicht verstehe, hat keinen Sinn, also schaffe ich es aus der Welt.“


Nächste Seite zum Thema RASSISMUS: ⇒⇒

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.