Mondlandung der Amerikaner


Vortäuschung der Mondlandung

Seit Jahren hört man immer öfter, dass viele Menschen glauben, die Mondlandungen der Amerikaner in den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts hätte es gar nicht gegeben, wurden also vorgetäuscht. Ich will hier nicht auf alle Einzelheiten eingehen. Fehlende Sterne am Mondhimmel, die sich bewegende Fahne, kein Staubkrater unter der Landefähre, nicht parallel verlaufende Schatten und andere Beobachtungen sollen die Fälschung der Mondlandungen beweisen.

Der Gedanke, die Mondlandungen könnten vielleicht gar nicht stattgefunden haben, ist gar nicht mal so abwegig. Dieses zuvor nie geübte Unternehmen ging beim ersten Mal gleich fast fehlerlos über die Bühne, mit diesem seltsamen Vehikel, das sich Landefähre nennt.

Eine farbige Struktur, mit einer ähnlichen Bewegungsdynamik wie ein Wasserfall

Beschäftigt man sich mit den Beweisen für die Fälschung, lassen sich diese jedoch ziemlich schnell entkräften. Darauf will ich hier nicht ausführlich eingehen, denn das wurde an anderer Stelle schon ausreichend getan und obendrein den Rahmen dieser Abhandlung sprengen. Jeder kann die Widerlegungen der Beweise im Internet nachlesen, es gibt auch jede Menge Fernsehsendungen, die das tun. Nur ein paar wenige Aspekte möchte ich behandeln, die – soweit mir bekannt ist – noch keine Beachtung gefunden haben.

Fehlende Staubwolken

In einigen Filmen, welche die Astronauten auf der Mondoberfläche zeigen, sieht man, wie sie mit langen Schritten herumhüpfen oder springen. Dabei wirbeln sie mit ihren Stiefeln Staub auf, der sofort danach zu Boden fällt. Oder sie fahren mit dem Mondfahrzeug umher und hinter den Reifen wird Staub in die Höhe geschleudert. Die Flugbahn des teilweise in Klumpen zusammenhängenden Staubes hat die Form einer typischen Parabel, mal flacher, mal steiler.

Während des gesamten Fluges bleibt der Staub zusammen, stiebt kaum auseinander, und fällt so auf den Boden zurück, wie er hoch geschleudert wurde. Es entstehen keine Staubwolken, die sich hinter den Astronauten oder dem Fahrzeug ausbreiten. Nirgendwo ist ein Staubschleier zu sehen. In einer Atmosphäre ist das jedoch ganz unmöglich.

Schleudert man auf der Erde Staub auf, fällt ein Teil davon sofort auf den Boden zurück. Der andere Teil bleibt in der Luft und stiebt auseinander. Es bildet sich eine Staubwolke, die sich ausbreitet und noch minutenlang in der Luft schwebt. Erst nach und nach sinkt der Staub ganz langsam zu Boden. Diese Staubwolke ist deutlich zu sehen und je mehr Staub aufgewirbelt wir, desto größer und dichter ist sie.

Eine Struktur aus Farben und Linien, die etwas an eine Im Raum schwebende Anordnung erinnert.

Der Grund ist: In der irdischen Atmosphäre fallen die einzelnen, freien Staubkörnchen (also die, welche nicht in einem Verbund mit anderen Staubteilchen verklumpt sind) nicht einfach so zu Boden. Das können sie nicht, denn die Masse eines Staubteilchens ist nicht viel größer als die eines Luftmoleküls, sodass der Luftwiderstand ausreicht, um das Staubteilchen am sofortigen Herunterfallen zu hindern. Das einzelne Staubkörnchen (das auf allen Seiten von Luftmolekülen eingebettet ist) muss auf seiner Abwärtsbewegung Millionen Luftmoleküle zur Seite schieben – und das dauert! Besäßen die einzelnen Staubteilchen das gleiche Gewicht wie die einzelnen Luftmoleküle, würde der Staub gar nicht zu Boden sinken.

Wären die Mondlandungen also gefälscht (das heißt, auf der Erde, in einer Atmosphäre nachgestellt), müsste der aufgewirbelte Staub sich so verhalten wie auf der Erde. Hinter den hüpfenden Astronauten oder dem Mondfahrzeug müssten Staubwolken zu sehen sein. Da aber in keinem einzigen Moment auch nur die kleinste Andeutung einer Staubwolke zu erkennen ist, ist das ein Beweis für die Echtheit dieser Aufnahmen.

Senkrechtsprünge

Es gibt Filmaufnahmen, die zeigen, wie einer der Mondastronauten auf dem Mond in seinem Raumanzug aus dem Stand vielleicht 30 Zentimeter in die Höhe springt. Mondlandungsskeptiker behaupten nun, solche Sprünge müssten auf dem Mond viel höher ausfallen. Aufgrund der geringen Mondanziehungskraft – bei einem Sechstel der Erdschwere – erwarten sie eine Höhe von einem Meter oder noch mehr. Man könnte schließlich schon auf der Erde aus dem Stand 30 Zentimeter hochspringen, sagen sie. Doch genau das stimmt nicht!

Springt man auf der Erde aus dem Stand vielleicht 30 Zentimeter hoch, nimmt man vorher Schwung, geht also in die Hocke und wirft die Arme während des Sprungs leicht in die Höhe. Das tut man mit möglichst viel Kraft.

Die Kraft für einen solchen Sprung auf der Erde kommt aus den Kniegelenken: Die Beine werden beim Hochspringen zuerst gestreckt und anschließend etwas angezogen. Deshalb schafft ein Mensch auf der Erde aus dem Stand vielleicht diese Höhe. Sportler schaffen noch etwas mehr. Führt man auf der Erde den Sprung ohne Raumanzug, aber so aus, wie der Astronaut im Film auf dem Mond, ist man schon sehr gut, wenn man zehn Zentimeter schafft!

Eine felsenähnliche StrukturDer Astronaut auf dem Mond steckt in einem sperrigen Raumanzug, den Schwung für seinen Sprung holt er fast ganz allein aus seinen Fußgelenken. Er geht nicht in die Knie und holt Schwung. Wie gesagt: Auf der Erde schafft man auf diese Art vielleicht 10 Zentimeter, mehr ist kaum möglich. In einem Raumanzug wären schon fünf Zentimeter recht gut. Man kann es leicht nachprüfen: Stell dich gerade hin und spring in die Höhe, ohne in die Hocke zu gehen, ohne irgendwie Schwung zu holen. „Katapultier“ dich allein mit deinen Fußgelenken in die Höhe. Du wirst sehen, mehr als ein paar Zentimeter schaffst du so nicht.
Der Astronaut auf dem Mond macht aber genau das: Er katapultiert sich mit seinen Fußgelenken in die Höhe. 30 Zentimeter sind also eine gute Leistung bei dieser Technik.
Dies ist ein weiteres gutes Beispiel dafür, wie weit hergeholt und unüberlegt die Argumente oder Beweise der Mondlandungsskeptiker sind. Und es ist ein ungewollter, versehentlicher aber auch interessanter Beweis für die Echtheit der Mondlandungen. Eigentlich müsste jedem klar sein, dass auf der Erde 30 Zentimeter hohe Sprünge aus dem Fußgelenk unmöglich sind. Doch die Mondlandungsskeptiker übersehen diese einfache Tatsache, weil sie diese nicht sehen wollen. Sie stürzen sich auf alles, was auch nur im Entferntesten ein Hinweis auf die Unechtheit der Mondlandung sein könnte.

Stanley Kubrick

Eine braun-gelbe Feldwand

Viele Mondlandungsskeptiker behaupten oder nehmen an, die Mondlandungen wurden von dem inzwischen verstorbenen Filmregisseur Stanley Kubrick in einem Studio inszeniert.
Stanley Kubrick war dafür bekannt, sehr akribisch vorzugehen und besonders darauf zu achten, möglichst wenige Fehler zu machen, was natürlich nicht bedeutet, seine Filme wären frei davon. Im Vergleich mit den Werken vieler seiner Kollegen weisen seine jedoch kaum welche auf.

Sollte also Kubrick die Mondlandungen in einem Studio inszeniert haben, hätte er bei diesem einem Projekt (das dann mit Recht als sein wichtigstes bezeichnet werden darf), mehr Fehler gemacht, als in all seinen anderen Filmen zusammen.

Und oft wären es plumpe und grobe Fehler gewesen, die selbst einem Laien kaum passiert wären. Stanley Kubrick hätte bei seinem bedeutendsten Projekt (mit wahrscheinlich unbegrenztem Budget), so schlecht gearbeitet, wie ein Anfänger! Das ist kaum vorstellbar.

Der Stein

Es gibt ein Bild von einem Stein, der auf der Mondoberfläche liegt, auf dem der Buchstabe C zu stehen scheint. Die Mondlandungsskeptiker behaupten, bei diesem Stein handelt es sich um eine Attrappe, einer Filmrequisite, die man versehentlich falsch herum auf den Boden gelegt hat, mit der Markierung nach oben, statt nach unten. Doch warum hätte Stanley Kubrick eine Attrappe statt eines echten Steines nehmen sollen? Steine gab es mit Sicherheit genug, sodass es absolut nicht nötig und auch unsinnig gewesen wäre, eine Attrappe anzufertigen, die obendrein Zeit und etwas Geld gekostet hätte! Niemand nimmt eine Attrappe, wenn er es mit einem echten Gegenstand tun kann.

Die Flagge

Oder die amerikanische Flagge, die sich, als sie von den Astronauten aufgestellt wird, scheinbar im Wind bewegt. Stets bewegt sie sich, wenn einer der Astronauten an ihr herumhantiert. Die Berührungen der Astronauten am Flaggengestänge übertragen sich natürlich als Vibration über das Gestell auf den Stoff, und da dieser nicht von einer sie umgebenden Atmosphäre stabilisiert ist, muss er sich bewegen.

Eine Landschaft. Hügel, Wiesen und Himmel. Alles etwas verschwommen

Hätte der Stoff das nicht getan, das wäre seltsam und evtl. ein Fake-Beweis gewesen! Die Bewegungen der Flagge sind auch nicht so, wie Stoff bei leichtem Wind weich hin und her schwingt. Sie erinnern eher an das ruckartige Bewegungsmuster von Aluminiumfolie, was zeigt, die Bewegungen waren nicht das Ergebnis einer Luftbewegungen.
Befindet sich kein Astronaut bei der Flagge, bewegt sie sich nicht. Über einen Zeitraum von einer Stunde oder mehr ist die Flagge absolut ohne Bewegung – ein Ding der Unmöglichkeit, selbst bei Windstille.
Geht ein Astronaut in einem Abstand von ein bis zwei Metern an ihr vorbei, bewegt sie sich ebenfalls nicht. In einer Atmosphäre müsste sie das aber tun, denn wenn man geht, verschiebt oder verwirbelt man die Luft, und diese Luftbewegung hätte selbstverständlich beim Flaggenstoff ankommen müssen. Doch die Flagge bewegt sich grundsätzlich nur, wenn einer der Astronauten das Gestänge anfasst. All diese Beobachtungen könnten den Mondlandungsskeptikern möglich sein.

Wäre diese Szene auf der Erde nachgestellt worden, hätte das bedeuten: Sobald einer der Astronauten die Flagge anfasst, kommt plötzlich ein leichter Wind auf, doch entfernt er sich wieder, legt sich der Wind und bewegt sich nicht einmal mehr im Block. Äußerst unwahrscheinlich!

So etwas gibt es nicht, denn bei absoluter Windstille bewegt sich Luft trotzdem etwas als Ganzes. Auch ein Stoff, der in der Luft hängt, wird sich bei Windstille minimal bewegt, eben weil es absolute Windstille nicht gibt. Und obendrein soll niemand der Menschen, die an dem Projekt beteiligt waren, die Bewegung der Flagge bemerkt haben? Auch das ist ziemlich unwahrscheinlicher!

Der Schattenwurf

Auf manchen Bildern, welche die Astronauten auf der Mondoberfläche zeigen, verlaufen ihre Schatten nicht parallel zueinander. Für die Mondlandungsskeptiker ein Beweis dafür, dass bei der Inszenierung der Mondlandungen mehr als eine Lichtquelle benutzt wurde. Doch zwei Lichtquellen werfen auch zwei Schatten. Das ist simpelste Physik.

Eine Landschaft von oben betrachtet. Irgendwie giftig aussehend.

Jeder hat das schon beobachtet: Man steht abends auf einer Straße zwischen zwei Laternen und wirft zwei Schatten. Auf dem Mond kann das logischerweise nicht anders sein. Doch auf all den Mondbildern, auf denen die Schatten nicht parallel verlaufen, hat jeder Astronaut nur einen. Gäbe es zwei Lichtquellen, müsste jeder Astronaut selbstverständlich zwei aufweisen. Diese einfache Tatsache ist leicht und schnell zu erkennen.
Die Mondlandungsskeptiker übersehen diesen Umstand oder wollen ihn gar nicht sehen. Ihr Augenmerk liegt auf dem Abstrakten und nicht dem Offensichtlichen.
Parallel sind Schatten außerdem nur dann, wenn der Untergrund vollkommen eben ist. In einer hügeligen Landschaft können die Schatten von zwei Menschen gar nicht parallel verlaufen. Zwei Lichtquellen hingegen erzeugen stets zwei Schatten.
Fragen, die sich Verschwörungstheoretiker niemals stellen:

Könnte die Fahne sich bewegt haben, weil die Astronauten an ihre herumfummelten? (Was nur logisch wäre!)
 
Könnten keine Sterne zu sehen gewesen sein, weil diese von der blendend hellen Mondoberfläche überstrahlt wurden, ähnlich wie auf der Erde, wo der Sternenhimmel von der Straßenbeleuchtung überstrahlt wird? (Was nur verständlich wäre!)
 
Könnte es andere Gründe geben, warum unter der Landefähre kein Staubkrater ist oder auf ihren Füßen kein Staub liegt? (Keine Atmosphäre auf dem Mond, ausgeschaltetes Triebwerk während der Landung.)

Sie stellen sich solche Fragen nie, weil sie entweder dazu nicht fähig sind oder – was wahrscheinlicher scheint – sie diesen Fragen ausweichen. Denn würden sie sich diese Fragen stellen, könnte ihr Glaubensgerüst Schaden nehmen, das so wichtig für sie ist. Ähnlich wie beim Gottgläubigen, der es sich verbiete, bestimmte Aspekte seines Glaubens zu betrachten, verbietet das verschwörungstheoretische Selbstverständnis kritische Fragen.

An den Haaren herbeiziehen

Alles, was im Entferntesten die Theorie (besser: das Wunschdenken) der Mondlandungsskeptiker bestätigt, wird ungeprüft als Beweis herangezogen. Es hat schon etwas Lächerliches an sich. Entweder ignorieren sie die Unstimmigkeiten ihrer Beweise oder sie sind zu dumm, diese zu erkennen. Doch Letzteres ist unwahrscheinlich. Eher scheinen sie – aufgrund ihrer emotionalen Abhängigkeit von ihrer „Theorie“ – blind für die einfachsten Zusammenhänge zu sein. Niemand lässt sich gerne und freiwillig das zerstören, was zum Lebensinhalt geworden ist.

Das Phänomen der Tatsachenblindheit kann man natürlich bei allen Glaubenssystemen beobachten. Haben wir uns auf eine Sache eingeschworen und sind emotional von ihr abhängig, mögen wir den Gedanken nicht, Jahre oder sogar Jahrzehnte für etwas hingegeben zu haben, was gar nicht existiert. Das können nur wenige Menschen. Die oben dargestellten Beispiele zeigen die Oberflächlichkeit der „Theorie“ von der Mondlandungslüge. Ironischerweise entlarven sich viele Verschwörungstheorien selbst. Über Kubricks Schlamperei könnte man theoretisch streiten. Doch eine Steinattrappe statt eines echten Steins zu benutzt, ist ziemlich albern! Niemand täte das, denn warum etwas nachbauen, wenn es gar nicht nötig ist? Und wenn man die Flagge etwas aufmerksam beobachtet, sieht man deutlich, dass sie nicht von einem Wind bewegt wird, sondern die Berührungen der Astronauten Schwingungen erzeugen, die sich selbstverständlich auf den Stoff übertragen. Am unsinnigsten ist jedoch die Theorie von den zwei Lichtquellen.


Hier ein guter Artikel zum Thema Mondlandungs-Fake, von Bernd Leitenberger: Spinner und Mondlandung

26 thoughts on “Mondlandung der Amerikaner

  1. Apropos Vakuum!

    Was ist Vakuum?

    Vakuum ist nichts!

    Und im Nichts kann man auch nicht fliegen, es sei denn, man ist in der Schwerelosigkeit!

    Und da (wie auch schon Jesus uns zeigte) durch Vergleiche und Veranschaulichungen sich alles viel leichter erklären lässt, versuche ich auch das, was kompliziert scheint einfach zu erklären.

    Da wir hier auf der Erde kein Vakuum haben, um die Mondlandung zu simulieren, müssen wir uns mit Miniaturen begnügen!

    Wir nehmen zwei gleiche, durchsichtige Zylinder, einen Meter lang und zwei kleine Mini-Luftdruck-Raketen und pumpen in diese gerade soviel Luft rein, damit sie nicht höher und auch nicht weiter als 50 Zentimeter hochfliegen können.

    Und dann werden wir die beide in den Zylindern in der Mitte des Zylinders befestigen und losstarten, wobei, in einem der Zylinder pumpen wir die Luft raus, damit wir ein Vakuum so wie auf dem Mond haben!

    Und die Rakete, die in dem Zylinder mit der Luft ist, wird die 50 Zentimeter erreichen, aber in dem Zylinder, wo das Vakuum herrscht, wird die Rakete nicht abheben!

    Da wird man mir doch einwenden, aber im Vakuum in der Schwerelosigkeit fliegen doch die Raketen!

    Stimmt auch, und die stoßen sich von ihren eigenen ausgestoßenen Gasen ab, so wie zwei Schlittschuhläufer sich auf dem Eis voneinander abstoßen und in die entgegengesetzten Richtungen gleiten, so auch fliegen die Raketen im Vakuum in der Schwerelosigkeit!

    Vergleichen kann man das auch mit einem stehenden Auto auf dem Glatteis, auf der horizontalen Ebene, genügt es mit der Muskelkraft das Auto zu bewegen, aber das heißt nicht, dass man es auch in der vertikalen (senkrecht) Ebene bewegen kann!

    Mit anderen Worten: So wie die Magier mit ihren Tricks das Publikum hinters Licht führen, so funktionieren auch die bemannten Mondlandungen!

    Ohne Airbag ist die weiche Landung im Vakuum nicht möglich! Weil da, auf dem Mond, benötigt man den Rückstoß, den es im Vakuum nicht gibt, um der Schwerkraft des Mondes zu entkommen!

    Der Impulserhaltungssatz, mit dem man gerne spekuliert, funktioniert auch im Vakuum, aber nur in der Schwerelosigkeit, so zu sagen auf der "horizontalen" Ebene, wie das Beispiel mit den Schlittschuhläufern, aber gegen die Schwerkraft des Mondes im Vakuum kann er nichts ausrichten!

    LG Johann

    Anmerkung: Interpunktion, Rechtschreib- und Grammatikfehler wurden vom Administrator korrigiert

    1. Hallo Johann!

      Zunächst: Das Vakuum ist nicht nichts! Ein Vakuum ist eine Region der Ausdehnung ohne Substanz, also leerer Raum. Es ist also etwas, denn leerer Raum ist nicht nichts.

      Warum sollte man im Vakuum nicht fliegen können? Hast du diese Erfahrung gemacht? Hast du schon mal versucht im Vakuum zu fliegen, aber es hat nicht funktioniert? Ich glaube nicht, dass du diese Erfahrung gemacht hast!

      Warum müsste man sich mit Miniaturen begnügen, wenn man in einer Atmosphäre eine Mondlandung simulieren wollte? Ich sehe keinen Grund, warum so was nicht auch in einer Atmosphäre gehen sollte.

      Deine Textstelle von

      Wir nehmen zwei gleiche durchsichtige Zylinder …. bis …. wo das Vakuum herrscht wird nicht abheben.

      verstehe ich leider nicht. Ich vermute aber mal, du möchtest mit diesem Text beschreiben, wie der Start der Mondlandefähre simuliert worden ist.

      Eine Rakete stößt sich durch ihre ausgestoßenen Gase von sich selbst ab! Es ist auch keine Atmosphäre nötig, um einen Rückstoß zu erzeugen. Das geht im Vakuum genauso, wie in einer Atmosphäre. Die Bewegungsenergie, die eine Rakete nach hinten abgibt, treibt die Rakete nach vorne. Es kann nicht anders sein, denn auf jede Reaktion erfolgt eine Gegenreaktion. Die ausgestoßenen Gase üben einen Druck auf die Rakete aus, sodass die Rakete sich bewegen MUSS, egal ob in einer Atmosphäre oder im All. Schleudert man beispielsweise einen Gegenstand von sich (was eine Rakete tut, wenn sie ihren Rüchstrahl ausbläst), bewegt man sich in die entgegengesetzten Richtung – in einer Atmosphäre und auch in einem Vakuum.

      Du schreibst:

      Vergleichen kann man das auch mit einem stehenden Auto auf dem Glatteis, auf der horizontalen Eben, genügt es mit der Muskelkraft das Auto zu bewegen, aber das heißt nicht das man es auch in der vertikalen (senkrecht ) Ebene bewegen kann!

      Das stimmt so nicht: Macht man das Experiment z.B. mit einem Spielzeugauto, dann funktioniert es auch in der Vertikalen. Es kommt also nur auf die Kraft an, die man auf das Objekt einwirken lässt. Wenn es in die horizontale Richtung geht, dann geht es auch in die vertikale Richtung: Man benötigt lediglich nur entsprechend mehr Kraft.

      Du schreibst:

      Ohne Airbag ist die weiche Landung im Vakuum nicht möglich!Weil da auf dem Mond benötigt man den Rückstoss, den im Vakuum nicht gibt, um der Schwerkraft des Mondes zu entkommen!

      Die Mondlandungen waren nie weich! Wo hast du das gelesen? Wer hat das behauptet?
      In etwa 5 – 10 Meter über dem Mondboden wurden die Landedüsen abgeschaltet. Den Rest der Strecke zum Mondboden sind die Landefähren dann gefallen, haben also relativ hart aufgesetzt. Die Landefähre ist extra für diese Art von Landung konstruiert worden, sodass sie diese relativ harte Landung ohne Beschädigung überstehen konnte.

      Du schreibst:

      Der Impulserhaltungssatz mit dem man gern spekuliert, funktioniert auch im Vakuum, aber nur in der Schwerelosigkeit, so zu sagen auf der "horizontalen" Ebene wie das Beispiel mit den Schlittschuhläufern, aber gegen die Schwerkraft des Mondes im Vakuum kann er nichts ausrichten!

      Wie gesagt: Das Rückstoßprinzip funktioniert unabhängig von einer Atmosphäre, ob senkrecht oder waagerecht. Ein Atmosphärendruck (als Widerstand), von dem ein Rückstrahl sich abstößt, ist nicht nötig, um die Rakete vorwärts oder in die Höhe zu treiben, denn die ausströmenden Gase der Düse drücken in beide Richtungen: Einmal von der Rakete weg und einmal gegen die Rakete. Der Druck, der von der Rakete weg geht, hat im Vakuum keine Abstoßwirkung (wie du richtig annimmst), der Druck, der gegen die Rakete geht, aber schon! Und wenn dieser Druck nur hoch genug ist, dann bewegt die Rakete sich auch.
      Der Widerstand, den die Atmosphäre dem Rückstrahl bietet, ist übrigens unwesentlich. Er ist so gering, dass er keinen Einfluss auf die Beschleunigung der Rakete hat und komplett vernachlässigt werden kann.

      Übrigens: Der Impulserhaltungssatz hat mit der ganzen Sache nichts zu tun – das ist eine andere Baustelle.

      Wenn du aber so sehr davon überzeugt bist, dass es nicht möglich ist, in einem Vakuum eine Rakete senkrecht starten zu lassen, gibt es ein einfaches Experiment, mit dem das bewiesen werden kann.

      Das Experiment geht so:
      Nimm einen größeren Glaszylinder (vielleicht 50 cm hoch und 25 cm breit) und stelle eine Spielzeugrakete oder etwas Ähnliches auf den Boden und in die Mitte des Glaszylinders. Die Spielzeugrakete ist so konstruiert, dass ein Rückstoß (z.B. Luft) aus ihrer Unterseite ausgestoßen werden kann. Mehr muss sie nicht können. Verschließe den Zylinder dann luftdicht und pumpe die Luft raus, bis ein Vakuum im Zylinder ist. Dann starte die Spielzeugrakete (z.b. per Funk). Wenn deine Behauptung stimmt, dann dürfte die Minirakete nicht abheben können.

      Die Vorrichtung für dieses eigentlich einfache Experiment kostet etwas Geld, aber nicht viel: Ich denke mal mit 1000 oder 2000 Euro ist das zu machen. Vielleicht kannst du dir die Vakuumpumpe und den Glaszylinder auch irgendwo leihen oder du findest Leute, die dich bei diesem Experiment unterstützen.

      Und bedenke: Wenn dir das Experiment gelingt und du wirklich beweisen kannst, dass die Mondlandungen ein Fake sind, bist du weltberühmt. Alle werden dich kennen. Du wirst dann um die ganze Welt reisen, jahrelang, von einer Talkshow zur nächsten, du wirst an Universitäten Vorlesungen halten und du wirst natürlich sehr viel Geld verdienen, du wirst reich und berühmt sein. Ich an deiner Stelle würde das also auf jeden Fall tun! Das bischen Geld kriegst du zusammen und es zahlt sich tausenfach aus! Wenn du also davon überzeugt bist, dass du recht hast, zögere nicht lange, liefere den Beweis, mach das einfache Experiment und du bist ein gemachter Mann, du wirst in die Geschichte eingehen.

      Gruß

      Micha

      1. Hallo lieber MICHAEL,

        ich danke dir für denn Rat vom 4. März 2014 am 03:14
        berühmt zu werden!
        Zitat:
        Und bedenke: Wenn dir das Experiment gelingt und du wirklich beweisen kannst, dass die Mondlandungen ein Fake sind, bist du weltberühmt. Alle werden dich kennen. Du wirst dann um die ganze Welt reisen, jahrelang, von einer Talkshow zur nächsten, du wirst an Universitäten Vorlesungen halten und du wirst natürlich sehr viel Geld verdienen, du wirst reich und berühmt sein. Ich an deiner Stelle würde das also auf jeden Fall tun! Das bischen Geld kriegst du zusammen und es zahlt sich tausenfach aus! Wenn du also davon überzeugt bist, dass du recht hast, zögere nicht lange, liefere den Beweis, mach das einfache Experiment und du bist ein gemachter Mann, du wirst in die Geschichte eingehen.

        Gruß

        Micha
        ##############################################################

        Ich weiß schon nicht womit ich anfangen sollte!
        (Bin Wolgadeutscher – Grammatik Fehler nicht ausgeschlossen!)

        Also ein Hotel bucht ein schönes Foto Modell, für die Werbung in ihrem Wasserpool, und da schießt der Profifotograf Fotos von dem Modell im Pool und nachträglich, per Bildverarbeitungs-Programm, bringt er Wasser in den Pool.
        So was ist heute schon üblich auf der ganzen Welt!

        Wollen wir jetzt darüber diskutieren, ob das Wasser echt ist oder nicht?

        Genauso, warum sollte man sich wundern, dass der Staub von dem Mondauto nicht eine Wolke bildet?
        Wussten denn die Fälscher nicht, dass es auf dem Mond keine Luft gibt?
        Und dass die Sprünge mit Zugfäden genauso aussehen?

        Wenn ein Land einen Geheimagenten aussendet, trägt er dann ein Abzeichen Vorsicht Spion?
        Oder verhält sich unauffällig, sodass man ihn nicht entlarvt?

        Warum bitte die Lüge, die von ganz oben kommt, nicht durchdacht sein soll?

        Hat Adolf Hitler oder jeder andere Machthaber je seine Geheimnisse verraten?
        Oder warum haben die überhaupt Geheimdienste?

        Um Preis zu geben, was die geheim halten?
        -Eher nicht!

        Hier gibt’s angeblich 50.000€

        für den einzigen Beweis, dass es keine bemannte Mondlandungen gab!

        Aber, als es zur Sache kam, wollten die nicht meinen Vertrag unterschreiben, im dem vereinbart werden sollte, dass ich die 50.000€ auch bekomme, wenn ich das Experiment mit dem Vakuum fortführe!

        Reden kann man viel, und versprechen kann man auch viel, aber wenn es ums Geld geht, dann geht es nicht ohne Vertrag!
        Nicht mal ohne einen Arbeitsvertrag machen die Leute heute den Finger krumm, und ich soll da 1000€ investieren und dann anschließend ausgelacht zu werden?

        Nein, so macht man keine Geschäfte!

        Und was die sogenannte Mondlandungen betrifft, dass ist Politik, und die ist sorgfältig durchdacht, damit man das dumme Volk in Schach hält!
        Einem Esel wird der Reiter auch nicht erklären, warum er ihm Stroh vor die Nase hält!

        Liebe Grüße
        Johann

        1. Hallo Johann,

          toll, dass du nach so langer Zeit auf meine Antwort auf deinen Kommentar antwortest.

          Klar kann man heutzutage mit Fotoshop ein Bild nach belieben manipulieren. Klar ist aber auch, dass man eine solche Manipulation leicht nachweisen kann, wenn man ein solches Foto fototechnisch untersucht.
          Zur Zeiten der Mondlandung gab es solche Manipulationsmöglichkeiten jedoch noch lange nicht. Ich verstehe also nicht, warum du das Beispiel mit der Bildverarbeitung bringst.

          Zum Mondstaub: Niemand wundert sich, dass es hinter dem Mondfahrzeug keine Staubwolken gibt! Ich glaube, ich bin sowieso der Erste, dem das aufgefallen ist. Wären da Staubwolken, würde man sich jedoch schon wundern!

          Zu den Mondsprüngen: Wenn die Astronauten an Seilen hochgezogen worden wären, würden die Sprünge auch entsprechend aussehen. Schau dir mal einen Action-Film an: Man kann sehen, dass die Leute an Seilen durch die Luft gezogen werden. Und das sind moderne Filme! Und wenn man die Seile wegretuschiert hätte, könnte man das sichtbar machen. Solche Retuschen sichtbar zu machen, ist heutzutage kein Problem mehr. Und besonders einfach geht das bei Retuschen, die vor 50 Jahren gemacht wurden. Wenn es solche Retuschen gäbe, hätte man sie schon längst entdeckt.

          Das wäre dann doch was für dich: Lade dir Gimp auf den Computer runter (falls du es noch nicht hast). Besorge dir ein Foto, auf dem ein Astronaut gerade springend in der Luft ist. Mit Gimp kannst du dann die Farben verändern (invertieren, Falschfarben und ähnliches mehr). Wenn die Seile wegretuschiert wurden, wird das dann sichtbar.

          Zu den Geheimagenten: Ich verstehe nicht, was das Verhalten von Geheimagenten mit der Mondlandung zu tun hat! Das sind zwei verschiedene Sachen. Keine Ahnung, wie die sich verhalten oder nicht verhalten. Außer Klischees wird man drüber wohl kaum etwas wissen.

          Geheimnisse: Ich kann mit kaum vorstellen, dass Hitler oder irgend ein anderer Diktator, irgendwelche Geheimnisse hatte/hat. Alles ist doch über Hitler und Konsorten bekannt. Und Regierungen haben deswegen Geheimdienste, weil diese Leute alle paranoid sind und niemandem trauen. Das weiß aber auch jeder. Was das mit der Mondlandung zu tun haben soll, weiß ich ebenfalls nicht.

          Also: Du brauchst dieses Mondlandung.net doch gar nicht! Wenn dir das Experiment gelingt, sind 50 Tausend Euro sowieso viel zu wenig! 50 Millionen wäre dafür angemessen – und natürlich ein Eintrag in die Geschichtsbücher! Warum versteifst du dich also so auf dieses Ausschreiben? Das verstehe ich nicht. Ich an deiner Stelle hätte das Experiment schon längst gemacht. Such dir ein paar Leute, die dir dabei helfen und anschließend geh mit dem Ergebnis zum Fernsehen oder veröffentliche es auf Youtube.

          Das, was du da schreibst, hört sich aber eher wie eine Ausrede an, weil du schon irgendwie spürst, dass das, was du schreibst, Blödsinn ist. Sonst hättest du das Experiment nämlich schon längst gemacht, da bin ich sicher! Stattdessen redest du von irgendwelchen Leuten, die einen Vertrag nicht unterschreiben wollen. Na und? Das ist doch scheißegal!
          Wow! 1000 Euro wären dir also zu viel, um Millionen zu verdienen und obendrein berühmt zu werden? Das soll ich dir glauben? Niemals!
          Und was meinst du mit auslachen? Wenn dein Experiment gelingt (und du gehst doch wohl davon aus, dass das der Fall ist), wird dich niemand auslachen! Ganz im Gegenteil: Man wird dir die Füße küssen (sprichwörtlich).
          Genau: Reden kann man viel – und genau das tust du! Anstatt dass du das Experiment machst, höre ich nur Ausreden von dir. Und die sind noch nicht einmal gut. Nach deiner Behauptung hättest du die Möglichkeit, das moderne Denken umzukrempeln – und tust es nicht. Das ist verantwortungslos! Es wäre deine Pflicht, dieses Experiment zu machen und die Menschheit damit aufzuklären.

          Doch nichts von dem, was du schreibst, hat Hand und Fuß. Du weißt z.B. nicht, worum es beim Impulserhaltungssatz geht (was eigentlich fast schon Allgemeinwissen ist), glaubst aber zu wissen, dass Raketen sich von der Atmosphäre abstoßen – diese Vorstellung ist albern.

          Wie erklärst du dir das: Du gehörst zu den auserwählten Leuten, die den Durchblick haben. Du weißt Dinge, die selbst Leute nicht wissen, die studiert haben und sich jahrzehntelang beruflich damit beschäftigen! Wahnsinn!
          Nach meiner Meinung kann es dafür nur zwei Gründe geben. Erstens: Die Leute lügen alle! Oder zweitens: Du hast einen so hohen IQ, dass selbst Albert Einstein im Vergleich zu dir eine geistige Niete war! Da stellt sich für mich jedoch die Frage: Wieso hast du (als der wahrscheinlich intelligenteste Mensch der Welt) noch nicht mehr erreicht?
          Ein Grund könnte sein: Die Geheimdienste beobachten dich die ganze Zeit – wovon du natürlich weißt. Und du weißt auch, dass man dich umbringen würde, falls du mit deiner Entdeckung an die Öffentlichkeit gehst. Einen anderen Grund kann ich mir für deine Zurückhalten nicht vorstellen.

          Außerdem ist das, was du schreibst, ziemlich konfus. Wie kann es sein, dass ein Mensch mit einem so hohen IQ, kaum einen brauchbaren Satz hervorbringt? Du bist kaum in der Lage, dich halbwegs verständlich zu artikulieren, hast aber den größten Bluff aller Zeiten entlarvt? Kommt dir das nicht ziemlich seltsam vor? Ausgerechnet DU bist der Typ mit dem totalen Durchblick und alle anderen sind komplette Nieten? Das macht dich nicht stutzig?

          Ich habe deinen Kommentar übrigens wieder korrigiert. Nicht weil ich etwa ein Rechtschreib- und Grammatikfanatiker bin – das ist mir mehr oder weniger egal. Verständlichkeit finde ich jedoch geil! Ich habe aber gelesen, dass schlechte Rechtschreibung und mangelhafte Grammatik sich negativ auf das Google-Ranking auswirken kann. Und das möchte ich vermeiden. Ich korrigiere also alle Kommentare – nicht nur deine – selbst wenn sie nur wenige Fehler aufweisen.

          Gruß
          Micha

          1. Hallo Michael,

            danke für deinen Kommentar, denn ich werde darüber wirklich nachdenken, ob ich mit dem Experiment in die Öffentlichkeit gehe!
            Aber viel und gut reden macht einen Menschen nicht zu Genie!
            Hitler Stalin Lenin und viele anderen haben auch gut und viel geredet und Millionen sind ihnen nachgefolgt!
            Und was die Fotografie betrifft, da bin ich Profi mit langjähriger Erfahrung, und wenn du mir deine E-Mail gibst, dann schicke ich dir den Link von einigen meinen Patenten auf dem Gebiet der Fotografie, 
            also eine Wolke mit Staub weg zu machen ist auch vor 50 Jahren nichts Neues!
            Und dein Gewicht mit einem Seil zu reduzieren, ist so was von einfach!
            Zum Beispiel du wiegst 100Kg, und wenn ich auf einem Seil durch Rollläden ein Gegengewicht von 50Kg anhänge, wie viel wirst du dann wiegen?
            Dann ist doch dein Gewicht nur 50Kg!
            Außerdem, wir Menschen sind so verschieden wie der Fingerabdruck, und es gibt Genies wie den Mathegenie Rüdiger Gamm, der selbst sagt:
            Zitat aus seiner Homepage ”In der Schule war ich im Rechnen der Schlechteste“

            Rüdiger Gamm
            Oder der weiseste Mensch, der je gelebt hat, Jesus Christus sagte zum Teufel Zitat aus der Bibel Matthias 4:8 bis 10:

            „Darauf führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit 9 und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest. 10 Da sprach Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! Denn es steht geschrieben (5.Mose 6,13): »Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein dienen“

            Also, jeder tickt anders, für einen ist das Geld und Ruhm all und alles, und für den andern ist es nichts!

            Oder hier Zitat aus der Bibel Prediger 5:12
            „Süß ist der Schlaf+ des Dienenden, ungeachtet, ob es wenig oder viel sei, was er isst; aber der Überfluss, der dem Reichen gehört, lässt ihn nicht schlafen.“

            Jedem das seine!
            Trotzdem danke, ich werde darüber wirklich nachdenken!
            Und erst dann melde ich mich!
            Sonst ist es nur bla bla bla! Versprechen!
            Liebe Grüße
            Johann

          2. Hallo Johann,

            Hitler, Stalin und Lenin haben vielleicht viel geredet, aber sie haben mit Sicherheit nicht gut geredet. Gerade weil sie nicht gut geredet haben, hatten sie so viel Erfolg.

            Wenn du professioneller Fotograf bist, dann arbeitest du sicherlich mit Fotoshop oder einer ähnlichen Software und hast in deiner Ausbildung auch etwas über die Geschichte der Fotografie gelernt. Deswegen müsstest du eigentlich wissen, dass es 1969 noch nicht die Möglichkeiten zur Bildmanipulation gab, wie es sie heute gibt. Selbst die raffiniertesten Manipulationen, die man heute, mit moderner Software an Fotos ober Filme vornimmt, können nachgewiesen werden, das weißt du als Profi bestimmt. Wenn also moderne Manipulationen nachweisbar sind, dann sind es die primitiv von 1969 erst recht! Bis jetzt habe ich davon jedoch noch nirgendwo gelesen. Aber das könntest du ja dann machen: Als Fotofachmann weißt du sicherlich, wie man Manipulationen an Fotos sichtbar machen. Wenn du diese Manipulationen aufdeckst, gehst du damit zu Presse und der ganze Schwindel fliegt auf. Das ist (nebenbei gesagt) noch viel einfacher als das Experiment mit dem Vakuum, da du als professioneller Fotograf die entsprechende Software bestimmt schon hast. Danach kannst du dann das Experiment mit dem Vakuum machen. Das wird dir dann viel leichter fallen, da du ja bereits durch die Aufdeckung der gefälschten Mondfotos weltbekannt bist und viele Leute dich unterstützen werden, ohne dass du sie erst überreden musst. Also: Worauf wartest du? Fang an!

            Wenn die Staubwolken wegretuschiert worden sind, kann man das leicht nachweisen. Wenn die Halteseile wegretuschiert worden sind, kann man das ebenfalls leicht nachweisen. Tu es!

            Rüdiger Gamm war in der Schule deswegen schlecht im Rechnen, weil er unterfordert wurde, nicht weil es zum Rechnen zu blöd war und es erst später gelernt hat. Bist du etwa auch unterfordert? Dann fang endlich an und beweise, was du drauf hast.

            Du sprichst von Jesus, das verstehe ich jetzt nicht: Du zweifelst Dokumente an, die erst 50 Jahre alt sind, nimmst aber andere Dokumente, die bereits 2000 Jahre alt sind, als selbstverständlich? Hä? Das passt nicht zusammen! Zumindest hat es die Flüge zum Mond gegeben, das steht fest. Über die Details kann man ja noch streiten, aber die Flüge hat es gegeben. Doch ob es den historischen Jesus überhaupt gegeben hat, ist nicht bewiesen. Die Historiker sagen, dass die Wahrscheinlichkeit 50:50 ist. Jesus könnte also nur eine Legende sein. Die Bibeltexte, die schon 2000 Jahre alt sind, sagen nichts aus, denn nur weil etwas geschrieben steht, muss es noch lange nicht wahr sein. Und je älter eine Niederschrift ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie stimmt. Bei der Mondlandung gibt es immerhin noch Augenzeugen, bei Jesus gibt es jedoch nur diese archaischen Schriften – und das bedeutet gar nicht!

            Also: Mach das mit den Fotos. Als Profifotograf ist das eine leicht Übung für dich.

            Gruß
            Micha

  2. Es gibt auch noch eine andere Variante des „verschwörungstheoretischen Dreisatzes“:

    1. Es steht geschrieben
    2. Es macht mir Angst/verunsichert mich radikal
    3. Also muss es wahr sein

  3. Typisch für die Anhänger von Verschwörungstheorien (wie auch für einen großen Teil des rechtslastigen Internet-Kommentariats) ist, dass sie das Geld für derartige Experimente entweder nicht haben (Typ „frustrierter Frührentner auf Grundsicherung“), oder ihnen die Wahrheit einfach nicht wichtig genug ist, um dafür einmal 1000 oder 2000 Euro zu opfern – womit sie, die auf ihren Webseiten unentwegt und penetrant von „Wahrheit“ schwadronieren (man denke nur an die „Truther“-Bewegung) sich selbst gründlich disqualifizieren.

    1. Ja, … sie merken nicht, dass sie sich selbst disqualifizieren. Ich weiß nicht, ob ich das lustig oder traurig finden soll. Ich kann nur hoffen, dass solche Menschen stets eine vernachlässigbare Minderheit bleiben.
      Solange es aber um solche Geschichten wie beispielsweise die Mondlandung geht, ist es ja harmlos und irgendwie auch unterhaltsam. Doch die rechtslastige Verschwörungstheoretiker-Gemeinde ist nicht lustig. Da weiß ich nicht, ob ich nicht besser Angst haben sollte.

      Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ein Motive für die Verschwörungstheoretiker tatsächlich Angst bzw. Verunsicherung ist. Ich halte diese oft und gern zitierte Angst eher für eine Legende. Angst und Verunsicherung setzen ein mehr oder weniger sensibles Gemüt voraus. Das scheint jedoch keiner, wie auch immer gearteter Verschwörungstheoretiker zu besitzen. Alles, was ich beobachten oder wahrnehmen kann, ist eher ein relativ aggressives Gemüt.

  4. Ach!
    Michael!

    Erstens ich bin nicht so der deutschen Sprache mächtig wie du, aber ich versuche dir Stirn zu bitten!
    Als ich noch in UdSSR die Russen im Fernsehen, solche die in Ausland geborenen hörte, da hatte ich mitleid mit ihnen, weil sie konnten sich nicht so leicht auf Russisch ausdrücken, wie wir!

    Und mit den Vietnamesen die kaum ein Satz zusammen fassen konnten, konnte man sich gar nicht auf hohem Niveau unterhalten, weil da redet man so zusagen gegen die Wand, obwohl er vielleicht in seiner Sprache ein intelligenter Mann ist!

    Genauso fühlt man sich jetzt in Deutschland wenn man sich mit den Einheimischen anlegt, kaum jemand zeigt Verständnis, das man in anderer Sprachen, hat man nicht das Niveau das man in der Heimatsprache!

    Damit hat man mich bei der http://www.mondlandung.net/
    verspottet verachtet und zynischen zum Universaldelittanten abgestempelt, aber Worte bleiben Worte, den Vertrag haben diese Feiglinge nicht unterschrieben!

    Aber du klingst ja nicht so aggressiv und arrogant wie sie, und deswegen, werde ich das Modell mit dem Vakuum Zylinder bauen, obwohl ich nicht sicher bin daß ich damit Geld verdienen kann!

    Auf der Fotokina Messe 1991 als ich mein Fotografisches Kopiergerät zeigte, erntete ich zu erst Spott, und dann bei der Vorführung das Gegenteil, Bewunderung und schmeichelende Worte, wie du bist ein Genie!
    Aber das will ich nicht von mir behaupten, das ich ein Genie bin!
    Im Gegenteil ich bin wie der Rüdiger Gamm, der von sich selbst sagte, daß er der schlimmste war in der Schule! 

    Fotografisches Kopiergerät
    Nur eins muß ich dich Angesichts der Bibel korrigieren, denn es gibt dort was über die „Mondlandung“
    Nein, natürlich nicht über die Mondlandung, aber um den gleichen Betrug und zwar um das Wort „unbestreitbar“
    Zitat aus Apostelgeschichte 19,35, 36
    35 Als aber der Stadtschreiber die Volksmenge beruhigt hatte, spricht er: Männer von Ephesus, welcher Mensch ist denn, der nicht wüsste, dass die Stadt der Epheser eine Tempelhüterin der großen Artemis und des vom Himmel gefallenen Bildes ist? 36 Da nun dies unbestreitbar ist, so ist es nötig, dass ihr ruhig seid und nichts Übereiltes tut.

    Also, das die Obrigkeit ihre Untertanen bescheißt, ist schon aus biblischer Zeit bekannt!
    Und jetzt überleg doch selber, die Betrüger sind doch raffinierter geworden, und kein Bisschen ehrlicher!
    Sonst hätte wir doch einander geliebt und nicht bekriegt, wie es heute der Fall ist!
    Jeder will Geld Macht und regieren, aber nicht gehorchen und den Nächsten so lieben wie es Jesus vorgelebt hat!

    Also, ich baue das Ding, nur gib mir ein Bisschen Zeit!

    Und wie hat doch Hitler Lenin Stalin geredet!!!
    Die Leute waren doch in Ekstase von Ihren Reden!
    Warum bestreitest du den diese unbestreitbaren Tatsachen?
    Sonst wäre doch keiner ihnen gefolgt!

    Und jetzt zur Mondlandung.
    Dort wo keine Moleküle sind, dort kann die Rakete nichts gegen die Schwerkraft ausrichten, denn so wie der feiner Staub in der Luft hängt, oder wie ein Fallschirm sich an der Dichte der Luft hält, so stößt sich auch die Rakete mit ihren ausgestoßenen Gasen von den Molekülen ab und je hoher sie kommt desto dünner wird die Luft und proportional nimmt sie am Gewicht ab und die Geschwindigkeit nimmt zu, und dort im Vakuum im Orbit funktioniert sie nach dem Prinzip, so wie zwei Schlittschuhläufer sich auf dem Eis von einander abstoßen und in die entgegengesetzte Richtungen gleiten, das heißt, die Gase nach hinten und die Rakete nach vorn, denn dort gibt es weder Widerstand noch Schwerkraft!

    Also Vakuum in der Schwerelosigkeit ist nicht dasselbe wie Vakuum in der Schwerkraft!
    Und das die Rakete sich von der Atmosphäre abstößt lässt sich mit einem Feuerwehr Schlauch veranschaulichen, denn manchmal ist es zu schwer alleine ihn zu halte, wegen des Rückstosses, und warum ist das so?
    Weil das Wasser kann nicht frei heraus aus dem Schlauch raus fließen, das Wasser stößt sich auf die Atmosphäre,  und die kann manchmal so hart wie der Granit sein!
    Zum Beispiel beim Eintritt der Rakete in die Atmosphäre im stumpfen Winkel kann die Rakete ab prallen, und für immer im Weltall verschwunden! 

    Und jetzt entschuldige mich, aber ich melde mich, wenn ich das Ding fertig baue!

    Alles Gute!
    LG.
    Johann

    1. Hallo Johann!

      Du stöhnst, wie ein Lehrer, der ein uneinsichtiges Kind mit Geduld zurechtweisen muss.

      Du hättest schreiben sollen, dass Deutsch nicht deine Muttersprache ist. Woher hätte ich das den wissen sollen? Abgesehen davon ist deine Rechtschreibung aber gut. Nur deine Ausdrucksweise ist meistens konfus, sodass du auch nicht immer leicht zu verstehen bist. Manchmal weiß ich nicht, was du meinst, und muss deswegen raten. Wenn du mir also von Anfang an geschrieben hättest, dass Deutsch nicht deine Muttersprache ist, hätte ich schon für deine konfuse Ausdrucksweise Verständnis gehabt.
      Und wenn du den Leuten von „Mondlandungs.net“ auch gesagt hättest, dass Deutsch nicht deine Muttersprache ist, hätte man dich dort bestimmt nicht verspottet. Doch so mussten sie denken: „Da ist wieder so ein Trottel, der meint, dass er den Durchblick hat, obwohl er kaum einen sinnvollen Satz zustande bringt.“ Da ist es doch nur natürlich, dass diese Leute so gedacht haben. Das kannst du ihnen nicht vorwerfen, du bist selber schuld!

      Wenn du beweisen kannst, dass die Mondlandungen gefälscht sind, kannst du damit sehr wohl viel Geld verdienen! Denn du wirst dann im Fernsehen auftreten (gegen Honorar), du wirst an Universitäten und Instituten Vorlesungen halten (gegen Honorar) und du wirst Bücher schreiben (und Tantieme bekommen). Du wirst also sehr viel Geld bekommen – MIT ABSOLUTER SICHERHEIT! Und ich glaube auch, dass dir das bewusst ist. Weil du aber irgendwie spürst, dass deine „Theorie“ Quatsch ist, findest du eine Ausrede, weswegen du dann das Experiment letztendlich doch nicht machen wirst.
      Aber es wäre sowieso viel einfacher, erst einmal die retuschierten Mondfotos zu entlarven. Da brauchst du dir noch nicht einmal irgendetwas kaufen, denn als professioneller Fotograf hast du die nötige Software bestimmt schon. Du musst dir nur solche Fotos im Internet herunterladen und diese dann mit Fotoshop untersuchen. Das ist für dich, als Fotograf, 1000 Mal einfacher, als diesen Vakuumzylinder zu bauen!

      Wie? Du vergleichst dich mit Rüdiger Gamm? Rüdiger Gamm IST ein Genie, denn es gibt nur ganz wenige Menschen wie Rüdiger Gamm! Und mit dem vergleichst du dich! Also hältst du dich auch für ein Genie! Rüdiger Gamm hat in der Schule nur deswegen versagt, WEIL er so intelligent ist. Das war bei Albert Einstein übrigens auch der Fall. Der war in der Schule auch sehr schlecht. (Das mit Einstein ist nur ein Mythos) Viele hochintelligente Menschen sind in der Schule schlecht, WEIL SIE UNTERFORDERT WERDEN.

      Du hältst dich also für ein Genie – das ist okay! Doch dann beweise es auch! Zuerst solltest du die Fotos entlarven. Das dürfte für dich als Fotograf ein Kinderspiel sein! Und wenn du damit Geld verdient hast, kannst du das Experiment mit dem Zylinder angehen. Das wird viel schwieriger sein.

      Bei deinem Bibelzitat verstehe ich den Zusammenhang nicht. Dass Regierungen die Bevölkerungen belügen, ist doch eine Binsenwahrheit, das weiß jeder, absolut jeder! Das wahr früher so und ist auch heute noch so. Na und? Was soll das beweisen? Was hat das mit der Mondlandung zu tun? Und wieso kommst du überhaupt auf die blödsinnige Idee, die Bibel zu zitieren? Wenn man den Regierungen nicht trauen kann, dann der Bibel doch wohl auch nicht. Auch die Bibel wurde von den Regierungen autorisiert. Oder glaubst du etwa, es würde die Bibel (heute noch) geben, wenn die Regierungen das nicht zulassen würden? Nie im Leben! Die grundlegende Aussage der Bibel ist schließlich: Gehorche und unterwerfen dich! Und das ist im Sinne der Regierungen.

      Umbringen, bekriegen, bekämpfen, betrügen, ausrauben, vergewaltigen usw. tun wir uns übrigens nicht deswegen, weil die Regierungen uns dazu manipulieren. Das tun wir von ganz alleine.

      Du schreibst: „Jeder will Geld, Macht und regieren, aber nicht gehorchen …“ Den ersten drei Punkten stimme ich mit Einschränkung zu, dem vierten Punkt widerspreche ich jedoch: Natürlich wollen viele Menschen gehorchen und tun es auch! Nur WEIL die meisten Menschen gehorsam sind, funktioniert die Gesellschaft doch einigermaßen. Kinder gehorchen ihren Eltern, Arbeiter und Angestellte gehorchen ihren Vorgesetzten. Überwiegend. Aber vielleicht meinst du mit „Gehorsam“ ja „Unterwerfung“!

      Und ich will es mal provokativ formulieren: Vergess Jesus! Vergess Gott! Wenn man ein guter, freundlicher und friedlicher Mensch ist, dann braucht man weder Jesus noch Gott und auch keine anderen Vorbilder. Und erst recht braucht man kein Vorbild, das schon 2000 Jahre alt ist und von dem man noch nicht einmal weiß, ob es wirklich existiert hat.
      Außerdem hat diese Fixierung auf Jesus faschistoide Tendenzen. Das ist nicht gut.

      Zu Hitler, Stalin und Lenin: Wenn die Leute in Ekstase waren, dann NICHT deswegen, weil Hitler tolle oder gute Sachen gesagt hat. Faktisch gesehen hat Hitler die ganze Zeit nur Schwachsinn geredet, nur menschenverachtendes Zeug! Aber dieser Schwachsinn hat leider vielen Leuten gefallen. Den Leuten hat das, was Hitler gesagt hat, deshalb gefallen, weil er ihre Ressentiments und Vorurteile befriedigt hat (z.B. gegen Juden). Nur DESWEGEN war er erfolgreich. Ich wiederhole: Nur weil Hitler die ganze Zeit Scheiße gelabert hat, sind ihm die Leute gefolgt – und nicht umgekehrt.

      Zur Mondlandung: Anscheinend hast du das Prinzip des Raketenantriebs vollkommen falsch verstanden. Raketen stoßen sich nicht VON ETWAS AB, weder von einer Atmosphäre und auch nicht vom Erdboden oder von irgendetwas anderes.
      Der Raketenantrieb funktioniert folgendermaßen: In der Explosionskammer des Antriebs findet ununterbrochen eine gewaltige, kontrollierte Explosion statt. Ein Wasserstoff-Sauerstoff-Gemisch wird zur Explosion gebracht. Diese Explosion ist kontinuierlich, das heißt also, sie bricht nicht ab. Der Druck, der bei dieser dauernden Explosion entsteht, breitet sich zuerst in ALLE Richtungen in der Kammer aus. Da die Explosionskammer aber eine Öffnung hat, entweicht dort der Druck. Diese Öffnung ist die Düse. Aus dieser Düse strömen die Explosionsgase also aus, und zwar mit sehr hohem Druck und hoher Geschwindigkeit. BEIM AUSSTRÖMEN DER GASE AUS DER DÜSE ENTSTEHT EIN RÜCKSTAU – das ist das Entscheidende! Die Gase drücken beim Ausströmen GEGEN die Rakete und die Rakete gibt diesem Druck dann nach und bewegt sich deshalb in die entgegengesetzte Richtung. Das ist das RÜCKSTOSSPRINZIP – sicherlich hast du davon von mal gehört. Man spricht ja auch vom Rückstoßprinzip und nicht von Abstoßprinzip!
      Und ob das Ganze jetzt in einer Atmosphäre oder einem Vakuum stattfindet, ist völlig egal. Der UNHEIMLICH HOHE DRUCK des ausströmenden Gases AUF DIE RAKETE lässt die Rakete vorwärts fliegen! Die Rakete stößt sich also nicht ab, sondern wird von dem EXPLOSIONSDRUCK nach vorne geschoben.
      Natürlich ist diese Erklärung laienhaft. Sie müsste aber ausreichen, um das Prinzip des Rückstoßes deutlich zu machen.

      Und dein Beispiel mit den Schlittschuhläufern hat auch mit der ganzen Sache nichts zu tun. Schlittschuhläufer bewegen sich aufgrund der Zentrifugalkraft auseinander. Das ist auch eine andere Baustelle! Es geht nicht um Widerstand oder Schwerkraft. Das Einzige, was die Rakete antreibt, ist der DRUCK, den die ausströmenden Gase auf die Rakete ausüben. Und dieser Druck ist unglaublich hoch.

      Und dein Beispiel mit dem Feuerwehrschlauch ist auch fehlerhaft. Wenn es schwer ist, einen Feuerwehrschlauch unter Kontrolle zu halten, dann aufgrund des RÜCKSTAUS und des Trägheitsprinzip! Das Wasser, das aus dem Schlau herausschießt, drückt IN BEIDE Richtungen. Also einmal vorne aus der Schlauchöffnung aber auch in den Schlauch ZURÜCK! Also das herausströmende Wasser drück auf das Wasser, das NOCH IM SCHLAUCH ist. Das Wasser im Schlau bietet vielmehr Widerstand (etwa 800 Mal so viel) als die Luft außerhalb des Schlauches. Deswegen spielt die Luft überhaupt keine Rolle. Dein Satz: „Das Wasser stößt auf der Atmosphäre“ ist völliger Quatsch. Die Luft ist viel zu dünn, als dass sie dem Wasser (das etwa 800-mal dichter ist als Luft) einen Widerstand bieten könnte.
      Wenn eine Rakete von der Atmosphäre abprallt, dann aufgrund der HOHEN GESCHWINDIGKEIT. Wenn eine Rakete mit vielleicht 28000 Km/h flach die Atmosphäre berührt, dann strömen pro Sekunde, so viel Luft an der Rakete/am Shuttle vorbei, dass die Rakete keine Chance hat, in die Luft einzutauchen. Sie wird zurückgestoßen. Das kann man mit einem flachen Stein vergleichen, den man über das Wasser hüpfen lässt. Der Stein ist zu schnell, als das er in das Wasser eintauchen könnte.

      All das sind eigentlich einfache Überlegungen, die auch ohne viel physikalisches Wissen nachvollzogen werden können. Das kann man in jedem Lehrbuch nachlesen, nur wird dort wohl eine wissenschaftliche Sprache benutzt.

      Wenn du dich für etwas engagieren willst, wäre es besser, du würdest dich für andere Menschen einsetzen. Die Welt ist voller Leid und Ungerechtigkeit. Dagegen solltest du argumentieren. Verschwörungstheorien, wie beispielsweise die Mondlandungslüge, Geheimbünde, Juden oder was auch immer, dienen doch letztendlich nur dem Machterhalt der Regierungen. Je mehr die Menschen sich mit Verschwörungstheorien beschäftigen, desto weniger Energie und haben sie, um anderen Menschen helfen.

      Aber wenn du dabei bleiben willst: Entlarv zuerst die FOTOS (das ist viel einfacher). Erst wenn dir das gelungen ist, solltest du dich mit dem Zylinder beschäftigen, denn das ist viel schwieriger.

      Gruß
      Micha

  5. Hallo Micha,

    erstens, ich halte mich nicht für einen Genie, und das habe ich auch extra erwähnt!
    Also unterstell mir bitte nichts!
    Der Vergleich mit dem Rudiger Gamm bezog sich auf seine Schulische Noten und nich auf was anderes! 

    Und zweitens es gibt immer verschiedenen Sichtweisen!

    Als der Galileo Galilei sagte daß die Erde dreht sich um die Sonne, widersprach er den meisten Wissenschaftlern damaliger Zeit, und die Menschheit entwickelt sich stets, und die Sichtweisen ändern sich dementsprechend.

    Es gab auch Zeiten wie es die Bibel berichtet, da wußten die Menschen keinen Unterschied zwischen ihrer rechten und ihrer linken Hand, weil sie damit nichts anfangen konnten!

    Und wenn der Rüdiger Gamm denn Leuten die gut rechnen können erklären würde, wie er arbeitet, dann würden sie trotzdem nicht nachvollziehen und ihm nachkommen, denn er hat den Durchblick die andere nicht haben!
    Und in der Schule war er nicht unterfordert,  sondern überfordert, denn er konnte nicht rechnen, bis er später seine eine eigene Methode fand!

    Genauso hat auch jeder Erfinder das was die anderen nicht haben, sonst würde niemals was neues entstehen!

    Aber die Welt hat die Sichtweise des Galileo Galileis angenommen, weil es sich herausgestellt hat daß er recht hat!
    Obwohl doch die meisten anderer Meinung waren!

    Und so müssen sich andere „revidieren“ obwohl die doch starr auf ihrer Meinung pochten und wollten ihn sogar umbringen!
    Und jetzt sollst du mich bitte nicht mit dem Galileo Galilei vergleichdn, aber was ich damit sagen wollte, das die Sichtweisen ändern sich ständig und werden revidiert!

    Schon der gesunde Menschenverstand sagt uns daß wenn man ein Neuland erkundet, dann kann es nicht auf Anhieb klappen!
    Es ist immer mit der Rückschlägen verbunden! 
    Nur in Hollywood gibt’s so was!

    Wenn du Russisch kannst, dann Google doch auf russischen Seiten und du wirst über die Mondlandung ganz anderer Meinung sein!
    Denn Russland ist nicht so wie Deutschland von den USA beeinflusst, und dort sind ach nicht wenige prominente Wissenschaftler, die dem Märchen der USA keinen Glauben schenken!

    Also, genug geredet, warte 2-3 Monate ab!
    Denn schneller kann ich nicht, zur Zeit hab ich gesundheitlichen Probleme.

    Mit freundlichen Grüßen
    Johann

    1. Hallo Johann,

      warum plötzlich so förmlich?

      Du vergleichst dich doch mit Rüdiger Gamm. Zitat: „… ich bin wie Rüdiger Gamm …“. Rüdiger Gamm war aus ganz anderen Gründen in der Schule schlecht, als du. Denn wenn du aus den gleichen Gründen in der Schule schlecht gewesen wärst wir Rüdiger Gamm, dann müsstest du jetzt auch ein Mathematikgenie sein, oder zumindest etwas Ähnliches. Aber nach allem, was du bisher hier geschrieben hast, ist das nicht der Fall. Du redest vom Impulserhaltungssatz, hast aber keine Ahnung, was das eigentlich ist (ich wette, Rüdiger Gamm weiß das). Du redest von Schlittschuhläufern, die weggeschleudert werden, hast aber keine Ahnung, dass es sich dabei um die Zentrifugalkraft handelt, was mit Raumfahrt überhaupt nichts zu tun hat (ich wette, Rüdiger Gamm weiß das). Du behauptest, Raketen würden sich abstoßen, was physikalisch nicht der Fall ist (auch da wette ich, Rüdiger Gamm weiß das). All das ist mehr oder weniger Allgemeinwissen, verlangt also keine höhere Bildung und auch keine besondere Intelligenz. Allgemein kann man also sagen, dass du von Physik keine Ahnung hast, TROTZDEM MASST DU DIR AN, MEHR ZU WISSEN, ALS MILLIONEN VON STUDIERTEN PHYSIKERN.
      Und jetzt vergleichst du dich auch noch mit Galileo Galilei. Galilei widersprach übrigens NICHT den Wissenschaftlern. Er widersprach den KIRCHENLEUTEN – und das waren keine Wissenschaftler. Du verdrehst einfach die geschichtlichen Tatsachen und auf dieser Verdrehung baust du dann deine Argumentation auf.

      Du schreibst:
      „Und wenn der Rüdiger Gamm den Leuten die gut rechnen können erklären würde, wie er arbeitet, dann würden sie trotzdem nicht nachvollziehen und ihm nachkommen, denn er hat den Durchblick die andere nicht haben!“

      Hier vergleichst du dich schon wieder mit Rüdiger Gramm: Das Gleiche behauptest du doch schließlich auch von dir: Du erklärst den Leuten, warum die Mondlandungen nicht stattgefunden haben, doch keiner kann es nachvollziehen. Denn du hast den Durchblick, die anderen aber nicht!

      (Übrigens: Wenn Rüdiger Gamm den Leuten erklären würde, wie er rechnet, würden die meisten Leute das schon nachvollziehen können. Allerdings wären sie trotzdem nicht in der Lage es ihm nachzutun, da ihnen die Fähigkeit dazu einfach fehlt.)

      Natürlich konnte Rüdiger Gamm in der Schule rechnen. Doch die Methoden, die man ihm aufzwingen wollte, waren für ihn zu umständlich, sodass es sich unbewusst geweigert hatte, diese umständlichen Methoden zu lernen. Doch davon wusste er in seiner Kindheit nichts. Das ist eine Unterforderung.

      Die Galileogeschichte kann man nicht mit der Mondlandungsfrage vergleichen. Galileo war ein Wissenschaftler, der wissenschaftliche Methoden anwandte. Er widersprach dem unwissenschaftlichen Aberglauben der Kirchenleute (den Leuten, die an die Bibel glaubten), die alle keine Wissenschaftler waren.
      Die Mondlandungsskeptiker wenden jedoch keine wissenschaftlichen Methoden an. Sie lassen sich von ihren Gefühlen, Wünschen und Ressentiments leiten, ihrem Aberglauben, wenn man so will. Bisher hat noch kein einziger Mondlandungsskeptiker einen stichhaltigen Beweis liefern können. Alles was sie behaupten, kann sehr leicht widerlegt werden, doch das interessiert die Mondlandungsskeptiker überhaupt nicht. Das ist ziemlich unwissenschaftlich. Du bist ein gutes Beispiel: Deine Behauptungen beweisen, dass du keine Ahnung von Wissenschaft und Physik hat. Du bevormundest und beleidigst gestandene Wissenschaftler. Das ist ziemlich arrogant. Du unterstellst allen Leuten, die nicht so denken wie du, dass sie gehirngewaschen, manipuliert, obrigkeitsgläubig, gekauft, Lügner oder einfach dumm sind. Auch das ist arrogant. Argumente hast du aber keine, außer deine unwissenschaftlichen Behauptungen, die keiner Prüfung standhalten. Und das interessiert dich überhaupt nicht.

      Übrigens: Du redest von „gesundem Menschenverstand“. Aber was ist gesunder Menschenverstand? Das, was du darunter verstehst? Gesund ist ein Verstand dann, wenn er so funktioniert wie deiner, nicht wahr?

      PS: Dein letzter Kommentar ist gerade angekommen. Zwei Mal. Ist im Spamordner gelandet. Das sollte eigentlich nicht passieren, passiert aber trotzdem manchmal. Ich vermute, das passiert immer dann, wenn ein Link im Kommentar eingebaut ist. Wenn du also einen Kommentar abschickst, und der nicht gleich zu sehen ist, bedeutet das nicht, dass er im Nirvana verschwunden ist, sondern nur im Spamordner. Ein zweites Mal musst du den Kommentar also nicht abschicken.

      Gruß
      Micha

  6. Hallo Michael,
    Ich möchte kurz Ergänzung bezüglich der deutschen Sprache machen, denn ich hab dir am 7 Dezember geschrieben:
    Zitat:
    (Bin Wolgadeutscher – Grammatik Fehler nicht ausgeschlossen!)
    Und Wolgadeutschr bedeutet, das es auf der Wolga (so heißt ein großer Fluß in Russland) gab eine Großsiedlung der Deutschen mit eigener Republik und der Hauptstadt Marxstadt und deutschen Universitäten und Schulen, bis ihr die Deutschen aus Deutschland uns 1941 angegriffen habt, und da der Stalin befürchtete daß wir auf eure Seite übergehen, hat er über die Nacht die ganze Republik ausgelöscht und uns bis Kasachstan und Sibirien zerstreut.
    Und da fürchteten die Wolgadeutschen Deutsch zu sprechen, denn der Hass der Russen war auf die Deutschen gewaltig! Nur leise und verstohlen sprachen meine Eltern Deutsch,  damit es bloß keiner hört! 
    Und so konnte meine Generation die nach dem Krieg geboren, die deutsche Sprache weder lernen noch sprechen!Und das haben wir eigentlich euch zu verdanken! 
    Danke m Namen meines Volkes!
    Liebe Grüße

  7. Hier funktioniert der Link http://wolgadeutsche.net/krieger/beitrag/Gegen_Autonomie.jpg
    Hallo Michael,

    Ich wundere mich über dein Verständnis der Physik!
    Du schreibst, „Wenn eine Rakete mit vielleicht 28000 Km/h flach die Atmosphäre berührt,…..usw.“
    Aber wo bitte hast du gesehen daß eine Rakete langsam in die Atmosphäre eintritt?
    Oder der Feuerwehrschlauch Rückstoss hat, wenn das Wasser langsam heraus fließt?

    Du brauchst doch mir nicht die ABC der Physik erklären, viel mehr achte doch auf die Zusammenhänge!
    Selbstverständlich bekommst du auch kein Bauch Klatscher wenn du dich langsam ins Wasser hineinlegst!
    Deswegen ist doch das Wasser nicht weicher geworden! 
    Und das ist doch der springende Punkt! 

    Und jetzt erkläre ich dir wie die Rakete funktioniert, und zwar vergleichbar mit einem Sportler der auf einer Rolltreppe die nach unten läuft, kann er trotzdem von der Rolltreppe sich abstoßen und nach oben laufen!
    Und wenn die Treppe glitschig ist, dann komm er nicht nach oben!
    Denn er rutscht aus!
    Die glitschige Treppe veranschaulicht Vakuum wo keine Moleküle sind und die trockene Treppe die dichte Atmosphäre mit Molekülen um die sich die Rakete abstößt um der Schwerkraft zu trotzen?
    Auf dem Mond ist so zusagen „glitschige Treppe“ ohne Moleküle. 

    Und wenn du zwischen Rückstoss und Abstoß Unterschiede machst, dann kannst du nicht ohne Abstoß der Schwerkraft der Erde bzw. des Mondes trotzen!
    Du fällst runter wie das Vakuum Experiment der 5 Klasse schon zeigt, wo es heißt:
    Im luftleeren Raum fallen alle Körper gleich schnell.
    So ist das!
    LG
    Johannes

    1. Hallo Johann!

      Wo schreibe ich, dass eine Rakete langsam in die Atmosphäre eintritt? WO? Zeig mir bitte die Stelle! Das habe ich nicht geschrieben, wie kommst du also darauf?
      Und wo habe ich geschrieben, das Wasser langsam aus einem Feuerwehrschlauch rausfließt? WO? Auch das habe ich nicht geschrieben!
      Du zitierst hier Aussagen, die ich gar nicht gemacht habe! Wie kann das sein? Hast du meinen Kommentar vielleicht gar nicht richtig gelesen? Oder verstehst du das, was ich schreibe vielleicht gar nicht?

      Ich habe dir auch nicht das ABC der Physik erklärt, sondern dich nur darauf aufmerksam gemacht, dass deine Argumente falsch sind. Und was meinst du mit Zusammenhängen? Das Meiste, was du schreibst, hat doch keinen Zusammenhang. Auch jetzt wieder schreibst du irgendwas von einer klitschigen Rolltreppe, weil du immer noch denkst, Raketen würden sich vom Untergrund abstoßen. Da ist kein Zusammenhang.
      Und springende Punkte gibt es ebenfalls keine! Wenn es einen springenden Punkt ist, dann der, dass du keine Ahnung hast, wovon du überhaupt redest. Vielleicht plapperst du ja nur irgendwas unreflektiert nach, was du irgendwo gelesen hast. Vielleicht hast du dir das auch selbst ausgedacht. Jedenfalls findet man das, was du schreibst in keinem Physikbuch der Welt.
      Und manche Sätze von dir ergeben überhaupt keinen Sinn. Tut mir leid, aber das muss ich einfach sagen. Ich weiß jetzt nicht, ob das daran liegt, dass du als Wolgadeutscher eine schlechte Grammatik hast. Das glaube ich eigentlich nicht, denn deine Rechtschreibung ist ja gut. Und auch mit schlechter Grammatik kann man sich verständlich ausdrücken.

      Dieser Satz ergibt z.B. keinen Sinn:
      „Und wenn du zwischen Rückstoß und Abstoß Unterschiede machst, dann kannst du nicht ohne Abstoß der Schwerkraft der Erde bzw. des Mondes trotzen!“
      Erstens unterscheide ich nicht zwischen Rückstoß und Abstoß. Rückstoß und Abstoß SIND zwei verschiedene Sachen, egal ob ich dazwischen unterscheide oder nicht. Genauso, wie vorwärts und rückwärts zwei verschiedene Bewegungen sind.
      Der zweite Teil deines Satzes hat nichts mit dem ersten Teil zu tun. Rückstoß und Abstoß sind zwei verschiedene Prinzipien … und was hat das jetzt damit zu tun, ob man der Schwerkraft trotzen kann? Das ergibt keinen Sinn!

      Genau, im luftleeren Raum fallen alle Gegenstände gleichschnell. Doch: WAS HAT DAS DAMIT ZU TUN? Es hat damit ABSOLUT NICHTS zu tun!

      Übrigens, wie erklärst du dir dieses Video? https://www.youtube.com/watch?v=4mTsrRZEMwA Die Qualität ist zwar ziemlich schlecht, trotzdem kann man erkennen, was der Astronaut da macht.

      Hat Stanley Kubrick da etwa das ganze Studio luftleer gepumpt?

      Bitte lese das, was ich schreibe aufmerksamer.

      Grüße
      Michael

  8. Hallo Michael, 
    hier Zitat, das hast du geschrieben! 

    Wenn eine Rakete von der Atmosphäre abprallt, dann aufgrund der HOHEN GESCHWINDIGKEIT. Wenn eine Rakete mit vielleicht 28000 Km/h flach die Atmosphäre berührt, dann strömen pro Sekunde, so viel Luft an der Rakete/am Shuttle vorbei, dass die Rakete keine Chance hat, in die Luft einzutauchen. Sie wird zurückgestoßen. Das kann man mit einem flachen Stein vergleichen, den man über das Wasser hüpfen lässt. Der Stein ist zu schnell, als das er in das Wasser eintauchen könnte.
    Zitat Ende

    Ist doch selbstverständlich das die Rakete wegen der hohen Geschwindigkeiten abprallt! Deswegen auch die Frage: Und wo hast du eine Rakete gesehen, die langsam in die Atmosphäre eintritt? Ist doch berechtigte Frage! Aber ich habe nirgendwo gesagt daß du es behauptest!
    Du würdest doch auch nicht den Rudiger Gamm mit der 2+2 Lösung konfrontieren!
    Also was soll das mit der Geschwindigkeit und dem Stein der über das Wasser hüpft?

    Entweder sind das totale Missverständnisse oder du selbst hast keine Ahnung von der Physik!
    Außerdem es ist noch keine Rakete im Vakuum abgehoben, denn auf der Erde ist kein Vakuum,  darüber sind wir bestimmt einer Meinung!
     Aber von Null aus im Vakuum zu starten, dort wo die Schwerkraft herrscht,  gibt es noch keine Lösung! 
    Und das werde ich dir auch in ein Paar Monaten in einem Vakuumzylinder beweisen!
    Natürlich findest du es in keinen Büchern bzw. Internet, denn es ist noch nicht die Zeit dafür! Aber du findest auch heute keinen Menschen, der glaubt,  daß die Bilder vom Himmel fallen, was in alter Zeit die Leute für unbestreitbare Tatsache hielten!
    Dokumentiert ist das in der Bibel!
    Aber ich werde es dir BEWEISEN daß im Vakuum bei der Schwerkraft die Rakete nicht abhebt!
    Lg
    Johann

  9. Update!
    Hallo Michael,

    Nicht nur Wasser kann nicht frei heraus in der Atmosphäre aus dem Schlauch fließen!
    Du kannst dich auch in der Atmosphäre nicht frei bewegen!
    Denn jede deine Bewegung bewegt die Atmosphäre!
    Und je schneller du läufst, desto schwerer wird es dir durch die durchzudringen!
    Frei heraus kann das Wasser nur im Vakuum heraus fliesen!

    Und da das Wasser nicht frei heraus aus dem Schlauch fließt, stößt sie sich auf die Atmosphäre und erzeugt somit den Rückstoss auf dem Schlauch!
    Und der Schlauch ist so zusagen die Rakete!
    Und wenn sie da oben im Orbit ist, schiebt sie sich von den eigenen ausgestoßenen Gasen ab!

    Lg
    Johann

    1. Hallo Johann!

      Vielleicht war es tatsächlich etwas missverständlich. Also lassen wir das. Ich glaube, hier kommen wir nicht mehr weiter.

      Ich fasse mal zusammen:
      Du glaubst, Raketen stoßen sich ab (von der Atmosphäre) und wenn keine Atmosphäre da ist, kann eine Rakete auch nicht starten. Wenn es so wäre, wäre es auch logisch.
      Ich behaupte (und alle Wissenschaftler, alle Physiker und die Mathematik) Raketen werden durch den EXPLOSIONSDRUCK bewegt. Wenn z.B. eine Bombe explodiert, dann wird alles, was sich in der Nähe der Bombe befindet, vom Explosionsdruck weggeschleudert. Und im Raketentriebwerk findet eine ununterbrochene Explosion statt. Der Explosionsdruck treibt also die Rakete an. Und es ist unwichtig, ob sich die Rakete auf der Erde, im All oder auf dem Mond befindet.

      Du sagst, dass du kein Genie bist. Trotzdem nimmst du für dich in Anspruch, etwas entdeckt zu haben, was außer dir sonst niemand entdeckt hast. Es gibt sieben Milliarden Menschen und außer dir hat niemand diese Entdeckung gemacht! Das IST die Definition von „Genie“, vielleicht sogar SUPERGENIE ! Selbst Rüdiger Gamm ist nicht das einzige Rechengenie auf der Erde, es gibt noch andere wie ihn. Aber DU bist einzigartig! Mit anderen Worten: Wenn das stimmt, was du sagst, bist du das augenblicklich größte Genie der Welt! Wehre dich nicht gegen diese Tatsache.

      Aber halt: Es gibt doch noch jemanden, der das Gleiche denkt die du. Er geht sogar noch einen Schritt weiter als du. Er nennt sich „Silberguru666“. Habe ich zufällig im Internet gefunden:
      Lüge Nummer eins: Der Mensch im Weltraum. Hier ein kleiner Auszug aus seinem Post: „Triebwerke die auf der Erde noch funktionierten verlieren ihre Wirkung im Nichts, weil Triebwerke sich “im nichts“, von nichts abstoßen können und daher keine Funktion mehr erfüllen.“

      DAS WÄRE DOCH WAS FÜR DICH! VIELLEICHT KANNST DU MIT SILBERGURU666 KONTAKT AUFNEHMEN UND IHR BAUT DANN GEMEINSAM DIESEN VAKUUMZYLINDER.

      Du sprichst in deinen letzten Kommentar vom Luftwiderstand: Natürlich gibt es, wenn man läuft oder Auto fährt, Luftwiderstand. Na und? Das weiß doch jeder! Das hat mit der ganzen Sache AUCH nichts zu tun!
      Wasser ist ungefähr 800-mal dichter (also schwerer, massereicher) als Luft. Außerdem schießt das Wasser mit ungefähr 15 bar aus dem Schlauch heraus, die Luft hat aber nur 1 bar. Ein bar entspricht etwa 1 Kilogramm Druck auf einem Quadratzentimeter. Das sind etwa 15 Kilo, die auf einen Quadratzentimeter Luft drücken. Ein Quadratzentimeter Luft hat eine Masse von etwa 0,0000013 Kilo und 1 bar Druck.

      Wasser: 0,001 kg x 15 kg = 0,015
      Luft: 0,0000013 kg x 1 kg = 0,0000013
      Verhältnis des Drucks zwischen Wasser und Luft: 0,015 / 0,0000013 = 11538

      Natürlich ist diese Rechnung mathematisch nicht korrekt. Ein Mathematiker rechnet das sicherlich anders und das Ergebnis wird auch anders aussehen. Die Größenordnung wird jedoch ungefähr stimmen. Denn ob der Faktor etwas größer oder kleiner ist, spielt keine wesentliche Rolle.

      Der Druck des Wassers ist also etwa 11500-mal größer als der Widerstand der Luft. Der Luftwiderstand ist viel zu gering, als dass er eine Rolle spielen könnte. Ob jetzt also ein Wasserschlauch in einer Atmosphäre spritzt oder in einem Vakuum, ist vollkommen egal. Auch in einem Vakuum würde der Wasserschlauch schwer zu kontrollieren sein, weil das herausströmende Wasser sich beim Hausströmen gegenseitig behindert. Es entsteht nämlich ein unregelmäßiger, wellenartiger Rückstau IM SCHLAUCH, der die Wassersäule unstabil macht, da der Wasserschlauch nicht vollkommen gerade ist und auch nicht absolut bewegungslos gehalten werden kann. Bewegt der Feuerwehrmann den Schlauch auch nur ein Bisschen, verändert sich die Statik des Schlauchs, und der Schlauch bricht aus, sodass man zwei oder drei Feuerwehrmänner braucht, um den Schlauch stabil zu halten.

      Das alles ist laienhaft ausgedrückt, denn ich bin weder Mathematiker noch Physiker. Aber wenn man sich Mühe gibt, wird man es schon verstehen – so hoffe ich jedenfalls.

      Deine Argumente, zur Begründung deiner Theorie, sind also „an den Haaren herbeigezogen“. Sie sind einfach nur Behauptungen ohne realen Hintergrund. Und wenn du ehrlich zu dir selbst bist, könntest du das auch wissen. Aber das ist das Problem mit fixen Ideen: Wenn man sich erst einmal in sie verbissen hat, dann helfen werde Vernunft noch Einsicht noch irgendetwas anderes. Ich glaube, selbst dann, wenn dich jemand in einem Raumschiff zum Mond mitnehmen würde und von dort wieder starten würde, würdest du es immer noch nicht glauben.

      Gruß
      Micha

  10. Hallo Michael, 
    Bitte sag mir wie alt bist du, und  hast du den obigen Artikel „Die Vortäuschung der Mondlandungen“ geschrieben?
    Und in welcher Stadt wohnst du,  und kannst du mir deine E-Mail geben?
    Denn dann gebe dir dir die Vollmacht,  damit du mich vertrittst mit Vorlesungen und Honoraren, denn ich bin nicht der deutschen Sprache mächtig wie du! 
    Und übrigens man muß kein Genie sein um zu verstehen,  daß man im Vakuum auf dem Mond nicht starten kann, benutze doch deinen Menschenverstand und denk selber nach und denk nicht nach der Pfeife anderer!Wer hat den Albert Einstein belehrt? Oder dem Newton die Gesetze gegeben? Das waren sie selbsf!Durch aufmerksames Beobachten, kann jeder das entdecken,  wes die andere nicht sehen!Und aber Milliarden haben schon den gleichen Feler gemacht und sind in Kriegen umgekommen, weil sie nicht selbständig denken wollten!
    Warum glaubst du daß die von Mondlandungen.net mein Vertrag nicht unterschrieben haben? -Weil sie wußten das ich recht habe!Und eigentlich muß man der NASA dankbar zu sein für die gefälschten Mondlandungen,  denn da trennt sich die Spreu vom Weizn!Und danke für die Bezeichnung „dann bist der größte Genie der Welt“,  es schmeichelt mir zwar, aber das brauche ich nicht so bezeichnet zu werden!Denn ehrlich gesagt, mir fällt es schwer zu glauben daß man damit Geld verdienen kann! Und ich wundere mich auch warum die Menschen einfache Dinge wie das Fliegen einer Rakete nicht verstehen, und den Lügen glauben! Das bleibt für mich ein Rätsel! Das ist Betrug und die Verfälschung der Physik! 
    Hab ein Bisschen Geduld und du wirst es sehen!

    Übrigens dieser Silberguru666 er hat nicht alle Tassen im Schrank!
    Sowas zu lesen ist schon zu blöd!

    Liebe Grüße
    Johann

    1. Hallo Johann,

      natürlich habe ich die Artikel alle selbst geschrieben. Alles, was auf Menschenplanet steht, ist von mir. Und im Impressum findest du alle relevanten Daten über mich und dieses Blog. Auf der Seite „Über mich“ steht auch noch mehr.

      Ich hatte schon überlegt, ob DU vielleicht Silberguru666 sein könntest, mit einem Nicknamen. Silberguru666 meint auch, dass Raketen durch Abstoßung fliegen und deshalb im Vakuum nicht starten können. Er bezieht sich auch auf die Bibel, genau wie du. Seine Art, sich auszudrücken, ist deiner auch etwas ähnlich. Du hast mit ihm also viel gemeinsam. Er ist nur extremer als du, doch das ist eigentlich unwichtig. Wichtig ist hingegen, dass ihr beide Verschwörungstheoretiker seid, die nicht wissen, wovon sie reden. Du sprichst z.b. oft vom „gesunden Menschenverstand“, doch ich glaube nicht, dass du weißt, was gesunder Menschenverstand überhaupt ist. Dieser Ausdruck wird immer dann missbraucht, wenn man seine eigenen Behauptungen oder seinen Glauben nicht begründen kann oder will. Man spricht dem anderen gesunden Menschenverstand ab, wenn der nicht so denkt wie man selbst. Das ist eine miese Masche! Doch damit täuscht man letztendlich nur sich selbst.
      Du behauptest, dass du durch eigenständiges Denken auf deine „Theorie“ gekommen bist. Doch in Wirklichkeit ist es nur „Oppositionsdenken“, was du betreibst. Würde beispielsweise die anerkannte Wissenschaft sagen, dass im Vakuum Raketen nicht starten können, würdest du wahrscheinlich das Gegenteil behaupten. Und durch “Denken“ bist du erst recht nicht auf diese „Idee“ gekommen. Das eigentliche Motiv, das dich so denken lässt, ist einfach nur Neid und Missgunst. So ist es bei vielen Verschwörungstheoretikern.

      Und dein Vergleich mit Einstein ist ebenfalls falsch. Einstein hatte nur das konsequent weitergedacht, was andere Leute vor ihm schon begonnen hatten (siehe Maxwell). Und auch Galilei hatte Vorläufer (Kopernikus, Kepler, Brahe), deren Arbeit er lediglich weiterentwickelt hatte. Bei Newton wird es wohl auch so gewesen sein.
      Du redest vom „aufmerksamen Beobachten“, doch in Wirklichkeit beobachtest du gar nichts. Vielleicht weißt du noch nicht einmal richtig, WIE man beobachtet. Du willst also beobachtet haben, dass Raketen sich von der Atmosphäre abstoßen? Dass ich nicht lache! Da ist Schwachsinn!

      Die Leute haben den Vertrag deswegen nicht unterschrieben, WEIL IHNEN DAS GANZE EINFACH ZU BLÖD WAR – das ist jedenfalls mein Eindruck.

      Du hast keine Ahnung von Physik und hast auch keine Ahnung von Logik. Das ist jedenfalls mein Eindruck, den ich bei der Lektüre deiner Kommentare gewonnen habe. Oft weißt du auch nicht was oder wovon du redest. Meistens sagst du nur auswendig gelernte Sätze auf, und merkst gar nicht, dass dein Denken fremdbestimmt ist. Ich kann mir auch nur schwer vorstellen, dass es dir gelingen wird, diesen Vakuumzylinder zu bauen. Wenn du ihn tatsächlich baust, wird er wahrscheinlich nicht funktionieren (was du nichts merkst), und das wirst du dann vielleicht auch noch als Beweis für die Richtigkeit deiner Behauptung sehen. Mein Gott!

      Es tut mit leid, dass ich dies harten Worte zu dir schreiben musste. Aber ich bin sicher, sie werden sowieso von dir abprallen. Denn du hast ja den Durchblick und den gesunden Menschenverstand!

      Also: Ich betrachte die Diskussion (die eigentlich nie eine war) hiermit als beendet.

      Ich wünsche dir alles Gute für dein zukünftiges Leben

      Michael

  11. Hallo,
    danke für Deinen unterhaltsamen Blog!
    Inzwischen stöbere ich immer mal wieder gerne in Deinem Blog.
    Vor allem die Kommentare finde ich sehr unterhaltsam. Mit welcher Geduld Du dir immer wieder Mühe gibst auf Deine Diskussionspartner einzugehen, finde ich toll.

    Aber vielleicht solltest Du ein wenig mehr Humor, im Umgang mit Deinen Kommentatoren, entwickeln.
    Mit Tatsachen kommst man oft nicht weiter (siehe Johann). Da, glaube ich, ändert sich nur was wenn Johann lernt über sich selbst zu lachen. Solange er das nicht tut, ist er nicht nur eine Gefahr für sich (das bei ihm die Hauptsicherung durchbrennt) sondern auch für andere ( das er was anderes niederbrennt).

    Johann und Deine „Diskussion“ hat mich in meiner Meinung bestätigt, man sollte in der Schule Billard, Schach, verschiedene Sportarten, Musikinstrumente und vor allem sprachliche Kompetenz lehren. Das führt zu Beobachtungsgabe, Denken, Vitalität und Kommunikation.
    Der Unterricht in den Naturwissenschaftlichen Fächern führt oft( siehe Johann ) zu einem gefährlichen Halbwissen. Das ist ähnlich dem Problem Müll. Er wird nicht weniger durch verpackungsarme Produkte – sondern mehr.
    Ich nehme mich da übrigens nicht aus.
    Für mich wären „meine“ Unterrichtsfächer verträglicher gewesen.

    Einen Punkt hat es aber schon gegeben der mich ein wenig seufzen lässt in Deinem letzten Kommentar: es gibt schon Menschen die aufgrund Ihres eigenen individuellen Tempos überfordert sind, wenn man von ihnen Standards fordert (wie Beispielsweise Mathetests in Schulen). Das heißt nicht das diese Menschen blöde oder besonders intelligent wären, es heißt nur das sie ihr eigens Tempo haben Dinge aufzunehmen, zu verarbeiten und zu reflektieren. Dabei können sogenannte „Genies“ entstehen, wenn man sie lässt. Eben weil sie auf-, bzw. angenommen, verarbeitet und reflektiert haben. Ich weiß nich inwieweit das auf diesen Rüdiger Gramm zutrifft (auf Einstein vielleicht schon), ich will damit sagen das ein sogenanntes Genie nicht unbedingt besonders schlau sein muss – meistens muss man Menschen in ihrer Entwicklung einfach Zeit lassen. Und wahrscheinlich hatten alle sogenannten „Genies“ diese, um sich zu entwickeln.

    Alles Gute, und weiter so!

    1. Hallo Mensch!

      Die Geduld fällt mir aber nicht immer leicht. Ich musste mich manchmal schon dazu zwingen, möglichst sachlich auf Johanns Kommentare zu antworten. Eigentlich ist vieles, was ich ihm antwortete, auch ironisch gemeint. Beispielsweise mein „Vorschlag“ diesen Zylinder zu bauen, oder der Hinweis auf seine „Genialität“. Ich glaube, das hat er noch nicht einmal gemerkt, obwohl ich zuvor deutlich gemacht habe, dass ich seine Behauptung für Quatsch halte. Komischerweise hat sein »gesunden Menschenverstand« ihn das nicht erkennen lassen.
      Vielleicht hätte ich mit offenem Humor oder auch Spott diese anstrengende Diskussion verkürzen können. In diesem Sinn war ich wohl unfair zu ihm, denn er hat sich von mir wohl – zumindest teilweise – ernst genommen gefühlt.
      Aber es ist auch eine Frage der Psychologie. Wie kann man einem Menschen, der von einer fixen Idee besessen ist, besser helfen? Durch Konfrontation oder durch vorsichtiges, einfühlsames Argumentieren? Keins von beiden ist mir sicherlich gut gelungen – wenn überhaupt! Allerdings war mir die Aussichtslosigkeit dieser Diskussion von Anfang an klar. Ich hätte mich sehr gewundert, wenn Johann seine Meinung geändert hätte, oder für meine Argumentation offen gewesen wäre.
      Für die Zukunft wäre es wohl besser, wenn ich auf solche Kommentatoren gar nicht mehr großartig eingehe. Das sollte ich noch lernen, denn es hat mich auch Zeit gekostet, die ich woanders eigentlich besser hätte nutzen können. Möglicherweise hat die Diskussion Johann in seinem Glauben noch bestärkt, sodass ich ihm letztendlich keinen Gefallen getan habe. Aber das glaube ich eigentlich nicht. Es ist nur schade, dass es so viele Menschen gibt, die jede Menge Unfug glauben und dadurch ihr (möglicherweise) kreatives Potenzial verschwenden. Und ich glaube, dagegen kann man nichts machen.

      Ich weiß nicht wirklich, ob ich mit meiner „Analyse“ der Motivation von Verschwörungstheoretikern (siehe meine Seite: Verschwörungstheorien) richtig liege. Es kommt mir jedoch so vor, als ob das Motiv der Verschwörungstheoretiker auf Neid und Missgunst gründet und letztendlich eine Kompensationstechnik ihrer gesellschaftlichen Bedeutungslosigkeit ist. Vielleicht nicht immer, aber ziemlich oft.
      Natürlich hat die Bildung in Wissen und Kultur eine große Bedeutung, um zu verhindern, dass man später vielleicht einmal abstrusen Ideen hinterherläuft. Eine Voraussetzung ist das jedoch nicht, glaube ich. Obwohl ich in meiner Jugend wenig kulturelle Bildung erfahren habe, war ich nie anfällig für abstruse Ideen. Es macht mir zwar sehr viel Spaß, rum zu spinne und verrückte Ideen zu haben. Ich weiß aber immer, was Fantasie ist und was nicht (hoffe ich jedenfalls). Deswegen muss es noch einen anderen Grund geben, weswegen so viele Menschen an Verschwörungstheorien glauben. Mangelhafte Bildung ist es jedenfalls nicht in allen Fällen.

      Was deine Kritik angeht: Als ich das mit der Unterforderung in der Schule geschrieben habe, war mir schon bewusst, dass ich das eigentlich hätte differenzieren sollen. Der Raum für eine solche Differenzierung war aber nicht da (wäre zu umfangreich gewesen), also habe ich pauschalisiert, weil mir Johanns Vergleich mit Rüdiger Gamm ziemlich verfehlt vorkam. Bei mir selbst war es ähnlich: In der ersten Klasse bin ich sitzen geblieben. Bis zur 7. Klasse wurde ich dann stets nur »mit Gefährdung« versetzt, da ich jedes Jahr viele Fünfen und Sechsen in meinem Zeugnis hatte. Erst ab der 8. Klasse wurde ich dann besser, weil ich einen neuen Lehrer hatte, der einfühlsamer war. Erst ab diesem Zeitpunkt begann ich mich dann für Naturwissenschaften und Mathematik zu interessieren und hatte auch Einsen und Zweien im Zeugnis.
      Es stimmt also, was du sagst: Es kommt auf das individuelle Tempo an und wie man mit den Lehrmethoden klarkommt.

      Wenn du auf meinem Blog „rumstöberst“ – so nehme ich mal an – liest du auch die anderen Seiten. Manches, was ich schreibe, gefällt mir ziemlich gut, bei anderem bin ich mir nicht immer sicher, ob es jetzt gut, richtig, schlecht oder sogar völliger Quatsch ist. Ich würde mich also freuen, wenn du mich auch an anderer Stelle kritisierst.

      Micha

  12. Ihr selbst in sich verliebten!
    Ihr lästert genauso wie die junge die 1941 in Russland Einmarschierte!
    img15.nnm.me/b/9/b/f/0/ac94b7427b58149695c504487a2.jpg
    Lernt Russisch, dann werdet Ihr die Wahrheit über die Mondlandung herausfinden!
    Hier nur zwei von vielen Links
    vzglyadzagran.ru/news/amerikanskaya-ekspediciya-na-lunu.html
    selena-luna.ru/amerikancy-na-lune/na-lunu-ne-stupala-noga-cheloveka-ne-stupit-ona-i-na-mars
    Und der ist Weltberühmt Professor
    Юрий Александрович Фомин

    1. Wo lästere ich über dich?
      Und wo bin ich selbstverliebt?
      Ich relativiere auch meine Gedanken hin und wieder mal und halte es für möglich, dass ich mich irre. Diese geistige Beweglichkeit findet man bei dir nicht. Ganz im Gegenteil:

      Wer nicht so denkt wie du, ist arrogant!
      Wer zu einem anderen Ergebnis kommt als du, ist ignorant!
      Wer eine andere Meinung hat als du, hat keinen gesunden Menschenverstand!
      Wer die Welt anders wahrnimmt als du, ist blind!

      Achtung, jetzt wird´s ironisch!
      Denn du hast den Durchblick und die Weisheit und das Wissen und den gesunden Menschenverstand, den du dir praktischerweise selbst attestierst. Jeder, der nicht so denkt wie du, ist entweder korrupt, ignorant, verlogen, arrogant, dumm oder heuchlerisch oder vielleicht auch alles zusammen!
      Und trotzdem bist du bescheiden, großzügig und verständnisvoll geblieben, in dieser selbstverliebten Welt, und hast ein freundliches Wesen und bist auch nicht nachtragend.
      Du bist auch das genaue Gegenteil von Selbstverliebtheit: Du schätzt die Meinungen anderer Menschen und auch kontroverse Diskussionen. Du gehst auch kritisch mit deinen eigenen Gedanken um, denn als Christ weißt du, dass Bescheidenheit die größte und wichtigste aller Tugenden ist.

      Warum verschwendest du deine Zeit mit so einem wie mir? Auf diesem Blog wirfst du deine Perlen doch nur vor die Säue! Ich bin nur ein arrogantes Arschloch, dass man am besten ignoriert, denn aus meinem Mund kommen nur Lügen oder Dummheiten oder Bosheiten. Verschwende nicht deine Zeit, indem du Lügen, Dummheiten und Bosheiten liest. So was hat ein wissender und freundlicher und großzügiger Menschenfreund wie du, mit einem gesunden Menschenverstand, doch gar nicht nötig.

      Und eins bist du ganz gewiss nicht: verbittert und neidisch!

  13. Schaut euch mal die iss oder esa Filmchen im Youtube an. Das sagt doch schon alles. Das meiste ist doch animiert. Luftblasen im Weltall. Sieht doch, wie sie da verkrampft schweben. Seile sichtbar, der eine zieht am anderen am Seil usw. Macht endlich mal die Augen auf.

Schreibe einen Kommentar zu Drumset Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.