Das Zeitfenster

Das Zeitfenster


Zeitliche Distanzen

Intelligentes Leben in verschiedenen Sonnensystemen dieser Galaxie muss sich nicht zwangsläufig begegnen.

Ein Sternenhimmel, im Vordergrund ein PlanetWahrscheinlich wird es zeitlich sehr weit auseinanderliegen. Auf einigen Planeten könnte es sich schon vor Milliarden Jahren entwickelt haben, auf anderen könnte es erst in ein paar Milliarden Jahren geschehen. Die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von Leben in zwei Sonnensystemen in naher Entfernung zueinander und zur gleichen Zeit ist jedoch sehr gering. Wir können es zwar nicht ausschließen, aber es ist unwahrscheinlich – außer es gibt unbekannte Faktoren, die ein solches Szenario begünstigen. Solche Faktoren könnten es natürlich geben, doch wir haben keine Anhaltspunkte, die eine solche Annahme stützen.

Fremdes intelligentes Leben, im gleichen Zeitraum und in relativer Nähe zu unserem Sonnensystem, ist deshalb ziemlich unwahrscheinlich. Selbst wenn uns diese Spezies in ihrer Entwicklung nur um eine einzige Million Jahr voraus wäre, (was aus astronomischer Sicht als gleichzeitig verstanden werden kann), wäre der Abstand immer noch viel zu groß, als dass wir mit ihnen oder sie mit uns kommunizieren könnten. Denn wir dürfen eins nicht vergessen:

Eine Zivilisation, die vor einer ganzen Million Jahre in ihrer Entwicklung schon dort war, wo die Menschheit erst heute ist, ist keine Zivilisation mehr. Sie ist etwas ganz anderes und kann von uns nicht verstanden werden.

Unsere Zivilisation entwickelte sich in 10000 Jahren von der Steinzeitgesellschaft zur modernen Gesellschaft. In ein paar weiteren tausend Jahren (vorausgesetzt, es kommt nichts dazwischen) wird uns unsere heutige Zivilisation so primitiv erscheinen, wie das Mittelalter für uns heute. Aber in einer Million Jahren (immer vorausgesetzt, es gibt uns dann noch) werden wir nichts mehr mit dem gemeinsam haben, was wir heute sind. Davon können wir ausgehen, denn warum sollte unsere Weiterentwicklung plötzlich stoppen oder nur noch so langsam voranschreiten, wie beispielsweise in der frühen Prähistorik, als wir noch Hunderttausende Jahre benötigen, um auch nur eine etwas bessere Steinklinge zu entwickeln?

Wenn es in unserer Region der Milchstraße anderes intelligentes Leben gibt, hat es also höchstwahrscheinlich nichts mit dem zu tun, was wir darunter verstehen.

Das würde beispielsweise bedeuten, dass diese Wesen nicht hierher zur Erde fliegen, um Menschen zu entführen und mit ihnen irgendwelche Experimente anzustellen. Warum sollten sie das tun? Etwa, weil wir es täten, hätten wir die Möglichkeit dazu? Das ist albern!

Diese Überlegungen berücksichtigen nicht die Frage, wie die Distanzen zwischen den Welten überwunden werden könnten. Ob mit konventionellem überlichtschnellen Antrieb, dem der Science-Fiction entlehnten Warp-Antrieb oder der zur Hilfenahme hypothetischen Wurmlöscher, ist unwesentlich. Das wäre eine Spekulation zu viel.


DIE ALIENGEFAHR