Ideologische Gewalt


Jede Form der nicht-defensiven, ideologisch-aggressiven Gewalt, hat einen faschistoiden Charakter.

Also auch die sogenannte linke Gewalt, die sich beispielsweise gegen Polizeibeamte, staatliche Institutionen und selbst Nazis richtet. Auch Gewalt, die im Namen eines Gottes oder einer Religion praktiziert wird, ist faschistoid.

Entscheidend bei der aggressiven Gewalt ist das Bedürfnis, anderen Menschen Schmerzen und Leid zuzufügen. Dieses Bedürfnis haben alle ideologisch gewalttätigen Lager (ob links, rechts oder religiöse) gemeinsam.

Das Motiv für diese Gewalt ist auf allen Seiten gleich: Hass und Frust oder ähnliche Gefühle.

Ein gewalttätiges Gemüt

Eine in Rottönen metallisch-glänzende Folie, leicht zerknittert.Ein anderer, sehr wichtiger Faktor ist: Um aggressiv gewalttätig zu sein, sein zu können, benötigt man ein bestimmtes Gemüt – und das besitzt nicht automatisch jeder. Man muss mental fähig sein, anderen Menschen Schmerzen zuzufügen – und das ist nicht selbstverständlich.
Der wesentliche Unterschied zwischen beispielsweise linker und rechter Gewalt ist, dass sich beide Parteien unterschiedliche Ideologien auf ihre Fahnen schreiben. Diese Ideologien werden benutzt, um den Hang zur Gewalttätigkeit zu legitimieren oder zu verstecken.

Kein linker, rechter oder religiöser Gewalttäter sagt: „Eigentlich mag ich keine Gewalt, doch der Staat, die Nazis, die Juden, die Ausländer, das Böse usw. nötigen mich, Gewalt anzuwenden. Ich hasse es eigentlich, anderen Menschen Leid zuzufügen.“

Es gefällt ihnen einfach, wenn die Menschen, die sie nicht mögen, Schmerzen haben – das ist alles!

Das trifft allerdings nicht auf alle linken Gewalttäter zu, da mag es individuelle geartete Ausnahmen geben. Außerdem gibt es viele links-politisch eingestellte Menschen, die aggressive Gewalt nur in Ausnahmen befürworten. Pazifismus gibt es allein auf der linken Seite. Rechter Pazifismus wäre ein Widerspruch par excellence: Es gibt ihn nicht. Rechtsextremisten lehnen Gewalt nicht nur nicht ab, sie ist, wie bereits erwähnt, der Hauptbestandteil ihrer angeblichen Ideologie. Ohne Gewalt keinen Faschismus!


Nächste Seite zum Thema GEWALT: ⇒⇒

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.